Schwangerschaftsmode, die keine ist

02. August 2019 | in Lifestyle | Mama-Mode | Shopping
– Hinweis: Anzeige aufgrund von Markennennung, Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Das Ding mit Schwangerschaftsmode ist ja immer, das viele Teile dann so sehr danach aussehen. Irgendwie so ein bisschen mutti-mäßig, manchmal erinnert es auch eher an den Ottokatalog-Style. Ich hatte deshalb durchaus auch ein paar Maternity-Teile, aber über die Hälfte waren Kleider und Hosen, die, offiziell, keine Schwangerschaftsmode sind. Und dann habe ich einfach kombiniert!

Auch mein Kleiderschrank hat da noch eine Menge hergegeben. Ältere oversize Hemden, weite Kleider, Hemdkleider…viel musste gar nicht angeschafft werden. Es gibt auch Bekannte, die haben einfach, gerade gegen Ende, ein paar Shirts ihrer Männer ausgeliehen. Und dann gibt es gerade auch wirklich Stücke, wenn man also gern etwas kaufen möchte, die offiziell gar keine Schwangerschaftsmode sind, die man aber trotzdem super tragen kann und eben auch über die Schwangerschaft hinaus. Sicherlich nicht alles bis in den Kreißsaal hinein. Und auch hier wieder: Bäuche sind unterschiedlich groß, was für die eine nach bis zum Ende funktioniert hat, ist bei der anderen im zweiten Trimester zu eng.

Ein Trick: Oversize Blusen und Hemdkleider! Da musste ich gar keine neuen kaufen, sondern hatte eh schon viele im Schrank. Obwohl der Bauch echt groß ist, passen mir viele von den Blusen noch. Auch die Hemdkleider kann ich teilweise noch drüber werfen. Bequem ist es sowieso und bei den Temperaturen brauch ich sonst auch nix, oder halt eine Leggings… Durch die Knopfleisten sind viele dann auch stilltauglich!

Richtig schönes Leinen Hemd, ein Klassiker. Von &otherstories.

Oversize Bluse aus Bio-Baumwolle von H&M.

Auch solche Ruffle-Blusen eignen sich gut für einen Bauch (und später dann auch wieder schick ohne!)

Hemdkleid von Isabel Marant Etoiles.

Jeanshemdkleid von H&M. 

Schönes Hemd von Mango.

Gestreiftes Hemdkleid von Armed Angels. 

Maxikleider & Kaftans

Lange, wallende Kleider kann man eigentlich immer anziehen – wenn sie oben rum nicht eng geschnitten sind. An kühleren Tagen dann mit Strumpfhose. Im Sommer konnte ich ganz gut meine Kompressionsstrümpfe darunter verstecken. Auch weite Kaftankleider eignen sich gut.

Kaftankleid aus Viskose, gibts in vielen Farben von Arket.

Sommerkleid von Mango.

Oversize Kleid von Lemlem. 

Gestreifter Kaftan von &otherstories.

Kleid von The Great aus Baumwolle.

Gelbes Maxikleid von H&M.

Röcke! Vor allem eben die, mit einem hohen Stretchanteil kann man lange tragen. Am schönsten – finde ich-  sieht es über den Bauch gezogen aus. Dadurch, dass man den Rock so weit hochzieht, kann man auch Oberteile, die keine Maternity-Wear sind, länger tragen – sie steckt man dann einfach in den Rock und es macht nichts, dass sie kurz geworden sind. Bis zum neunten Monat hat dieser Look bei mir allerdings nicht mehr gereicht, aber locker bis davor.

Kleider und Röcke, die aus Strick, aber mit Elastananteil waren, konnte ich lange tragen. Dieser Rock hier hat auch einen angenehmen Gummibund. Von Arket. Gibts auch in Schwarz.

Super schlichter schwarzer Bleistiftrock, hält vielleicht nicht die ganze Schwangerschaft durch, aber die ersten Monate bestimmt. Von Asos.

Ein ziemlich cooles Teil! Auch wieder angenehm Strick und Stretch. Von Arket.

Gerippt und mit Stretchanteil von H&M.

Schön geschnittener Stretchrock von &otherstories.

Kommentare