A Beautiful Body

04. September 2013 | in Familie | Gesellschaft | Muttergefühle | Schwanger

Marie und ich haben Glück gehabt: unsere Körper sehen ein paar Monate nach der Schwangerschaft fast so aus wie vorher. Anfühlen tut sich trotzdem alles anders. Das wird vielleicht auch nie wieder ganz wie vorher, muss es auch nicht.

BB1

Ich behaupte mal, alle Frauen haben noch lange nach der Schwangerschaft mit einem neuen, anderen Körpergefühl zu tun. Beziehungsweise zu kämpfen (von einigen Supermodels mal abgesehen, aber die sind eben kein Maßstab)!

Schöne Mama-Bodies

Als ich auf das Beautiful Body Project stieß, fand ich die Bilder erst ein wenig zu schonungslos. Das Projekt umfasst nicht nur postpartale Körper, sondern zeigt auch, wie Frauen nach Krebsleiden, Fehlgeburten, starker Gewichtszunahme aussehen. Mich interessieren natürlich in erster Linie alle Motherhood-Themen. Und da haben mich die Kommentare mitgerissen und traurig gemacht. Denn viele Frauen schreiben, dass sie sich fast depressiv fühlen, weil sie so große Probleme mit ihrem postpartalen Körper haben. Auf der einen Seite denke ich: spinnen die! Da kam doch ein Baby raus! Auf der anderen Seite kann ich es nachvollziehen. Ein gutes Körpergefühl ist auch für mich sehr wichtig, um insgesamt glücklich zu sein. Und ich hatte während der Schwangerschaft regelrecht Angst vorm Dicksein und vor dem großen Unwohl-Gefühl nach der Geburt. Aber ist das nicht schade? Dass in unseren Köpfen, und in unserer Gesellschaft das Aussehen eine so große Rolle spielt? Dass es anscheinend einen höheren Stellenwert hat, als die Tatsache, dass ein neuer Mensch auf der Welt ist?

Auch wenn Streifen geblieben sind, auch wenn Fettpölsterchen sich hartnäckig halten. Wenn der Busen nicht mehr so straff ist, und wenn die Kaiserschnitt-Narbe für immer bleibt: so sollte man doch jeden Morgen seinen Körper loben und lieb haben. Dafür, dass er ein neues Leben erschaffen und ausgetragen hat, dass er ein Mini-Baby nährt und ihm beim Heranwachsen hilft. Das ist doch ein Wunder, was sind ein paar Streifen dagegen!

Der Blick auf das Wesentliche

Ich hoffe sehr, dass Projekte wie diese den Mamas zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen. Eigentlich wissen wir ja alle, dass Körper in echt nicht aussehen, wie in den gephotoshoppten Hochglanz-Magazinen: hier ist noch mal der Beweis. Und zu sehen, dass auch andere Frauen SO aussehen, zu wissen, dass man nicht die Einzige ist, das tut sicher gut. Außerdem muss ich sagen, dass die meisten Mütter, die ich kenne, am Ende des Tages viel schönere Menschen geworden sind, auch wenn ihre Körper vielleicht ein bisschen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Denn glückliche Menschen sind schöner als perfekte Menschen.

Zusätzlich kann man auch wirklich viel tun, um sich trotz allem wohler in seinem Körper zu fühlen. Das geht schon während der Schwangerschaft los, denn da werden die Weichen für danach gestellt. Auch wenn Schwangerschaftsstreifen, etc. davon nicht verschwinden, sind eine gute und vollwertige Ernährung, viel Bewegung (Rückbildung, Schwimmen, Yoga) und Pflege einfache Mittel, um sich langsam aber sicher wieder wohl zu fühlen im neuen Körper. Denn eines ist sicher: er wird nie wieder ganz so sein wie vorher. Und das ist auch gut so! Denn auch unser Leben ist kein bisschen mehr wie vorher, oder?

BB2

Foto: ©  Jade Beall – www.abeautifulbodyproject.com

Kommentare