Unsere aktuellen Lieblingsbücher

08. February 2019 | in Familie | Medien | Shopping
– Hinweis: Anzeige aufgrund von Markennennung –

Bücher kann man nie genug haben. Meist lese ich jeden Abend mindestens zwei vor – oft sogar mehr. Einfach weil das Kuscheln, das gemeinsame Entdecken und über die Welt sinnieren so richtige Qualitätszeit ist.

Wir haben deshalb auch einen ziemlichen Verschleiß, aber ich finde es gerade bei gut gemachten Büchern gar nicht schlimm sie wieder und wieder zu lesen. Da wir immer noch viel Bilderbücher lesen, sind mir auch die Illustrationen echt wichtig. Es gibt nichts Schlimmeres als wiederholt lieblose Zeichnungen anschauen und schlecht geschriebene Texte lesen zu müssen. Damit euch das nicht passiert, kommen hier unsere aktuellen Empfehlungen:

Die besten Geschichten von Willi Wiberg

Ein Klassiker! In den Siebzigern wurde Willi Wiberg, die schwedische Kinderbuchreihe, international bekannt. Mir war sie neu, was wahrscheinlich an meiner ostdeutschen Kindheit liegt. Was ich an Willi mag: Er wohnt bei seinem (alleinerziehenden) Vater, also mal kein Mama-Papa-Kind-Szenario und die Geschichten sind alle sehr ruhig erzählt. Bei Willi Wiberg geht es ganz viel um den normalen Kinder- und Schulalltag, um seine Ängste und wie er sie überwindet. Ich glaube, Kinder können sich richtig gut mit Willi identifizieren. Der Geschichtenband ist ein super Einstieg in die Willi Wiberg-Welt. Ab fünf Jahren.

Karl und Knäcke lernen räubern

Das Bilderbuch eignet sich für Kinder ab vier Jahren. Helden der Geschichte sind die Möchtegern-Räuber Karl und Knäcke, die nachts in Wohnungen einbrechen. Jedes Mal vergessen sie aber etwas zu klauen, weil sie nämlich viel lieber kochen – vor allem in fremden Küchen! Vielleicht ist Räuber sein doch gar nicht so cool und Kochen viel cooler? Eine lustige Geschichte mit dem ein oder anderem Rezept zum Nachkochen.

Mein großer Globus

… ist eigentlich viel mehr als ein Buch. Nämlich ein Globus, den man relativ schnell zusammenbauen kann. Junio sitzt oft richtig lang davor, blättert in dem dazugehörigen Buch und sucht dann die verschiedenen Naturwunder, Städte oder Lebensräume der Tiere auf dem Globus. Im Buch findet man auch schöne interaktive Spielideen, zum Beispiel wie man mithilfe einer Taschenlampe Tag&Nacht nachstellen kann. Eine tolle Sache für kleine Entdecker ab fünf Jahren.

Die unglaubliche Geschichte von der Riesenbirne 

Wir lieben diese Geschichte! Das Buch hat Junio zum 5. Geburtstag von Freunden bekommen und seitdem lesen wir es in regelmäßigen Abständen. Die Illustrationen sind sehr detailreich, in dem Buch wird gern lange einfach nur gestöbert, weil es so viel zu entdecken gibt. Die abenteuerliche Geschichte macht Spaß: Die Freunde Mika und Sebastian finden eine Flaschenpost, in der ein winziger Samen steckt. Eingepflanzt wächst über Nacht eine Riesenbirne und los geht das Abenteuer… Die Geschichte ist in mehrere Kapitel unterteilt, sodass man es gut über mehrere Tage verteilt vorlesen kann.

Armstrong – Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond

Ach, auf den Nord Süd Verlag ist halt Verlass! Der Schweizer Kinderbuchverlag liefert immer tollen Lesestoff. Auch Armstrong ist so ein Buch, das man so schnell nicht wieder aus der Hand legen kann. Junio interessiert sich zu dem gerade für Raketen und das Weltall – bei meiner Recherche bin ich auf das Buch gestoßen. Die sehr aufwendigen Zeichnungen des Illustratoren Torben Kuhlmann begeistern Groß und Klein. Eine magische Bildsprache, die einen richtig in seinen Bann zieht. Was ich an dem Buch auch mag: Es weckt Interesse an Technik und Lernen! Mein Sohn schaut sich richtig lange die Raketenentwürfe der Maus an und will sie am liebsten alle nachbauen. Echt ein tolles Buch!

Kommentare