Sich wohlfühlen in der Schwangerschaft – unterstützt von Weleda

07. August 2019 | in Kooperation

So eine Schwangerschaft kann eine ziemliche Herausforderung sein – für einen selbst und für den Körper und die Haut. Damit man sich trotzdem wohlfühlt, haben wir einige Tipps für euch und stellen das Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl vor.

Wer mich kennt, weiß, dass ich mir aus Pflege nicht so viel mache. Wasser, Seife und eine einfache Lotion reichen mir meist. Ich bin also nicht gerade die geborene Beauty-Expertin, den Part übernimmt hier meistens Isabel. Interessanterweise wendet sich das, wenn ich schwanger bin, ins Gegenteil. Plötzlich habe ich ein großes Bedürfnis mir Zeit für Kosmetik zu nehmen, nehme Düfte viel intensiver wahr und verbringe viel Zeit mit cremen und ölen.

Vielleicht liegt es an den extremen körperlichen Veränderungen während der Schwangerschaft, dass man sich intensiver mit seinem Körper auseinandersetzt – und den Wunsch hat ihn gut zu pflegen. So eine Schwangerschaft kann recht anstrengend sein und ich merke Woche um Woche mehr wie sehr ich diese Zeit für mich brauche: Dass sich auf sich selbst besinnen und dem Körper etwas Gutes tun.

Ein fester Bestandteil meiner Pflegeroutine ist dabei das Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl. Ich mag den dezenten, leicht blumigen Geruch. Er erinnert mich an meine erste Schwangerschaft vor knapp sieben Jahren, als ich meinen Babybauch auch schon mit dem Pflegeöl von Weleda massierte. Gleichzeitig ist meine Haut viel empfindlicher, ähnlich meinem Gemütszustand: Man ist durchlässiger, weicher, verletzbarer. Deshalb benutze ich gern Produkte, denen ich vertraue und die auf sanften, natürlichen Inhaltsstoffen beruhen.

Die Pflegeprodukte von Weleda für die Schwangerschaft und Stillzeit enthalten deshalb ausschließlich rein natürliche und hochwertige Substanzen. Gemeinsam mit Hebammen wurden die verschiedenen Mama-Produkte entwickelt: Das Stillöl fördert mit sanftem Mandelöl die Durchblutung der Brust. Der Weleda Stilltee unterstützt die Milchbildung in der Stillzeit und das Weleda Damm-Massageöl macht das Gewebe weich und dehnungsfähig.

Das Weleda Schwangerschafts-Pflegeöl kommt morgens und abends zum Einsatz. Gern nach dem Duschen oder vor dem Schlafengehen. Es schützt die Haut vor dem Austrocknen, kann bei Juckreiz helfen (die Haut dehnt sich ja extrem) und kann Dehnungsstreifen durch tägliche Massagen vorbeugen. Darin enthalten: Jojobaöl, mildes Mandelöl, Weizenkeimöl, das reich an Vitamin E ist und Auszüge aus Arnikablüten, die die Elastizität der Haut verbessern. Mich entspannt diese tägliche Massage-Routine, die Ergiebigkeit des Öls und der Duft total.
Was ihr noch machen könnt um gut durch die Schwangerschaft zu kommen? Wir haben ein paar Tipps:

Baden! Hilft mir sehr, um vom Alltagsstress runterzukommen. Wichtig ist allerdings, dass das Wasser nicht zu heiß ist. Noch entspannender wird es mit ätherischen Ölen, zum Beispiel Sandelholz oder Lavendel (zum Beispiel das Lavendel Entspannungsbad von Weleda). Auch ein Körperpeeling tut gut.

Wer gerade im dritten Trimester ist, so wie ich, und Probleme mit schweren Beinen hat, für den ist kaltes Abbrausen wichtig. Für Mutige auch Wechselduschen (aber dazu kann ich mich immer nicht durchringen…) Regt die Durchblutung an!

Gönnt euch eine Pediküre – irgendwann kommt man ja selbst kaum noch an die Zehen ran. Und nach der Geburt ist es umso netter, wenn wenigstens die Füße hübsch aussehen, auch wenn man selbst seit Tagen nicht mehr geduscht hat.

Bleibt aktiv! Ich gehe unheimlich gern schwimmen und bin jedes Mal überrascht wie viel besser ich mich danach fühle. Auch Rückenschmerzen werden so gelindert. Für wen das nix ist: Schwangerschaft-Yoga ist nicht umsonst ein Klassiker für werdende Mamis und wird von der Kasse übernommen. Es hält fit, beweglich und entspannt!

Natürlich ist auch eine gute Ernährung wichtig. Viel Gemüse, Ballaststoffe, Obst – Hauptsache ausgewogen!

Und last but not least: Guter Schlaf! Sobald ich mal eine Nacht nicht gut geschlafen habe, bin ich quasi unbrauchbar, der Rücken meldet sich und der Bauch fühlt sich dreimal schwerer an. Am besten schläft es sich mit einem großen Bauch auf der linken Seite, mit Kissen zwischen den Knien und unter dem Bauch. Das entspannt den unteren Rücken. Ich habe deshalb schon jetzt mein Stillkissen wieder rausgekramt und schlafe damit – ohne geht es gar nicht mehr!

Ich wünsche allen Mit-Schwangeren eine schöne Schwangerschaft. Bei mir ist es nun gar nicht mehr lange 🙂

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Weleda.

Fotos: Anne Freitag

Kommentare