Anspruchsvolle Babyhaut – Welche Pflege braucht ein Säugling? Und was ist Kopfgneis eigentlich?

07. December 2020 | in Familie | Kooperation | Parenting

Unsere Babys kommen auf die Welt und – schwuppdiwupp – gibt es gefühlt eine Million Babypflege-Produkte, die das Kind vermeintlich “braucht”. Dabei ist Babypflege eigentlich ziemlich simpel, auch bei zu Neurodermitis neigender Haut (oder gerade dann!) braucht es nicht viel. Wir haben uns mit der Expertin Anna Tersteeg in Sachen Babypflege unterhalten und einige wichtige Fragen geklärt.

Vorab für alle, die DERMASENCE noch nicht kennen: Den Spezialisten für medizinische Hautpflege haben viele bestimmt doch schon mal in der Apotheke gesehen. Dort gibt es die verschiedensten Hautpflegeprodukte  von DERMASENCE – für alle Hauttypen! Dabei ist es DERMASENCE besonders wichtig, dass ihre Produkte sehr gut verträglich sind und gleichzeitig wirksam Hautprobleme angehen. Heute soll es aber speziell um Babyhaut gehen, los gehts:

Liebe Anna! Du bist Kosmetologin und kennst dich auch im Bereich Babypflege sehr gut aus. Zuerst die wichtigste Frage, die sich viele Eltern stellen: Babys scheinen ja quasi perfekt auf die Welt zukommen, brauchen sie tatsächlich Pflege? Oder hat Mutter Natur da nicht schon gut vorgesorgt?

Doch, die Haut der Kleinsten erscheint ziemlich perfekt – rosig, glatt und gut durchblutet. Eigentlich das Idealbild einer gesunden Haut. Aber sie ist eben noch nicht vollständig entwickelt. Sie ist dünner als die Haut von Erwachsenen, ihre Barriere noch nicht voll ausgereift, sie verliert dadurch mehr Feuchtigkeit und ist eben anfälliger gegenüber Einflüssen. Erst ab dem zwölften Lebensjahr entspricht die Haut von Kindern hinsichtlich ihres Aufbaus und ihrer Funktionen der eines Erwachsenen. Dazu kommt, dass die chronisch entzündliche Hauterkrankung Neurodermitis vornehmlich bei kleinen Kindern auftritt: Bei 45% der Patienten entwickelt diese sich vor den ersten sechs Lebensmonaten. Durch die gezielte und routinierte Hautpflege lässt sich dieser vorbeugen und die Hautbarriere kann nachhaltig gestärkt werden.

Was viele Babys ab und zu bekommen ist Windeldermatitis. Wie können Eltern dem vorbeugen? Was ist wichtig zu wissen?

20-35% aller Babys und Kleinkinder sind von Windeldermatitis betroffen. Es handelt sich dabei um einen Oberbegriff für verschiedene entzündliche Erkrankungen der Haut im Windelbereich. Die Auslöser sind eine Kombination aus mechanischer, physikalischer und chemischer Reizung der Haut. Einfach gesagt kommt es durch die Windel zur Reibung der Haut, Feuchtigkeit kann nicht richtig verdunsten und die Haut hat Kontakt mit Urin und Stuhl. Der Stuhl enthält Enzyme, die die Hautbarriere angreifen, gleichzeitig wandeln Darmbakterien mit einem Enzym den Harnstoff aus dem Urin in Ammoniak um, sodass sich der pH-Wert der Haut erhöht. Die Feuchtigkeit führt zum Aufquellen der Hornschicht und das schädigt die Hautbarriere im Windelbereich.

Hier helfen nun das häufige Windelwechseln und auch windelfreie Intervalle. Vorbeugend empfehlen wir die Pflege der Haut mit der DERMASENCE Vitop forte Junior. Die Pflegecreme wurde speziell auf die Bedürfnisse der Kleinsten entwickelt und stärkt nachhaltig die Barriere. Wichtig ist, die Hautareale beim Wechseln der Windeln erst gut trocknen zu lassen und dann die Pflegecreme aufzutragen.

Eine Frage, die uns schon länger beschäftigt ist auch, ob man Kopfgneis (also nicht Milchschorf) behandeln sollte, oder ob der nicht über die Zeit von selbst wieder verschwindet. Was meinst du dazu?

Kopfgeneis und Milchschorf sind zwei unterschiedliche Hautveränderungen der Kopfhaut. Der Milchschorf ist auf die atoptische Neigung, also die Neigung eine Neurodermitis zu entwickeln, zurückzuführen. Beim Kopfgneis handelt es sich um eine Art seborrhoische (fettige) Dermatitis. Auch hier gilt wieder die Vorbeugung, also die routinierte Pflege der Haut. Auf keinen Fall sollte man mit Kämmen, Bürsten und anderen Gegenständen auf der Kopfhaut schaben. Dies kann zu Verletzungen führen und für die Babys auch schmerzhaft sein. Mit der DERMASENCE Vitop forte Junior kann dafür gesorgt werden, dass die Areale geschmeidig bleiben und trockene Schüppchen werden etwas weicher. Der Kopfgneis verschwindet meist auch spontan zwischen dem ersten und dem zweiten Lebensjahr.

Und wenn er nicht verschwindet nach zwei Jahren? Sollte man ihn entfernen? 

Eigentlich stört er ja nicht, wenn überhaupt optisch, und das ist ja zweitrangig finden wir. Wenn dieser nach zwei Jahren jedoch nicht verschwindet, sollte unbedingt geklärt werden, ob es sich bei der Hautveränderung nicht doch um Milchschorf und somit vielleicht um ein atopisches Ekzem handelt. Dies sollte dann unbedingt mit einem Arzt abgeklärt werden.

Was ist der Vorteil an der DERMASENCE Vitop forte Junior Pflege?

Die parfümfreie DERMASENCE Vitop forte Junior wurde speziell auf die Bedürfnisse der Babyhaut abgestimmt. Dies gilt sowohl für die Inhaltsstoffe, als auch für die Formulierung. Ein pflanzlicher Wirkkomplex mit Färberwaid, Aloe vera und Grünem Tee beugt Entzündungsprozessen vor. Panthenol unterstützt die Wiederherstellung einer gesunden Hautbarriere. Die Creme wirkt durch natürliche Öle und hautverwandte Lipide hautaufbauend. Gleichzeitig lässt sich die sehr leichte Textur ohne mechanische Reibung auf der Haut verteilen.

Kann ich DERMASENCE Vitop forte Junior also auch für den Kopfgneis benutzen?

Genau. Bei Kopfgneis empfehlen wir die DERMASENCE Vitop forte Junior, um die Barriere der Kopfhaut zu stärken, die Regenerationsprozesse stimulieren und Entzündungsprozessen vorzubeugen.

Wenn Eltern sich auf das Baby vorbereiten, welche Produkte und Dinge sollten sie auf jeden Fall zu Hause haben?

Viel braucht es in den ersten Wochen und Monaten nicht. Die kleinen sind mit Essen und Schlafen beschäftigt und damit, die neue Welt kennenzulernen. Daher kann man sich bei der Pflege wirklich auf eine gut verträgliche Pflegecreme (zum Beispiel DERMASENCE Vitop forte Junior), ein besonders sanftes Reinigungsbad und eine Wundschutzcreme beschränken. Mit Blick auf den Sommer und Aufenthalte an der frischen Luft ist ein für die Babyhaut konzipierter UV-Schutz enorm wichtig. Auch wenn natürlich gilt, Babys und Kleinkinder nicht direkter Sonnenstrahlung auszusetzen. Wir empfehlen hier die DERMASENCE Solvinea Baby LSF 50.

Liebe Anna, wir danken dir sehr!

 

DERMASENCE Vitop forte Junior kann bei Bedarf und vorbeugend auch unbedenklich längere Zeit angewendet werden. Die Pflege hinterlässt einen leichten, angenehmen Schutzfilm, der die zarte Babyhaut gut versorgt und gleichzeitig schützt. Hier erfahrt ihr mehr! Wir finden die DERMASENCE Vitop forte Junior gehört zur Grundausstattung, wenn man ein Kind erwartet. Übrigens ist der Geruch sehr, sehr dezent. Praktisch ist auch die innovative Entnahme der Creme. Mit einer kurzen Drehung und einem kleinen Klick öffnet sich der Verschluss und man kann unkompliziert und hygienisch die genaue Menge, die man braucht, entnehmen. Außerdem lässt sich die Tube so besonders gut entleeren, ohne dass Reste zurückbleiben. Hier gelangt ihr übrigens zur DERMASENCE Seite für Kinder mit vielen Druckvorlagen zum Runterladen..

Kommentare