Mehr Natur geht nicht – Mirnas Plädoyer für Plazentakapseln

FotorCreatedAls ich (Isabel) mich vor der Geburt mit dem Thema “Plazenta” auseinandersetzte, war ziemlich schnell klar, dass ich mich damit gar nicht auseinandersetzen wollte. Ich fand es irgendwie creepy, was man alles aus diesem Organ machen konnte, kannibalisch, ekelhaft. Ich habe meine Plazenta nach der Geburt dann auch gesehen und fand das alles andere als appetitlich. Jedoch: Im Wochenbett kam nur sehr langsam wieder auf die Beine. Und in den Monaten nach der Geburt spürte ich den Hormonabfall – Haarausfall, fahle Haut und Erschöpfung waren Folgen davon. Hätte mir meine Plazenta helfen können?

Unsere Gast-Autorin Mirna Funk ist PR-Beraterin, Autorin und Schriftstellerin und sie hat es einfach mal ausprobiert. Sie nennt sich selbst “kein voreingenommener Typ”, stattdessen neigt sie zu Neugier und Offenheit. “Ich tue Dinge nicht per se ab, sondern reagiere erst einmal mit Interesse. Ich sage eigentlich zu allem Ja und selten Nein. Das hat Nachteile, aber eigentlich vor allem Vorteile. Ich glaube sogar, dass man alles, wovor man Angst hat machen sollte. Wenn man es danach immer noch scheiße findet, dann kann man es ja zukünftig sein lassen.” Ein bisschen Think-out-of-the-box oder Über-den-Tellerrand-schauen sind Lebensmotti von ihr. Deshalb hatte sie auch keine Berührungsängste, als es um das Thema “Plazenta nach der Geburt weiterverwerten” ging. Ihr kleiner Erfahrungsbericht:

Plädoyer für die Plazenta

Solange man nicht schwanger ist, interessiert man sich für nichts, was mit Schwangerschaft und Muttersein zu tun hat. Man liest keine Familienmagazine und Mutti-Blogs, man denkt nicht über Kinderwagen und Windeln nach. Man shoppt lieber Klamotten für sich als für andere. Trotzdem wusste ich vor meiner Schwangerschaft eines ganz genau: nämlich, dass man Einiges mit seiner Plazenta machen kann. Ich hatte davon gehört, dass manche sie braten kann wie Leber und danach essen, dass Mütter sie einfrieren und immer wieder Teile davon in Mahlzeiten mischen. Bei Vielen führt diese Vorstellung zu Gänsehaut und kaltem Schweiß auf dem Rücken. Bei mir nicht. Ich habe aber auch generell nichts gegen Körperflüssigkeiten. Alles, was Körper ist, ist gut! So sehe ich das.

Dementsprechend war ich sofort begeistert, als meine Freundin Bella mir von Shanay Hall erzählte. Shanay ist eine australische Doula, die in Berlin lebt und werdenden Müttern vor, während und nach der Geburt zur Seite steht. Die aber vor allem, und das war das wirklich Aufregende, aus der Plazenta Kapseln fertigt, die dann direkt nach der Geburt von der Mutter eingenommen werden sollen. Ich meldete mich also bei Shanay und ging mit ihr alle notwendigen Informationen durch. Dazu gehörte, dass ich mir eine Plastikbox, Kühlakkus und eine Kühltasche besorgen sollte, einen kurzen Fragebogen ausfüllen musste und versprach, ihr Bescheid zu geben, sobald ich auf dem Weg ins Krankenhaus war.

Echte Vorteile

Als ich also in Havelhöhe in den Wehen lag, schickte ich Shanay eine Whatsapp-Nachricht, gab den Hebammen bescheid, dass meine Plazenta aufgehoben werden sollte und mein Mann drückte ihnen die vorbereitete Kühlbox in die Hände. Am nächsten Morgen nach der Geburt kam Shanay und holte die Plazenta ab, und schon am darauffolgenden Tag brachte sie mir die fertigen Kapseln vorbei. Man startet mit der Einnahme von zwei Kapseln, die man jeweils dreimal am Tag nach den Mahlzeiten schlucken soll. Ab dem sechsten Tag reduziert man auf zwei Kapseln zweimal am Tag und ab dem zehnten Tag auf zwei Kapseln einmal am Tag. Danach kann man die Plazentakapseln nach Bedarf einnehmen.

Sie fördern den Milchfluss, helfen dabei, das hormonelle Gleichgewicht auszubalancieren, das ja nach der Geburt ordentlich ins Schwanken gerät, und können dadurch postnatalen Depressionen vorbeugen. Zudem sind sie enorm energiefördernd.

Ich habe die Kapseln vier Wochen durchgängig genommen und nehme sie jetzt noch nach Bedarf ein. Sie sind durchsichtig, deswegen kann man, wenn man ganz genau hinschaut, die geschrotete Plazenta erkennen. Die Kapseln riechen leicht muffig, aber nicht unangenehm. Es gab keinen Moment, indem ich die Einnahme irgendwie merkwürdig fand oder an das Verspeisen eines eigenen Organs gedacht habe. Das liegt aber natürlich an dieser Dragee-Form, die man ja schon von natürlichen Vitaminpräparaten kennt. Für mich ist im Nachhinein ganz klar, dass die Kapseln mir bei der Milchproduktion geholfen haben und beim Ausbalancieren des Hormonhaushalts. Ich habe zum Beispiel immer noch mein kräftiges Haar von der Schwangerschaft. Dazu kommt, dass ich bis heute, sollte ich mich an einem Tag besonders schlapp fühlen oder zu wenig geschlafen haben, zwei Kapseln einnehme und dann wirklich einen Energieschub kriege.

Unterstützung nach Bedarf

Zwei Monate nach der Geburt sind immer noch Dreiviertel des Inhalts übrig. Was super ist, weil die Kapseln nämlich auch während der Menopause oder bei PMS-Problemen helfen sollen. Man legt sie einfach ins Kühlfach und nimmt sie immer dann ein, wenn man das Gefühl hat, dass man Unterstützung braucht. Weibliche Unterstützung. Eigenbluttherapie irgendwie.

Man muss nicht esomäßig drauf sein oder Kristalle ins Mineralwasser schmeißen, um Plazenta-Kapseln zu schlucken. Im Tierreich ist der Verzehr der Nachgeburt schließlich völlig selbstverständlich. Fast alle Säugetiere tun es.

Klar, wird jetzt ein Teil von euch sagen: alles Quatsch, alles Humbug. Plazenta Placebo quasi. Aber, was auch immer zum gewünschten Ergebnis führt, ist für mich zweitranging. Was zählt, ist, dass das gewünschte Ergebnis erreicht wird. Bei mir war das eindeutig der Fall! Ein kleines Stück meiner Plazenta habe ich übrigens auch an Mentop geschickt. Die stellen Plazenta-Globuli fürs Baby her. Mal sehen, welche Erfahrungen wir damit machen werden…

 

shanay

Mirna hat außerdem ein kleines Interview (auf Englisch) mit Shanay geführt:

What are you doing as a doula?

It’s called a “Geburtsbegleitung” in German. Doulas work with all mothers planning a C-section, VBAC, home-birth, hospital or birth centre. My role as a birth doula is a non medical support for the mother continuously throughout labour. Helping her emotionally, physically, spiritually and helping the new parents so they can make informed decisions. Having someone during labour that doesn’t change shifts and by having a calm presence in the room it helps the father be fully comfortable and participate at his own comfort level. Doulas lowers c section rates and the need for pain relief, it strengthens them to find their internal confidence to birth their baby in the way they wish. Doulas understand that birth is a sacred rite of passage for women and a life altering experience that brings knowledge, growth and discovery. By trusting birth and knowing the basic needs during labour this can help the new parents during the special time. Doulas do not make decisions for you and your partner, perform clinical task like vaginal exams or metal heat monitoring, they don’t judge you for decisions you make, we are not medical professionals, we don’t deliver your baby and don’t replace your partner.

Why is the placenta so nutritious? What is in there?

Nutrients from the mother gets passed to the baby via the placenta, which then filters out anything harmful for the baby. The placenta does not trap everything that goes through and acts like an air filter. High levels of CRH (corticotropin releasing hormone) are found in the placenta. Oxytocin, prolactin, estrogen, progesterone are also found within the placenta. The exact amount we are unsure still, right now we only have it based on what women are feeling and how positive the effect is on them and their baby. One studie showed that dehydrating it actually increased the prolactin level which is what helps with breast milk production. High levels of iron, protein and vitamin b6 are also found in recent studies.

How do you make the capsules?

I usually encapsulate within 48 hours after birth, it has to be kept fresh in the fridge or cooler until I’m able to arrange with the new family when I can come. Depending on the birth and what the birth outcome was I would wash the placenta in clean water, remove the umbilical cord and either prepare it raw or lightly steam. Raw is great for home births and usually hospital births I would steam as this helps get rid of any bacteria. I like to explain to my clients that the raw way is like a espresso shot and the steamed way is like a cappuccino. Both have great benefits! If the mother prefers one or the other than of course we prepare it that way. I then cut it to prepare it for the dehydrator which it will be in for 8-10 hours. I then grind it up into fine powder and add to the capsule maker. Usually you make between 150-280 pills on the rare occasion you will get 300+. It usually takes a day or two to get it back to the new mother, they are then stored in a dark amber glass bottle and added to the fridge. Instructions are written on the label of the bottle and I’m available for any questions and concerns she may have. Usually the effect is seen straight away wether it be more energy or more milk.

What benefits have the capsules?

We are the only mammals besides lamas and alpacas that don’t eat their placenta, all of the other mammals do. Consuming your placenta after baby is a natural way to ease the hormonal let down and support transition into becoming a new mother. Many benefits include balancing your hormones, replenish iron levels, preventing “baby blues” or postnatal depression, reduce post natal bleeding, increase energy levels, increase milk supply, and minimise stress levels which means a happy mum. Some of the biggest risk factor for post natal depression is lack of sleep, exhaustion and support. Having low iron can also cause this too, I had women with low milk supply then take their pills and it help greatly instantly, also a woman with a low thyroid helped her greatly too.

Isabel asked me if they help against hair loss too. Do they?

Its hard to say because may work for some and not others, Placenta encapsulation rebalances your hormones so its highly likely it could help, Postpartum hair loss is normal but temporary as your hormones are very imbalanced and usually returns back to normal within 6-12 months. After you give birth, your estrogen levels decline and a lot more hair follicles enter the new stage.

Danke an Mirna und Shanay!

Ich bin mir tatsächlich sicher, dass ich es jetzt, beim zweiten Mal auch einfach versuchen werde. Alleine um diesem Haarausfall vorzubeugen… Was sagt ihr? Komisch, völlig natürlich oder habt ihr sogar selbst Erfahrungen gemacht?

Shanay Hall ist übrigens eine ziemlich unfassbar sympathische Granate. Als ich ihre Bilder sah, dachte ich: wenn DIE dann meine Plazenta abholt, ist das doch okay.

Auf dem Foto oben seht ihr die Kapseln, Mirna und ihre Tochter Etta. Auf dem unteren Bild ist Shanay zu sehen.

Lieblinge

  • banner_littleyears
  • output_8oikOR
  • april kyddo banner
  • littleyears_aw16_banner-littleyears

Instagram

Twitter

Pinterest