Schnelle Mama Pasta (fast) ohne Abspülen!

26. September 2014 | in Food & Beauty | Rezept
onepotpasta

Dies ist die großartigste Neuigkeit seit der Erfindung der Nudel: One Pot Pasta! Für mich als bekennende Pasta-Königin (Ja, ich esse leidenschaftlich gerne Kohlehydrate, Gluten und Weizen und Ja, mein Kind bekommt mehrmals die Woche simple Nudeln), und faule Köchin ein Traum-Rezept.

Denn: Man haut einfach alles in einen Topf. Lässt es kochen, rührt ein bisschen. Fertig! Nicht mal die Zwiebeln werden angeschwitzt! Gut, um das Schnibbeln kommt man nicht drum rum, aber dafür verbraucht man so wenig Töpfe. Und das beste: es schmeckt wirklich gut. Ich war auch erst skeptisch, aber es schmeckt richtig richtig gut.

Perfekt für Mamas, wenn’s mal schnell gehen muss, oder? Zu One Pot Pasta kursieren viele Rezepte im Internet (wenn ich richtig recherchiert habe, ist Über-Hausfrau Martha Stewart die Urheberin), mein liebstes ist das einfache mit Tomaten, Basilikum, usw. Schmeckt so richtig schön italienisch und Xaver mag’s auch.

Hier das Rezept!

Man nehme:

  • 500 g Cherrytomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 500 g Spaghetti
  • 1 Bund Basilikum
  • 3 EL Olivenöl
  • 1200 ml Wasser
  • Salz, Pfeffer
  • Chili, Brühwürfel (evtl.)
  • Parmesan
  • Mozzarella, Rucola (evtl.)

 

Die Tomaten kleinschneiden. Die Knoblauchzehen schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und würfeln. Die Spaghetti mit den Cherrytomaten, der Zwiebel, dem Knoblauch, dem Basilikum und dem Öl in einen großen Topf geben.
Das Wasser hinzugießen. Mit Salz und Pfeffer je nach Belieben würzen. Wer’s scharf mag nimmt noch Chilipulver! Allerdings ist’s dann nicht so kinderfreundlich, ich nehme auch immer noch gerne einen halben Würfel Gemüsebrühe.

Das Wasser zum Kochen bringen und etwa 7 bis 8 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren, damit die Zutaten nicht am Topfboden kleben bleiben.

Die Pasta auf Tellern anrichten und etwas Parmesan darüber streuen. Man kann auch Mozzarella kleinschneiden oder ein bisschen Rucola drüber geben. Dann wird’s noch ein bisschen “spezieller”.

Guten Appetit!

Preview-Bild: via Martha Stewart

 

UPDATE! Viele Leser haben mir von ihren One-Pot-Erfahrungen geschrieben und ja klar, mit der Wassermenge, da muss man je nach Herd-Beschaffenheit und Nudel-Dichte etwas rumexperimentieren. Zusätzlicher Tipp: Wenn zu viel Wasser da ist, einfach mit Tomatenmark strecken (und nachwürzen natürlich…)!

Kommentare