My Cloud Home – der Datenspeicher für die ganze Familie

14. September 2018 | in Kooperation | Lifestyle

Eine Daten-Cloud für die eigenen vier Wände haben, diese Idee fand ich von Anfang an cool! Anstatt also über irgendwelche fremden Anbieter zu gehen, hat man quasi alles bei sich zu Hause – alle Fotos, Videos und Dateien, die sonst verteilt auf Smartphones oder dem Computer sind. Mit der My Cloud Home hat die ganze Familie einen zentralen Datenspeicher.

Dieses kleine hübsche Teil habe ich erst unterschätzt: Brauchen wir wirklich noch mehr Technik zu Hause? Ich mag Technik, aber ich stehe auch immer ein wenig auf Kriegsfuß mit ihr und betrachte jede Neuanschaffung erst mal mit Skepsis. So auch bei My Cloud Home – obwohl mir das Design sofort zu gesagt hat. Hell, freundlich, stylisch. Mal kein schwarzer, schwerer Technikkram. So eine My Cloud Home hat man gern zu Hause herumstehen, da hat sich die Herstellermarke Western Digital schon etwas dabei gedacht.

Was macht My Cloud Home?

My Cloud Home speichert zu allererst einmal Daten. Und das ziemlich unkompliziert – wenn man die erste Hürde des Wlan-Anschlusses genommen hat. Bei mir hat das ein wenig gedauert, wahrscheinlich lag es aber einfach am neuen Router. War das Gerät einmal ans Wlan angeschlossen, wurde es schnell übers Smartphone eingerichtet und zack – ab dem Zeitpunkt kann man ohne monatliche Gebühr oder einen Computer Fotos, Videos und alles möglich an Daten speichern. Überall wo es Internet gibt, kann man auf seine Fotos zugreifen – eine Datencloud, aber eine, die sicher bei einem zu Hause sitzt. Ich finde es irgendwie schön, zu wissen, dass meine vielen Fotos nicht in der (z.B.) Apple Cloud umherfliegen, sondern wirklich bei mir sind. Wenn ich jetzt unterwegs bin, kann ich diese dann auch teilen oder meiner Familie gleich ihren eigenen Speicherplatz auf der My Cloud Home anbieten. Die können sich dann ihren privaten Datenplatz suchen (den man auch sichern kann, ein bisschen Privatsphäre ist ja schon wichtig).

Ein zentraler Ort für Erinnerungen

Und jetzt das Beste: Wie schade ist es, wenn all die schönen Fotos und Videos vom Kind auf den verschiedenen digitalen Endgeräten untergehen. Das fängt schon dabei an, welche Bilder man nun auf dem Computer hat oder auf anderen Geräten. Wars doch im Smartphone? Oder auf dem iPad?

Oder wenn die Oma Fotos gemacht hat, die dann ja wieder auf einem anderen Gerät sind. Die My Cloud Home bietet einen zentralen Speicherort. Auch für all die Bilder, die es nicht in den Instagram-Feed geschafft haben, oder die, die man einfach für sich behalten möchte. Auf die My Cloud Home können alle Familienmitglieder zu greifen, ein digitales Familienalbum sozusagen! Die App zur My Cloud Home lässt sich auf einem für Mac / Computer mit Windows oder auf einem iOS / Android Smartphone installieren. Über die App kann man dann easy peasy die Daten abrufen, ordnen, speichern.

Die Umfrage

Wir haben zu dem Thema auch vor Kurzem eine kleine Instagram-Umfrage gestartet, deren Auswertung wir euch nicht vorenthalten wollen! Was mich ein wenig aufgerüttelt hat, allerdings irgendwie auch nicht wirklich überrascht hat, war: Die allermeisten Mamas stehen eher hinter der Kamera – von allen Teilnehmerinnen der Umfrage hat tatsächlich nur eine angegeben, dass sie mehr vor der Kamera stehe. Eigentlich etwas schade oder? Aber mir geht das ja ganz ähnlich, ich habe tausende Fotos meines Sohnes, und von mir (und ihm zusammen) nur sehr wenige Selfies. Es haben übrigens alle angegeben, dass ihnen Familienalben aus der eigenen Kindheit sehr wichtig sind und das sie selbst regelmäßig Familienalben anschauen, meistens mit den Kindern zusammen. Und obwohl wir die Umfrage auf Instagram geführt haben und man ja erwarten könnte, dass hier eher die Share-enthusiastischen Insta-Mums mitmachen, hat über die Mehrheit angegeben, dass sie weniger als 20% der Bilder überhaupt teilen oder an Freunde und Familie schicken. Nun hat sich bei mir dann aber die Frage gestellt, ob dieser geringe Prozentsatz eher an den Unmengen der Bilder liegt – eine Vermutung, die sich bestätigt hat: Es hat nämlich knapp die Hälfte angegeben, dass sie auf den unterschiedlichen Geräte über 10 000 Fotos gespeichert haben, manche sogar über 25 000! Die allermeisten aber definitiv über 1000. Dann erscheinen die 20%, die geteilt werden nun wirklich nicht mehr klein.

Was uns wieder zum großen Vorteil der My Cloud Home bringt: Hier können die Fotos zentral gespeichert werden, es muss also nicht mehr gesucht werden, alle Familienmitglieder speichern in der gemeinsamen Cloud – und behalten einen besseren Überblick, können ordnen und, durch eine anwenderfreundliche Suchfunktion, schnell die Bilder finden, die sie suchen. Alle wertvollen Erinnerungen an einem digitalen Platz – ganz analog bei sich zu Hause.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Western Digital.

Fotos: Anne Freitag

Kommentare