Natürliche Deodorants, die wirklich wirken

23. July 2019 | in Food & Beauty
– Hinweis: Anzeige aufgrund von Markennennung, Anzeige aufgrund von PR Samples, Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Ich glaube, es ist jetzt vier Jahre her, dass ich umgestiegen bin. Von jeden Tag Alu-Deo auf natürliche Varianten. Vom Antitranspirant zur Deo-Creme. Zu sehr hatten mich die Geschichten über die Gefahren von Alumiumsalzen beunruhigt, zu logisch scheint ein Zusammenhang mit Brustkrebs und anderen unschönen Krankheiten. Mittlerweile hört man diese Geschichten oft. Selbst meine Frauenärztin warnt ihre Patientinnen heute vor Antitranspirant.

Für alle, die sehr stark schwitzen und sich nicht trennen können, wird empfohlen, Aluminium-Deo nicht direkt nach dem Rasieren aufzutragen. Aber gerade wenn man schwanger ist, will man doch gar kein Alu mehr unter der Achsel haben, oder? Ganz zu schweigen von der Stillzeit, das Baby ist ja so nah dran… Das Problem ist, dass man durchaus mehr schwitzt in der Schwangerschaft und Stillzeit. Viele empfinden auch ihren eigenen Geruch als anders. Dennoch: Umsteigen macht schon Sinn.

Meine Erfahrung ist, dass es ein paar Tage dauert, bis der Körper ohne Alu klar kommt. Und es kann sein, dass man in diesen Tagen nicht immer frisch riecht. Vielleicht kann man den “Entzug” auf eine entspannte Woche legen, in der man sich regelmäßig waschen kann und keinen Stress hat? Apropos Stress: Ob Schweiß ungut riecht, hat meiner Erfahrung nach auch mit anderen Faktoren als Hormonen zu tun: Stress-Schwitzen riecht oft streng. Auch Alkohol, Fleisch, eine ungesunde Ernährung, wirken sich nicht positiv auf den Körpergeruch aus. Und wie gesagt: natürliche Deos dämmen den Schweißfluss eben nicht, sie bekämpfen höchstens den Geruch. Schwitzen tut man also.

Ich habe mich mittlerweile an alles gewöhnt. Daran, dass ich schwitze (ist ja auch gesund) und auch daran, dass ich abends manchmal nicht mehr ganz so frisch rieche. Dann wasche ich mich und lege Deo nach, denn, das muss ich schon sagen: es gibt mittlerweile eine Reihe Deodorants, die wirklich ganz toll wirken. Einige möchte ich euch heute vorstellen. Der Hintergrund ist, dass ich vor Kurzem auf der Suche nach einer Alternative zu meiner geliebten Soapwalla-Deocreme war. Ich bekam nämlich plötzlich Ausschlag davon! Ingrid von Amazingy erklärte mir, dass die allermeisten natürlichen Deos mit Natron (Backpulver) arbeiten und dass das die Haut reizen kann. Eine liebe Leserin klärte mich dann aber darüber auf, dass die Haut einfach alkalisch würde nach einer Weile Natron-Benutzung. Eine “Saure Waschung”, beispielsweise mit Apfelessig, könne super helfen. Das habe ich gemacht und seitdem nie wieder Probleme gehabt. Dennoch habe ich im Zuge meiner Recherche jede Menge Deos getestet (die meisten aufgrund von Tipps!) und ich kann sagen: alle wirken. Manche (bei mir) besser als andere, aber die Menschen und ihre Schweißproduktion sind auch unterschiedlich. Deshalb: Probiert euch einfach mal durch! Die meisten vorgestellten Produkte sind Deo-Cremes, an das Cremen muss man sich erstmal gewöhnen, aber nach einer Weile stört das gar nicht mehr. Plus: es sind natürliche Produkte. Im Sommer sind die Cremes gerne mal etwas weicher (wenn es zu heiß wird auch richtig flüssig), im Winter dagegen werden sie ziemlich hart. Das gehört eben einfach dazu. Mein Tipp: einfach mal loslegen. Ich benutze gerade verschiedene Cremes und habe auch immer das Deo von Aesop in der Tasche, falls ich mich zwischendurch erfrischen will. Ansonsten kann ich noch diese natürlichen Deos empfehlen:

i+m Deo Creme Extra Strong

Von der Berliner Superfirma i+m gibt es eine große Palette an Deo-Cremes, viele schwören auf sie. Relativ neu ist “extra strong”, das frisch und sportlich riecht und wirklich sehr gut gegen Gerüche wirkt. Die Konsistenz ist weicher als die meisten anderen Cremes und bei Hitze wird ein bisschen Öl abgesondert. Macht aber nichts, weil: ist ja alles natürlich. Eine Bekannte von mir hat das Deo sogar beim Trip durch ein sehr heißes afrikanisches Land benutzt und hat sich immer frisch gefühlt – und auch ich bin überzeugt.

Wolkenseifen Deo Creme

Die natürlichen, veganen Deocremes sind vielen ein Begriff, Wolkenseifen war eine der ersten Firmen für alufreie Deocremes in Deutschland. Sie enthalten weder Aluminium noch Konservierungsstoffe und es gibt eine Vielzahl von Düften für Frauen und Männer. Ich mag die Duftstoffe sehr, aber das ist natürlich Geschmackssache. Sie riechen schon relativ intensiv, es gibt aber auch eine duftfreie Variante. Mein Favorit ist “High Spirits”! Die Creme lässt sich leicht auftragen, sie hinterlässt kaum Spuren, lediglich über die Bilder auf den Tiegeln kann man streiten, aber ich finde sie witzig. Erhältlich im Wolkenseifen-Shop!

Deo Creme von Pony Hütchen

Eine ganz sympathische Firma aus Berlin (im Prenzlauer Berg gibt es auch einen Laden!). Die Deo Cremes sind angeblich so natürlich, dass man sie glatt essen könnte (wenn sie denn schmecken würden, haha). Tatsächlich sind sie sehr sanft und sehr effektiv und effizient. Wie bei allen Cremes reicht eine Fingerspitze für beide Achseln, um sich den ganzen Tag sicher geschützt und frisch zu fühlen. Mein persönlicher Favorit ist A Perfect Match(a), ich liebe den Geruch! Gibt es hier auch im Sparset.

Weleda Deo Roll On 

Viele unserer Leserinnen benutzen die Deo-Roller von Weleda. Klar, ein Roller, das ist natürlich ein bisschen bequemer! Die Weleda Deos wirken nicht mit Natron, sondern mit anderen natürlichen Inhaltsstoffen wie Salbei. Ich mag am liebsten den für Männer. Er riecht nach Vetiver und herb aber nicht zu männlich. Hier habe ich oft das Gefühl, dass der Geruch sich einfach gut mit Körpergerüchen “bindet”. So oder so, es wirkt, anders als die Cremes, aber es wirkt.

schmidts Natural Deodorant

Noch ein Stick! Und noch einer ohne Natron. Auch hier: irgendwie wirkt es und man kann dank des Rollers einfacher zwischendurch mal “nachlegen”. Ich mag am liebsten die Variante Jasmine Tea, es gibt aber wirklich einige Sorten, sogar eine mit Aktivkohle! (Ob die dann schwarze Rückstände hinterlässt, kann ich euch nicht sagen, verrückt, oder?)

Greendor Deo Creme 

Wurde mir von euch auch richtig oft empfohlen. Die Greendoor Deo Creme riecht fast ganz neutral. Sie funktioniert ähnlich wie die anderen: der frische, nicht riechende Schweiß wird direkt zersetzt und fängt gar nicht erst an, zu riechen. Außerdem sind auch noch Bio Pflanzenöle und Pflanzenbutter mit drin, die pflegen sollen. Schön übrigens: eine sehr günstige Variante! Und auch hier gibt es eine Variante mit Aktivkohle!!

Liebevoll Deo Creme

Hier war ich ja erst skeptisch, denn die Liebevoll Naturkosmetik Deocreme wirkt etwas “körniger” als die anderen. Aber nein: Auch sie schützt zuverlässig. Ich habe “Limona” ausprobiert, es gibt aber auch andere Düfte. Genau wie die anderen Cremes wirkt sie mit fein gemahlenem Natron, dazu ist Zink drin, gegen Bakterien, hier pflegen außerdem Sheabutter und Traubenkernöl. Ach so, und die Duftstoffe bestehen auch aus naturreinen ätherischen Ölen in Bio Qualität. Gutes Ding!

The Ohm Collection Deodorant Creme 

Von der Verpackung her auf jeden Fall das schickste Produkt, wenn auch sehr plastiklastig. Dafür hat der Spender eine spezielle Technik, die das Produkt luftdicht verschlossen hält. Ich habe Blue Lavender ausprobiert, mochte den Duft sehr. Die Creme ist leichter als die anderen, sie fühlt sich wie eine Gesichtscreme an und verändert sich auch bei Hitze kaum. Plus: Lavendel soll ja auch noch entspannen. Auch von der Wirkung war ich überzeugt. Es gibt übrigens auch noch andere Verpackungen, aber ich gestehe: ich finde den Spender richtig schick.

Fine Deodorant

Als Judith Springer ihr kleines, feines Deo-Label startete, hat sie gar nicht mit so einem Wahnsinns Feedback gerechnet, aber die Deocreme war von Anfang an ein Riesen Erfolg. Heute ist Fine Beauty Cracks weltweit ein Begriff, und das erste Produkt “Vetiver Geranium” ist schon so etwas wie ein Klassiker. Mittlerweile gibt es die Deodorants auch als Tube und den Minty Something sogar als Stick. Ich finde den wunderbar, er riecht nach Minze und nach noch viel mehr, er wirkt und kühlt sogar ein bisschen. Schön auch: Mit der neuen Pappverpackung ist er sehr umweltfreundlich.

Speick Deo Stick

Der Klassiker! Das kann man so sagen, oder? Manche Leserinnen schrieben mir, dass der Geruch sie an ihre Kindheit erinnert. Mein Fall ist er ehrlicherweise nicht so, aber wir sind eben verschieden, nicht war? Auch hier wirken Bio-Salbei und ausgewählte Pflanzensubstanzen.  Wirken tut Speick auf jeden Fall auch, und: er ist unisex, ich kenne jede Menge Männer, die auf Speick setzen.

Wer es ganz natürlich mag, kann sein Deo übrigens auch selbst machen:

Das Grundrezept: 1 TL Natron, 3 TL Kokosöl, 1 TL Sheabutter, dazu kann man ein paar Tropfen ätherische Öle mischen, zum Beispiel Lavendel oder Eukalyptus. Auch hier gilt: eine Erbse reicht für beide Achseln…

Und jetzt bin ich gespannt, auf eure Erfahrungen: seid ihr schon umgestiegen? Welches Deo benutzt ihr?

Kommentare