10 Dinge, die eine Mutter niemals hören will

Processed with VSCOcam with p5 preset

1. “Das ist halt eine Phase.”

Ja, verdammt! Das wissen wir. Trotzdem wollen wir mal in den Arm genommen werden und hören: “Du machst das toll. Ich weiss, dass es oft hart für dich ist.” Oder so ähnlich …

2. “Du hast ja schon zugenommen.”

Sicherlich, wir Frauen untereinander wissen, dass das ein absolutes NO-GO ist. Aber es gibt doch tatsächlich Kandidaten da draußen, die meinen man müsste das kommentieren. Dazu fällt mir nur ein: “Alter, ich habe ein Kind in die Welt gesetzt, und du?”

3. “Kannst du deinem Kind nicht mal die Nase putzen?”

Ja, das tue ich. Ungefähr zwanzig mal in der Minute. Trotzdem läuft sie. Es ist hoffnunglos. Und mal ehrlich: Kinder sind Kinder, nicht umsonst nennt man sie Rotznasen.

4. “Was ? Er/Sie schläft immer noch nicht durch?”

Kinder sind unterschiedlich. Manche schlafen recht früh längere Zeit durch, andere wachen mit zwei Jahren immer noch mehrere Male Nachts auf. Ich bin kein Fan vom Schlaftraining und glaube fest daran, dass Kinder ihre guten Gründe haben nachts wach zu werden. Diese Frage gehört irgendwie einer anderen Generation an, wo Kinder am besten so schnell wie möglich “optimiert” werden sollten. Vielleicht weiß man aber auch nur nicht was man sonst fragen soll. Ich konnte diese Frage schon sehr schnell nicht mehr hören… Isabel hat sich hier damit auseinandergesetzt.

5. “Da musst du jetzt mal konsequent sein.”

Ja, auch das wissen wir. Ohne Konsequenz lernen die Kleinen ja nix. Wird gern von den (Schwieger-)Müttern gesagt. Vielleicht ist es einfach doch schon etwas lange her mit den eigenen Kindern und man vergisst, dass nicht immer die Kraft für’s Konsequent-Sein da ist.

6. “Du kannst doch vor deinem Kind nicht weinen (oder streiten…) !”

Doch kann ich! Natürlich sollte man das nicht oft, aber manchmal ist einem einfach zum Heulen zumute und auch für das Kind ist es wichtig, dass es lernt, dass nicht immer alles Sonnenschein ist. Denn komische Stimmungen nimmt es eh wahr, besser man geht dann offen mit den Gefühlen um und erklärt dem Kind (natürlich Kind-gerecht), warum man jetzt traurig ist oder warum Mama und Papa sich gerade nicht so gut verstehen.

7. “Da mussten wir alle durch.”

Beliebt bei Schwiegermüttern oder Frauen, bei denen das Kinderbekommen schon eine ziemliche Weile her ist. Wenn man komplett übermüdet von den durchwachten Nächten erzählt und einfach nur etwas Mut zugesprochen haben will, oder Anerkennung. Stattdessen bekommen wir ein so-ist-das-halt-stell-dich-nicht-so-an-Blick. Mhmpf.

8. “Läuft er schon?”

Nein. Tut er nicht. Die meisten Mädchen im Freundeskreis laufen tatsächlich schon, viele Jungs scheinen da ein anderes Tempo zu haben. Aber mal ehrlich: Hat irgendein Kind jemals NICHT irgendwann laufen gelernt? Er wird’ s schon machen, wenn er so weit ist.

9.  “Bei meinem Kind würde ich das nicht zulassen / wird das nicht passieren.”

Auch hier ein Spruch der gerne von (Noch-)Nicht-Eltern kommt. Ja, sicherlich: Dein Kind wird sich bei Tisch immer gut benehmen und brav zuhören. Mit Sicherheit wird es auch keine Wutanfälle im Supermarkt bekommen oder andere Kinder mit Sand bewerfen. Niemals.

10. “Und wann kommt das Zweite?”

Das kommt meistens von Menschen, die noch überhaupt kein Kind haben. Eins macht schon echt viel Arbeit, außerdem ist man gerade mal eingegroovt, fühlt sich wieder wohl, jetzt wieder von vorne anfangen? Auch wenn zweite Kinder geplant sind, die Frage danach nervt. Weil es den richtigen Zeitpunkt dafür nicht gibt.

Haben wir noch etwas vergessen? Was ist eure absolute Nerv-Frage?

Lieblinge

  • GWI_LITTLEYEARS_BANNER_200x200
  • 588-1-jc01-50x50 (1)
  • _animation-200
  • BFF_1508_ButtonBlau2-300x300
  • littleyears_020216

Instagram

Twitter

Pinterest