Vereinbarkeit im Familienbetrieb: Meet Josephine & Lila Lämmchen. Mit Gewinnspiel!

Die Berlinerin Josephine hat vor einiger Zeit gemeinsam mit Partnern einen echten Familienbetrieb übernommen. Der wahrscheinlich sehr vielen Mamas & Papas hier ein Begriff ist: Lila Lämmchen. Bereits seit 1977 ist das Lila Lämmchen eine absolute Institution im Bereich nachhaltige und fair produzierte Kindermode. Wir haben mit Josephine über die Herausforderung, mit drei Kindern und vor allem gemeinsam mit der Familie und guten FreundInnen, selbständig zu sein, gesprochen. So ein sympathischer Haufen!!

Liebe Josephine, erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Neuröffnung und Übernahme des Lila Lämmchens in der Dunckerstraße! Ihr seid ja ein echtes Familienunternehmen und steht bereits in zweiter Generation seit 1977 für hochwertige Kindermode aus kontrolliert biologischem Anbau. Magst du mal erzählen, wer hinter Lila Lämmchen steckt und wie ihr zusammenarbeitet?

Ja, gern. Wir sind Amelie, meine beste Freundin, Friedemann, mein Mann, Paul, der beste Freund meines Mannes und ich. Wir leiten das Unternehmen zu viert und dann haben wir ganz tolle MitarbeiterInnen, die täglich den Versand und Verkauf sowie das ganze Drumherum rocken. Meine Schwiegermutter, Eva Linke hat in den 70ern das Lila Lämmchen gegründet. Damals war das einer der ersten ökologischen Baby- und Kinderläden in Berlin. Mit verschiedenen Standorten, einer Pause und einer Zeit mit vielen Wochenenden auf Märkten, landete das Lila Lämmchen vor einigen Jahren in Prenzlauer Berg in der Dunckerstraße. Als mein Mann und ich vor 10 Jahren unser erstes Kind bekamen, hatten wir die Idee, einen Onlineshop zum Laden zu gründen. Das machten wir dann, auch um unser Studium finanzieren zu können. Es war erst ganz klein. Wir verschickten die Pakete von unserem Wohnzimmer aus. Nach und nach wurden es immer mehr Bestellungen, unsere Freunde Amelie und Paul stiegen mit ins Unternehmen ein, wir eröffneten einen Laden am Maybachufer und das Lager zog um. Dieses Jahr haben wir nun den Laden in den Dunckerstraße übernommen. Gute Zusammenarbeit ist uns total wichtig. Wir haben jeder unterschiedliche und auch gemeinsame Bereiche im Unternehmen, die wir leiten.

Du hast selbst drei Kinder, hast ein Medizinstudium absolviert und bist Mit-Geschäftsführerin von Lila Lämmchen. Stichwort „Vereinbarkeit“: Wie bekommst du das alles unter einen Hut?

Mhhh, ehrlich gesagt bekomme ich es gar nicht alles gut unter einen Hut. Ich will so ein Bild auch gar nicht darstellen. Es gibt Phasen, da geht es besser und dann ist wieder alles zu viel. Eines lerne ich dabei aber immer wieder. Und das ist Selbstfürsorge ernst zu nehmen. Das ist ja gerade großes Thema überall und ich finde das auch richtig so. Es ist einfach der Grundstein, der so wichtig ist und immer so leicht vernachlässigt wird. So versuche ich dafür zu sorgen, manchmal ganz alleine zu sein, Yoga zu machen oder Freundinnen allein zu treffen. Das zweite, das ich lerne, ist um Hilfe zu bitten. Es passiert so leicht, dass man alles alleine schaffen will, obwohl man das ja gar nicht unbedingt muss. Manchmal denke ich auch, es wäre gut, sich für ein oder zwei meiner Beschäftigungen zu entscheiden – aber ich mach es alles so gern!

Und wie ist es so, mit Partner und Familie eng zusammenzuarbeiten. Ich stelle mir das nicht immer leicht vor. Gibt es da auch mal Konflikte?

Das finde ich echt etwas total Schönes. Die Zusammenarbeit mit Freunden und Familie sehe ich als großes Geschenk. Zur Arbeit zu gehen und mit Menschen zusammen sein zu können, mit denen ich gerne zusammen bin, darüber bin ich immer wieder sehr dankbar. Klar gibt es auch Konflikte. Ich habe aber das Gefühl, das wir dadurch, dass wir uns so nah sind, irgendwie die gleiche Sprache sprechen und Konflikte sich im Dialog so gut lösen lassen. Wir sprechen viel und wir üben, alles anzusprechen, was im Raum steht – auch wenn es unangenehme Themen sind.

Lila Lämmchen steht ja für nachhaltige und faire Kindermode und Spielzeug. Was ist euch wichtig bei der Auswahl von Lieferanten und Produkten? 

Uns ist vor allem das Material wichtig. Wir verkaufen Bio-Baumwoll-Artikel, Kleidung aus Wolle, die möglichst von Tieren aus kontrolliert biologischer Tierhaltung, mindestens aber aus tiergerechter Haltung stammt und Spielzeug aus Naturmaterialien. Plastikartikel haben wir fast ganz aus dem Sortiment genommen. Das kommt nur noch in ein paar Schnullern vor. Dann ist uns wichtig, dass unsere Lieferanten möglichste nachhaltig in ihren gesamten Prozessen sind, aber da wachsen wir auch mit unseren Händlern zusammen. Grimms und Engel haben beispielsweise jetzt auf komplett plastikfreie Verpackung umgestellt. Das finde ich total toll! Auch die Arbeitsbedingungen der Menschen, die die Kleidung und die Artikel herstellen sind uns sehr wichtig. Da ist ja unter anderem durch Kampagnen wie „Who made my clothes?“ von Fashion Revolution ein immer größeres Bewusstsein für. Aber bei Konsum, na klar auch im Öko-Bereich, ist es auch immer wichtig, nur neu zu kaufen, was man wirklich braucht. Wir haben deshalb viele gute Basic Artikel. Und gute Pflege und das Reparieren der Dinge, die man schon hat, ist auch wichtig. Wir haben im Shop eine Kategorie, die heißt Reparieren & Pflegen. Da guck ich, dass wir auch gleich Materialien zur Verfügung stellen, um die schönen Artikel, die man bei uns kauft, reparieren zu können. Und im neuen hinteren Raum in der Dunckerstraße wollen wir im Herbst Flickkurse anbieten.

Hat dir deine Schwiegermutter etwas mit auf den Weg gegeben bezüglich der weiteren Entwicklung von Lila Lämmchen? Oder lässt sie der nächsten Generation da komplett freien Lauf?

Ich habe sehr großen Respekt davor, wie meine Schwiegermutter den Laden aufgebaut hat. Das hat viel mit Idealismus und auch Leidenschaft zu tun. Sie hat selber vier Kinder und den Laden ganz alleine aufgebaut und geführt. Seit ich sie kennengelernt habe, arbeitet sie sieben Tage die Woche. So ein Laden ist einfach richtig viel Arbeit! Wir machen nun schon einiges anders. Allein dadurch, dass wir das Geschäft zu viert leiten, verändert sich Vieles. Wir können uns die Arbeit teilen und wir haben mehr Möglichkeiten für neue Ideen. Mein Geschmack ist ein wenig anders als der meiner Schwiegermutter, aber von den Grundwerten her sind wir uns ähnlich.

Lila Lämmchen wurde 1977 geboren: Inwieweit hat sich der Markt für Kindermode seitdem verändert? Und gibt es bei euch StammkundInnen, die auch bereits in zweiter Generation in eurem Laden einkaufen?

Ja, der Markt hat sich, denke ich, sehr verändert. In den 70ern war das Lila Lämmchen ja wie gesagt einer der ersten Öko-Läden. Heute gibt es da ein riesen Angebot, sowohl in Form von Läden als auch online. Und das ist ja auch echt total toll. Dass es jetzt so viele Menschen gibt, denen es wichtig ist, unsere Umwelt zu schonen und ihren Kindern ökologische Kleidung ohne Schadstoffe zu ermöglichen. Ich freue mich aber auch, dass das Lila Lämmchen als alter Hase da noch mit dabei ist. In unsere Läden kommen in der Tat öfter KundenInnen, die uns erzählen, dass schon ihre Eltern für sie bei uns gekauft haben. Oder Großeltern, die jetzt für ihre Enkel kaufen. Das ist echt manchmal sehr rührend.

Was wünscht du dir, euch und Lila Lämmchen für die Zukunft?

Das ist ja eine schöne Frage und da muss ich erstmal überlegen. Ich glaube vor allem gute Zusammenarbeit und Freude an der Arbeit. Und, dass wir es schaffen, unsere Baustellen gut zu bewältigen. Es gibt so viel, was ständig verbessert werden kann. Zum Beispiel wie Nachhaltigkeit im Unternehmen gelebt wird, der Kundenservice allgemein und gaaanz viele einzelne Prozesse. Dann auch, dass es weiter so gut läuft und wir alle und alles weiter bezahlen können. Und auch, dass wir unsere Freude an der Arbeit und an unseren Produkten an unsere Kunden weitergeben können. Ich wünsche mir, dass man sich freut in einem Laden von uns einzukaufen oder ein Paket von uns zu öffnen.

Danke für das Gespräch und die Einblicke in euer sympathisches Familienbusiness. Wir wünschen euch weiterhin ganz viel Erfolg und Spaß mit Lila Lämmchen! Wer´s noch nicht kennt: Schaut doch mal vorbei in den Berliner Stores, oder auch online.

Und das Beste zum Schluss: Wir haben für euch einen Einkaufsgutschein im Wert von 150 Euro, den ihr online oder auch im Store einlösen könnt! Kommentiert einfach hier, auf Instagram oder auf Facebook, was ihr euch dafür aussuchen würdet. Das Gewinnspiel läuft bis zu, 02.07.2021, 12 Uhr. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!

(Picture Credits: Marta Schuster)

Kommentare