Philipp Schöpfer und Esma Camille

marie |
Philipp und Esma habe ich immer wieder auf dem Spielplatz gesehen. Irgendwie fiel mir der nette Papa auf, auch weil ich ihn ständig sah, nicht nur am Samstag- oder Sonntagmorgen. Mit seiner Freundin Gina und der gemeinsamen Tochter Esma wohnt Philipp in einer schönen, noch komplett unrenovierten Berliner Altbau-Wohnung. Philipp hat aber nicht nur eine charmante Familie, sondern ist auch Mitbegründer des Design Studios 45 Kilo und des Design Shops MY KILOS. Und weil wir das so spannend finden, haben wir Philipp und die kleine Esma zu Hause besucht.

 

Hallo Philipp. Deine zwei-jährige Tochter heißt Esma Camille. Wie kamt ihr auf diesen schönen Namen?

 

Hallo Marie!
Auf den ersten Vornamen sind wir durch eine Journalistin gekommen, die auch Esma heißt. Wir fanden den Namen wunderschön, und als wir erfahren haben, dass er unter anderem „die Schönste der Welt“ bedeutet, war alles klar…
Der zweite Vorname kommt von mir, ich heiße auch Camille. Gina, Esmas Mama, wollte von Anfang an unser Kind Camille nennen – fand ich super!

 

Deine Freundin Gina, die Kostümbild beim Film macht, ist sechs Monate nach der Geburt wieder arbeiten gegangen und auch du hast im selben Jahr noch dein eigenes Designlabel MY KILOS gegründet. Wie habt ihr euch damals organisiert?

 

Esma war ab dem sechsten Monat bei einer Tagesmutter –  ohne die wäre es nicht gegangen! Außerdem hatten wir noch viel Hilfe von unseren Familien.

 

Esmas Mama muss für ihren Job als Kostümbildnerin öfter verreisen. Wie machst du das, wenn du lange mit dem Töchterchen alleine bist?

 

Ich habe einerseits das Glück, dass mein Vater und meine Stiefmutter in Berlin leben und uns tatkräftig unterstützen. Andererseits gibt es natürlich die Kita für den Tag und ab und zu Babysitter oder Freunde, die mir noch helfen.
Mein Alltag mit Esma sieht dann in der Regel so aus: Aufstehen, Frühstück für die Kleine machen, Anziehen (mit jeglichen Hürden…), Kita, schnell ins Studio radeln. Dann später wieder das ganze Programm rückwärts, noch wahlweise mit Spielplatz, Eisdiele oder Supermarkt kombiniert. Nicht selten schlafe ich dann schon mit ihr ein und kann mich nur mühsam wieder aus ihrem gemütlichen Bettchen schälen, um noch etwas zu erledigen.
Ansonsten treffe ich mich z.B. mit Dir an der Ecke auf ein Bierchen, während die Kleinen sich im Sandkasten schön müde spielen!

 

Du hast dich vor acht Jahren mit 45 Kilo selbstständig gemacht. Was genau ist 45 Kilo und warum kam dann der Online-Shop My Kilos dazu? Wie viele Leute seid ihr jetzt?
 
45 Kilo ist ein Design Studio, das ich 2007 mit meinem Partner Daniel Klapsing gegründet habe. Wir sind Produktdesigner im klassischen Sinne, machen aber auch sehr viele Interior Projekte wie Küchen, Büroumbauten, Ladenbau, Innenausstattung usw.
Nebenher arbeiten wir an unseren Entwürfen, die wir teils mit anderen Produzenten herstellen und vertreiben, teils mit unserem eigenen Label ‚MY KILOS‘ in den Handel bringen. MY KILOS haben wir 2013 beinahe zu Esmas Geburt gegründet. Da die Prozesse mit Produzenten oft sehr langwierig sind und man meist viel Kompromisse eingehen muss, dachten wir uns nach dem Projekt MY BAUHAUS IS BETTER THAN YOURS wieder mal: Machen wir es halt einfach selbst! Dass das nicht ganz einfach und schnell vonstattengehen würde, war uns klar, allerdings läuft es für die kürze der Zeit eigentlich sehr gut.
Wir sind im Moment zu siebt, was eine ganz gute Größe ist. Das Team ist super, es macht Spaß zu sehen, wie sich die beiden Firmen entwickeln und gemächlich wachsen.

 

Bleibt da genug Zeit auch mal für dich?
 
Meine Arbeit ist ja im Grunde auch Zeit für mich. Aber klar, viel Zeit bleibt nicht, um noch etwas anderes zu unternehmen. Das ist aber auch nur eine Frage der Struktur, sagt man.

 

Welchen Tipp würdest du werdenden Vätern geben?
 
Haltet Euer Immunsystem am Laufen, sonst seid Ihr den kompletten Winter krank, wenn die Lütte alles Mögliche aus der Kita mitbringt…!
Ansonsten: Entspannt Euch, ihr schafft das schon!

 

Was ist das Anstrengendste am Vater sein?
 
Geduld, Geduld, Geduld und die viele Schlepperei.

 

Und was ist das Schönste?
 
Ein Kuss oder ein Lächeln, ein kleines Säuseln oder auch nur ein zufriedenes, verschmiertes Gesicht und alles ist für den Moment vergessen.
Und die bedingungslose Liebe, die das Kind mitbringt und einem überstülpt ist der Wahnsinn, genau wie die kleinen Schnuffies: Sie sind einfach zuckersüß – wenn sie wollen 😉

 

Danke Philipp!

Viele der schönen Möbel in den Bildern (der große Tisch, die grünen Stühle, der Wandspiegel, die Kupferfarbene Lampe, …) sind von Philipps Label MY KILOS.

Zum Design Studio 45 Kilo geht es hier.

Philipp Camille Schöpfer (33), Esma Camille (2), Juni 2015

Fotos: Cornelia Thonhauser
Interview: Marie Zeisler