Style the Bump sustainably: Jantje und Kathrin von Mutterkleid. Mit Gewinnspiel!

21. September 2021 | in Schwanger

Heute stellen wir euch Jantje und Kathrin vor. Zwei Frauen, die nicht nur eine langjährige Freundschaft verbindet, sondern mittlerweile auch Kinder im selben Alter und seit Ende des letzte Jahres auch ein gemeinsames Unternehmen. Mutterkleid ist ein Onlineshop, der auf trendbewusste Umstands- und Stillmode spezialisiert ist und dennochnachhaltiges Shoppen ermöglicht. Dort kann man nämlich nicht nur im klassischen Sinne kaufen, sondern auch leihen. In Anbetracht dessen, dass die Teile ja oft wirklich nur ein paar Wochen passen, bzw. genutzt werden, ein ziemlich schlüssiges Konzept. Wie das bislang angenommen wird und wie die Zusammenarbeit unter guten Freundinnen so klappt, haben sie uns im Interview erzählt. Außerdem zeigt Kathrin noch einige Lieblingsoutfits und die beiden verraten ihre Lieblingsorte in ihrer Wahlheimat Hamburg. Viel Spaß!

Liebe Jantje, liebe Kathrin, mögt ihr euch mal kurz vorstellen?

Wir haben viele Gemeinsamkeiten. Wir sind beide vor 37 Jahren in Bremen geboren und haben uns während der Schulzeit kennengelernt. Mittlerweile sind wir seit rund 25 Jahren befreundet. Nach dem Abitur haben sich unsere Wege räumlich getrennt, dabei haben wir uns jedoch nie aus den Augen verloren. Nach unterschiedlichen Stationen, u.a in Bielefeld, Wiesbaden und Singapur, schaffte Jantje es 2017 in ihrer ersten Elternzeit endlich in ihre langersehnte Wahlheimat Hamburg. Zu diesem Zeitpunkt lebte Kathrin nach einem Studium in Hannover bereits in der Elbmetropole. Mittlerweile leben wir nicht nur wieder in der selben Stadt, sondern auch in einer Straße in Hamburg-Winterhude, was privat und beruflich natürlich genial ist. 2019 waren wir dann zeitgleich schwanger, Kathrin zum ersten und Jantje zum zweiten Mal.
Wir sind beide verheiratet. Jantje hat eine Tochter Leah (4 Jahre alt) und einen Sohn Hanno (2 Jahre alt). Kathrins Tochter Frieda ist ebenfalls 2 Jahre alt und wird im Oktober eine große Schwester.

Ihr habt in eurer Schwangerschaft die Idee zu „Mutterkleid“ gehabt. Ein Onlineshop, der Umstands- und Stillmode zum Kauf und zum Verleih anbietet. Wie seid ihr eigentlich darauf gekommen?

In unseren jeweiligen Schwangerschaften haben wir gemerkt, wie schwierig es ist, seinem Stil in dieser Zeit treu zu bleiben und sich abwechslungsreich zu kleiden. Zudem waren wir in dieser Zeit auf mehreren Events im gleichen Freundeskreis eingeladen und wollten auch da unterschiedliche Outfits tragen, in denen wir uns mit Babybauch wohl und schön fühlten. Das führte dazu, dass wir ziemlich viel Geld für sehr kurzlebige Kleidung ausgaben und unser Kleiderschrank sich mit Kleidung füllte, für die wir keine sinnvolle Verwendung mehr fanden, was wenig nachhaltig war. ‘Warum kann man wirklich schöne Umstandsmode eigentlich nicht mieten?’, war die Frage, die uns fortan begleitete. Wir konnten kein passendes Angebot finden und haben dann entschieden, selbst einen Onlineshop zu gründen.

Wie genau funktioniert das Konzept des Verleihens – und wird das eigentlich viel genutzt, oder kaufen die meisten KundInnen dann die Teile doch eher?

Das Konzept von Mutterkleid funktioniert ganz unkompliziert: Schwangere und Stillende können ihre Lieblingsteile mieten, ohne dafür ein Abo abschließen zu müssen. Die Mietdauer beträgt immer einen Monat. Nach Ablauf des Monats können Kundinnen das Kleidungsstück an uns zurücksenden oder ihre Miete je nach Bedarf immer wieder um einen weiteren Monat verlängern. Sie müssen dann nichts weiter tun, die dann anfallenden Mietkosten werden in Rechnung gestellt. Liebgewonnene Mietsachen können natürlich auch gekauft werden oder Kundinnen mieten die Kleidung einfach so lange bis die gezahlte Miete die Höhe des Kaufpreises erreicht hat. Getragene Stücke werden von uns nach jeder Miete gereinigt und aufbereitet und können entweder von einer neuen Kundin gemietet oder Secondhand gekauft werden.

Unser Steckenpferd ist die Vermietung und wir freuen uns sehr darüber, dass diese Möglichkeit so gut bei unseren Kundinnen ankommt. Wir finden einfach, dass das Mieten von Umstands- und Stillmode, die Frauen nur eine begrenzte Zeit tragen kann, absolut Sinn macht und nachhaltig ist. Über Neu- oder Secondhandkäufe und Käufe von lieb gewonnenen Teilen aus Vermietungen heraus, die auch immer wieder dabei sind, freuen wir uns natürlich genauso. Bei Mutterkleid soll ja auch jede (werdende) Mama das passende Shoppingangebot für sich finden.

Was ist euch wichtig bei der Auswahl der Marken und der Produkte?

Wichtig ist uns bei den Produkten vor allem die Qualität – umso länger ist auch der Lebenszyklus. Bei der Auswahl unserer Produkte achten wir auf stilvolle und clevere Schnitte und einen hohen Komfort. Wir arbeiten mit Marken zusammen, die einen hohen Designanspruch mit Funktionalität vereinen. Unser Wunsch ist es, (werdenden) Mamas ein ausgewähltes Sortiment anzubieten, das in der Schwangerschaft und Stillzeit einfach nur Spaß macht. Daher würden wir jedes Teil in unserem Shop auch selbst tragen. Kathrin macht das übrigens gerade 🙂.

Wie klappt die Zusammenarbeit bei euch beiden? 

Die Zusammenarbeit im Team und als langjährige Freundinnen ist für uns nur von Vorteil. Wir kennen uns so gut und wissen, dass wir einander vertrauen können. Wir sind nicht nur Sparringspartnerinnen, sondern können auch gegenseitig einspringen, wenn zum Beispiel eines unserer Kinder krank ist. Da wir gerade in einer sehr ähnlichen Lebenssituation sind, haben wir großes Verständnis füreinander, was die Zusammenarbeit enorm erleichtert. Lustigerweise haben wir Arbeitsbereiche nie definiert, die Aufteilung hat sich bei uns über die letzten Monate nach der Gründung natürlich ergeben. Kathrins Fokus liegt auf dem Einkauf, Produkten und Logistik, während Jantje Hauptansprechpartnerin für Kundinnenkontakt, Finanzen und Unternehmensentwicklung ist. Marketing & PR sowie IT teilen wir uns auf.

Was habt ihr in euer Zeit vor Mutterkleid gemacht?

Wir haben beide in der PR-Branche gearbeitet. Kathrin zunächst als Pressesprecherin einer Freizeit- und Kultureinrichtung in Bremen und nach ihrem PR Studium in Hannover als PR-Beraterin in einer Hamburger Agentur. Jantje war nach ihrem Public Healthcare Studium in Bielefeld als PR Beraterin in einer Healthcare Agentur im Rhein-Main-Gebiet tätig und später dann für eine Tourismus Agentur in Wiesbaden und Singapur.

Wo spielt das Thema Nachhaltigkeit bei euch noch eine Rolle?

Mit unserem Mietangebot legen wir den größten Fokus darauf, den Lebenszyklus der Mode zu verländern. Darüberhinaus finden Kundinnen bei uns im Shop Marken, die ihre Kleidung aus nachhaltigen Materialien herstellen und innerhalb von Europa produzieren. Zudem versuchen wir Retouren und damit einhergehende Ressourcen so gering wie möglich zu halten. Dafür stecken wir viel Zeit und Sorgfalt in unsere Produktbeschreibungen und freuen uns immer sehr, wenn wir Kundinnen am Telefon oder per Mail zu Größen und Schnitten beraten dürfen. Wir möchten, dass die Schwangerschafts- und Stillkleidung möglichst lange im Kreislauf bleibt, daher planen wir mittelfristig, Teile an Einrichtungen für Mütter zu spenden, die wir aufgrund von kleinen Schönheitsfehlern aus dem Sortiment nehmen müssen. Privat versuchen wir Ressourcen zu sparen, indem wir bewusst konsumieren, bei Lebensmitteln und Kleidung auf Nachhaltigkeit achten und viel Fahrrad fahren (was sich in Hamburg super anbietet). Daneben tauschen wir zum Beispiel Kinderkleidung viel hin und her. Frieda hat in ihrem ersten Lebensjahr hauptsächlich in Teilen von Leah gelebt, aus denen sie rausgewachsen war.

Was sind eure Hamburger Lieblingsorte für Familien mit kleinen Kindern?

Puh, das ist gar nicht so einfach, da es so viele tolle Orte in Hamburg für kleine Kinder gibt. Wir beginnen mit unserem zweiten Wohnzimmer: dem Stadtpark gleich bei uns um die Ecke. Mit seinen unzähligen Spielplätzen, einem riesigen Planschbecken und verschlungenen Wegen, ideal zum Fahrrad- und Rollerfahren lernen, zählt er zu unseren absoluten Lieblingsorten mit kleinen Kindern. Das Rissener Ufer an der Elbe ist ideal, um im Matsch zu spielen. Das Naturbad Kiwittsmoor ist im Sommer eine Oase für die ganze Familie. Und den Wildpark Eekholt lieben unsere Kinder auch sehr, insbesondere dort die Ziegen, Wildschweine und Rehe zu füttern. Nicht zu vergessen das Gut Karlshöhe mit seinen Hühnern und Schafen und dem allerbesten selbstgebackenen Apfelkuchen.

Vielen Dank für das schöne Gespräch! Und weiterhin ganz viel Erfolg mit Mutterkleid!

Und für euch haben wir was: wir verlosen einen 100 Euro Einkaufsgutschein von Mutterkleid! Was ihr dafür tun müsst? Kommentiert einfach hier, auf Instagram oder Facebook, was euch besonders wichtig ist beim Thema Umstands- und Stillkleidung. Das Gewinnspiel geht noch bis zum 22.9.2021, 12 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück!

Kommentare