Single Mum Serie! Emilie Walmsley – Unternehmerin, Produzentin und Mama in Paris

02. April 2015 | in Alleinerziehen | Familie | Gesellschaft | Karriere

Babyccino Kids – eine Seite, die wir lieben und unheimlich gerne lesen. Wer steckt dahinter? Courtney, na klar. Esther, eine weitere vierfache Mama und Emilie natürlich! Sie lebt in Paris, hat zwei Töchter und: sie ist alleinerziehend. Emilie bildet das Gegenstück zu den beiden anderen mit ihren klassischen Familienmodellen. Und sie ist natürlich nicht weniger interessant und inspirierend, sondern eine absolut tolle Frau! So stark, schlau und unabhängig, dabei aber auch sehr warmherzig und ehrlich. Deshalb darf sie in unserer Single-Mum-Serie natürlich nicht fehlen!

Scroll down for English version

Hallo Emilie! Erzähl unseren Lesern doch schnell, wer du bist und was du machst…?

Hi! Ich bin eine der Gründerinnen von Babyccino Kids, ein Blog und Online-Shopping-Portal, auf dem wir die besten, unabhängigen Kindermarken kuratieren. Wir haben Babyccino vor sechs Jahren gegründet, als wir alle unsere ersten Kinder hatten und seitdem hat es sich ganz schön entwickelt! Ich habe außerdem noch einen Job als Animations-Produzentin für eine Produktionsfirma hier in Paris.

Wann hast du dich vom Vater deiner Mädchen getrennt und wie organisierst du dich seitdem?

Wir trennten uns, als meine zweite Tochter ein Jahr alt war. Es war, gelinde gesagt, ein holpriger Start, aber wir haben uns alle ziemlich schnell arrangiert, wir hatten ja auch nicht wirklich eine Wahl! Ich habe relativ schnell wieder angefangen, zu arbeiten und am Anfang floss all das Geld, was ich verdient habe, in die Kinderbetreuung. Wir hatten Kindergärten, Kindermädchen und Babysitter. Ich war ziemlich streng bei der Entscheidung, wen wir zu uns nehmen und unser Kindermädchen begleitet uns jetzt seit 5 Jahren. Das ist toll, denn die Mädchen hatten immer die gleichen Leute um sich herum, die sie lieben, und denen ich absolut vertraue. Wir haben keine Familie in Paris, deshalb wurden auch Freunde sehr stark mit einbezogen und sie haben uns wirklich super geholfen!

Ich habe den Eindruck, dass Herausforderungen wie alleinerziehend sein, sehr stark und stolz zu machen können. Findest du das auch? Was sind die Vor- und Nachteile am Alleinerziehend-sein?

Der Vorteil ist ganz klar, dass das, was ich sage gilt und meine Regeln umgesetzt werden, niemand stellt mich in Frage, ich kann voll und ganz meinem Bauch vertrauen. Meine Mädchen und ich sind uns außerdem unglaublich nah und wir arbeiten wie ein Team. Ich denke auch, dass sie für ihr Alter sehr unabhängige Kinder sind. Ich bin stolz auf das, was ich ganz alleine erreicht habe und es hat mich ganz sicher sehr stark gemacht. Die Nachteile sind die Einsamkeit und der Verlust eines „Partners in Crime“. Das fällt mir am meisten auf, wenn wichtige Entscheidungen für die Familie gefällt werden müssen und diese Verantwortung komplett auf meinen Schultern lastet.

In Deutschland ist das System nicht wirklich auf neue Familienformen ausgerichtet. Wie ist das in Frankreich? Fühlst du dich vom System gut behandelt?

Ich bin tatsächlich sehr glücklich, in Frankreich zu leben und noch glücklicher, in Paris zu leben! Die staatliche Kinderbetreuung ist preiswert und gut. Die Schule beginnt im Alter von drei Jahren und die Kinder werden dann von 8:30 bis 18:30 betreut, was es natürlich viel einfacher für Mütter macht, zu arbeiten und für alleinerziehende Mütter zu überleben! Ich bin mir ehrlich nicht sicher, wie ich ohne das französische Betreuungssystem in der Lage wäre, Vollzeit zu arbeiten, um meine Familie zu finanzieren, meine Karriere voranzubringen und alles zu jonglieren. Alle meine Freundinnen hier arbeiten, ob Single oder nicht, und ich bin ganz fest der Meinung, dass das im Jahr 2015 möglich sein sollte. Ich habe aber auch größten Respekt für Mütter, die zuhause bleiben, ich glaube, jede Familie muss einfach das richtige System für sich finden. Ich bin der Überzeugung, dass das eine Wahl sein sollte, und nicht etwas, das den Frauen (und Familien) von einem Staatssystem auferlegt wird.

Kann es sein, dass Single Mums ihr Leben eher verbergen, während alle Mamas auf Instagram zum Beispiel in klassischen Beziehung zu sein scheinen? Gibt es da eine Art Stigma?

Das ist eine interessante Frage. Instagram ist lustig, da stellt jeder eine kuratierte Version des eigenen Lebens dar, die nach außen hin perfekt scheint. Das ist natürlich nicht das ganze Bild! Alleinerziehende Eltern passen nicht wirklich in dieses Format, aber ich weiß nicht, ob das an einer Art Stigma liegt. Obwohl ich glaube, dass du Recht hast. Instagram feiert das perfekte Leben, die perfekte Familie und die perfekten Kinder. Die Instagram-Mütter, die berühmt sind, haben alle ganz klassische Familien-Modelle und deshalb sind sie auch so erfolgreich. Ich glaube nicht, dass ich da reinpasse, aber das ist ja vielleicht auch gar nicht erstrebenswert, oder?

Da hast du recht 😉 Danke, Emilie!

 

English Version:

Babyccino Kids – a page we love and read on a regular base. So who are the founders? There’s Courtney of course, and then there’s Esther, another mum of four. AND Emilie! She lives in Paris with her two daughters, she is a single mum and for me she is just such an inspiring person. She’s strong, smart, nice, independent and heartwarming. So of course she had to be part of our Single Mum Series!

Hi Emilie! Can you tell our readers quickly who you are and what you do?

Hi! I am one of the co-founders of Babyccino Kids an blog and online shopping portal on which we curate the best independent children brands. We founded Babyccino about 6 years ago when we all had our first children and have been writing for it and developing it every since. I also have a day job as an animation producer for a production company here in Paris.

When did you separate and how do you organise yourself since?
We separated when my second daughter was 1 year old. It was a rocky start to say the least, but we quite quickly got into a groove (we did not really have the choice ;)). I went back to work relatively quickly and at the beginning all my money went into childcare. I used daycare and nannies and babysitters. I have been quite strict about the people we have let come into the family and our nanny has been with us for 5 years now, so the girls have always had the same people around who they love and I absolutely trust.
I don’t have any family in Paris so I also relied very heavily on friends, who stepped in to help out in a phenomenal way.

I’ve learned that managing a challenge like being a single mum can make you really strong and proud, do you agree? What would you say are the Pros and Cons of being a single mum in general?
I think that the pros are that whatever I say goes and my rules are implemented, no one second guesses me, I can trust my gut. My girls and I are incredibly close and work like a team. I also think that they have grown up to be very independent children for their age. I am proud of what I have achieved on my own and it has certainly made me strong. The cons are the loneliness and the loss of a comrade in arms. I feel it the most when big decisions need to be made for the family and those responsibilities lay squarely on my shoulders alone.

In Germany, the system doesn’t really reflect on new family forms, being a married coupled is still an advantage. What about France? Do you feel treated adequatly by the system?
I am very lucky to live in France and even better to live in Paris where state-run childcare is inexpensive and good. School starts at the age of 3 and kids are taking care of from 8.30-6.30 so it makes it a lot easier for mothers to work and single mothers to survive. I honestly am not sure how I would have been able to work full time to support my family, advance in my career and juggle a family, without the French childcare system. All my my female friends  work and support their families, single or not, which I strongly feel that this should be possible in 2015. Now, I have utmost respect for stay at home mothers as I think every family needs to find a the right system that works for them. I do feel very strongly that this should be a choice and not something imposed on women (and families) by a state system.

Also, I often have the feeling, single mums rather hide than go out there and show their family life, whereas all the mummys on Instagram for example, seem to be in a classic relationship. Do you think being single is sort of a stigma, and what can we do do get over that?

That’s an interesting question. Instagram is a funny thing as everyone presents a curated version of their lives which looks perfect to the outside (of course that is not the whole picture). Single parents don’t really fit into the mould, but I don’t know if there is a stigma attached to it. But I do think you are right. Instagram does celebrate the perfect life, the perfect family and the perfect children. The Instagram mums who are famous for being mums have strongly classic family set ups and that is why they are followed and successful. I don’t fit into that mould but neither do I feel that this is the only way of life that is aspirational!
Your are so right 😉 Thank you very much!

Kommentare