Schönheit, Beauty-Routinen und Mama-sein: Mit Anna Frost

27. April 2016 | in Food & Beauty

Anna Frost ist ein alter Hase im Blogger-Geschäft: seit 2007 ist sie online, mittlerweile bloggt die Gute auf Fafine täglich über Mode, Beauty, Reisen und das Leben an sich. Ihr Blog ist laut Anna “ein Ort, den Martha Stewart, Pipi Langstrumpf, Joan Rivers und Beyoncé gut finden würden”. Na dann! Und spätestens seit sie Mama der kleinen Emma geworden ist, sind auch wir große Fans von ihr.

Sie ist nämich eine absolut obercoole Mama, die das Kinderhaben herrlich klischeefrei und humorvoll nimmt. Und: sie sieht dabei immer top-gepflegt aus. Immer! Der Lidstrich sitzt, das Make-up auch. Pinselt sie tatsächlich täglich? Wie macht sie das? Fragen über Fragen, die wir ihr stellen durften.

Liebe Anna, man sieht, dass Pflege dir nicht unwichtig ist. Stimmt, oder?

Ja, das stimmt 🙂 Berufsbedingt probiere ich immer wieder gerne Neues aus, kriege eher Informationen zu neuen Produkten oder Innovationen, manchmal darf ich Einiges schon vorab testen oder an Schulungen zu Produktneuheiten teilnehmen. Dadurch erfahre ich viel zum Thema Haut und Pflege und versuche natürlich, das auch an meine Leserinnen und Leser weiterzugeben. Ich bin allerdings ein sehr empfindlicher Hauttyp, habe Neurodermitis und bin daher “brand loyal”. ­ Bei jedem Zipperlein weiss ich, welches Tiegelchen hilft.

Was machst du anders in Sachen Schönheit, seit du Mutter bist?

Es ist verrückt, aber seit der Geburt von Emma achte ich viel mehr auf Duftstoffe in Produkten. Mir war es anfangs wichtig, dass es möglichst wenige bis keine Duftstoffe sind. Ich nutzte auch ganz lange kein Parfum, was eigentlich für mich als Parfumsammlerin sehr ungewöhnlich ist und vielen meiner Freunde aufgefallen ist… Gerade in der Stillzeit, wenn das Baby ganz nah am Körper ist, wollte ich sie nicht mit Düften überfordern und auf ganz natürliche Art mit ihr bonden. Sie sollte mich kennenlernen.
Ansonsten bin ich etwas pragmatischer geworden. Ich benutze vermutlich noch immer mehr Make-up, als manch eine andere Frau, aber ich habe aus morgendlichen Zeitgründen reduziert und konzentriere mich aufs Wesentliche. Was nicht funktioniert, wird nicht passend gemacht, sondern aussortiert. Ein Concealer, der nicht perfekt deckt, sondern in vier Schichten unterm Auge gebacken werden muss ­ – nobody got time for that!! Und meinen Lidstrich habe ich während der Stillzeit perfektioniert, ­ den kann ich jetzt im Halbschlaf!

IMG_3820_2

Gibt es Lieblingsprodukte, denen du schon seit Jahren treu bist?

Ja!! Das Midnight Recovery Concentrate von KIEHL’S kaufte ich mir in der Schwangerschaft und benutze es seitdem jeden Abend nach dem Abschminken. Es tut der Haut so wahnsinnig gut und ist dabei so leicht. Meine Gesichtscreme ist abwechselnd La Mer oder Avene. Je nachdem, was meine Haut braucht. Und meine Reinigung ist auch seit Jahren gleich: Bioderma Mizellenwasser und Eau Thermale Avene Cleanence Reinigungsgel. Ich mag es einfach und schnell. Seit neuestem bin ich ein großer Fan vom GLOV, der ebenfalls kompromisslos alles an Maskerade aus dem Gesicht nimmt, was da nicht hingehört. Der wird ein Evergreen!

…und irgendwelche unverschämt teuren Produkte, auf die du schwörst?

Tjaha… Manch ein KIEHL’S Öl oder Cremchen ist nicht gerade preiswert, aber ich schwöre eben auf das Midnight Recovery Concentrate. Und in das Super Multicorrective Eye Opening Serum von KIEHL’S möchte ich gerade dann, wenn die Nacht wieder schräg war, am liebsten mein ganzes Gesicht eintunken!
Auch die La Mer Creme de la mer Moisturizing Creme ist mein Evergreen, wenn meine Haut etwas mehr Pflege braucht und z.B. in den kalten Monaten schneller trocken ist. Das  ist mein tägliches Schutzschild, auf das ich nicht mehr verzichten mag. Es macht wirklich einen Unterschied, wenn man seine Haut gegen Umwelteinflüsse schützt!

Wie pflegst du dich morgens und abends?

Morgens wasche ich mein Gesicht und gebe das SHISEIDO Ultimune Serum auf die Haut, darüber kommt meine Tagespflege (eben Avene oder La Mer, je nach Bedarf). Meine Augen sind in letzter Zeit durch die Heuschnupfen und Allergiezeit ein wenig gereizt und oft geschwollen, deswegen kühle ich sie mit dem Eye Opening Serum. Danach wird geschminkt. Abends kommt alles runter. Abschminken ist wirklich das A und O. Gehe ich eine Nacht geschminkt ins Bett, sind zwei Tage später die Hautunreinheiten da. Also kommt alles abends ab, dazu das Midnight Recovery Concentrate und eine reichhaltige Pflege.

Processed with VSCO with c2 preset

Investierst du manchmal in Maniküren, Pediküren, Facials, solche Sachen?

Ich sollte häufiger in Maniküren investieren, denn ich habe echt schreckliche Hände. Potential ist da, aber ich pflege sie zu wenig. Vielleicht ein Mal im Quartal sage ich mir dann: “SO! Jetzt gehste los und tust dir was Gutes!!!” Dann gibts ne Maniküre vom Profi und vielleicht auch eine Pediküre. Gesichtsbehandlungen sind wahnsinnig toll, gerade Microdermabrasionen, wenn die Haut von alten Zellen und Schüppchen befreit wird. Ich lasse das viel zu selten machen… Aber das ist doch jetzt ein guter Reminder für uns alle: Termin machen!

Was haben deine Mutter, oder andere Frauen in deiner Familie dir über Schönheit beigebracht?

Puh… schwierige Frage. Meine Mutter eher weniger. Sie ist ein ganz anderer Typ als ich und konnte z.B. meine Hautprobleme damals nicht nachvollziehen. Ich hatte echt fiese Akne und Unterlagerungen. Teilweise auch noch bis vor einigen Jahren. Meine Tante – ihre Schwester hingegen war eher mein Role Model in Sachen Beauty. Sie war diejenige, die mit ihren Haaren und der Farbe viel experimentiert hat und auch jetzt noch immer tolles Make-up trägt. Damals (haha, wie sich das anhört!), gab’s ja noch nicht so Youtube und Internetmädels, die einem zeigten, wie Contouring, Strobing und whatever funktionert, ich hatte meine Make-up Tipps aus der Bravo Girl und stand stundenlang bei Douglas und habe mir erklären lassen, was man alles offensichtlich braucht, um Foundation aufzutragen. Kein Wunder, dass wir damals mit 16 blauen Lidschatten, Glittereyeliner und viel zu dunkles Make-up trugen!

Processed with VSCO with 6 preset

Was würdest du deiner Tochter gerne in Sachen Schönheit weitergeben?

Die Basis ist wichtig. Ist die Haut ok, fühlst du dich darin wohl, dann ist fast alles, was danach kommt, egal. Außerdem finde ich, dass man darauf achten sollte, was man sich auf seine Haut schmiert ­ – es sollte hochwertig sein. Eine Mascara, die keine 3 Euro kostet ist vielleicht preislich verlockend, aber ob es die Inhaltsstoffe auch sind?

Machst du irgendetwas Besonderes mit deinen Haaren?

Ich gehe mittlerweile seit vier Jahren zu meinem Aveda Friseur bei mir in der Nähe hier in Hamburg. Ihm vertraue ich meine Haare an und seitdem geht es ihnen mehr als gut! Vorher habe ich teilweise selbst gefärbt, selbst blondiert und sonstige Spirenzchen gemacht. Ich hatte meine Haare ja damals 2010 schon weißblond und damals (schon wieder damals!  – “damals” benutzen auch nur ältere Menschen, oder?? ) wussten Friseure noch nicht, wie sie mir die Haare grau/weiß färben sollten. Also wurde blondiert bis zum geht nicht mehr, dann abmattiert und gemacht und getan. Das tat weder meinen Haaren noch meiner Kopfhaut gut. Ein Mal nahmen meine Haare die blaue Farbe der Blondierung an! Ich sah vielleicht aus… Es dauerte lange, bis meine Haare sich von den Blondierungsstrapazen erholt haben, sie waren echt hart geschädigt. Zu dem Zeitpunkt war es so, dass Haare und Kopfhaut so trocken waren, dass ich sie vielleicht ein Mal in der Woche waschen musste. Mittlerweile wasche ich etwa alle drei Tage und ich bin beim Shampoo nicht sonderlich wählerisch, meistens ist es etwas von Kerastase. Meine Haare sind sehr pflegeleicht, da habe ich echt Glück. Ich habe sehr feines Haar, dafür aber viele Haare! Nach dem Waschen gebe ich ins feuchte Haar das Thickening Spray von Aveda, bürste vorsichtig mit einer Naturhaarbürste durch und föhne sie überkopf. Anschließend noch über eine große Rundbürste in Form. Und ab und an drehe ich sie auch mit einem Kegelförmigen Lockenstab zu wellen.

Processed with VSCO with 4 preset

Benutzt du Make-­up und wenn ja, täglich?

Ja, ich benutze täglich Make-up. Mein Signature Look ist simpel, mit schwarzem, dicken Eyeliner. Zu besonderen Anlässen oder wenn ich einfach Lust habe, dann packe ich eine meiner Lidschattenpaletten aus und pinsel mir was zurecht. Oft ohne Konzept und immer anders. Meine Foundation ist die Sheer and Perfect Foundation von Shiseido, der Concealer meines Vertrauens der Eclat Minute Pinceau Perfecteur von Clarins. Außerdem benutze ich das Rockateur Rouge und die Roller Lash Mascara von Benefit. Und mein Lidstrich wird mit dem Lancome Art Liner gezaubert!

Benutzt du Lippenstift und /oder Parfüm?

Ja, ich LIEBE Parfum! Ich sammle Düfte und musste letztens aus Platzmangel einige aussortieren… Im Moment sind YSL Black OpiumLa petite Robe noire von Guerlain und Miu Miu meine Lieblingsdüfte. Lippenstift lege ich seltener auf, das liegt aber eher daran, dass ich meine Tochter zu gerne abknutsche und sie nicht mit Lippenstift vollschmieren möchte! Meine aktuelle Lieblingslippenstiftfarbe ist von MAC finally free – Das ist eine Special Edition von Caitlyn Jenner und 100% des Erlöses gehen an die M•A•C AIDS Fund Transgender Initiative.

Hast du irgendwelche Schönheits­Rituale, die du ab und zu pflegst?

Ich mag diese Fußpeeling Dinger, diese Babyfeet. Das sind so Plastiktüten, die man sich für eine Stunde auf die Füße zieht und dann zwei Tage später schält sich die alte Haut ab. Wahnsinnig klasse, diese Dinger! Das mache ich ab und an und die Haut fühlt sich an wie neu!

Das klingt ja crazy!! Und gibt es irgendwelche Anti­-Beauty-­Sünden, die trotzdem sein müssen?

Pickel ausdrücken… ich gehöre zu diesen Frauen, die da nicht die Finger von lassen können und auch bei anderen drücken. Aber keine Sorge, ich bin dann nicht so creepy und gucke mir die Youtubevideos der amerikanischen Dermathologen an, die Monsterpickel ausdrücken und das für ihre Community filmen. Öärgs!!!!!!

Das gibt es?! Ich hab übrigens das gleiche Laster 🙂 Nächste Frage: Duschen oder Baden?

Wir haben leider keine Badewanne, daher stellt sich die Frage im Alltag eigentlich nicht. Aber sonst wähle ich immer die Dusche. Baden dauert mir zu lange und finde ich auch irgendwie ein bisschen seltsam. Man dümpelt ein wenig in seinem eigenen Schmuddelwassser herum… Ich mag es einfach viel zu gerne, wenn der Wasserstrahl auf mich herabprasselt. Aber: Duschen ist ja auch so eine Sache, die unnötig Zeit raubt. Ausziehen… duschen… dann ist man nass und muss sich trocken kriegen…. eincremen… dann klebt alles… anziehen…. Haare trocknen…. das kostet Zeit! In der Zeit hätte ich zur Maniküre gehen können, für die ich ja auch kaum Zeit hab, HAHAHA! Mein liebstes Duschgel ist übrigens Rosé Jam von LUSH.

Bist du eher ein Morgen-­ oder eine Abend­-Mensch?

Ich bin alles andere als ein Morgenmensch. Ich kann nachts bis in die Puppen arbeiten, bin kreativ und komme auf die wahnwitzigsten Ideen, habe allerdings morgens so meine Probleme. Man könnte jetzt sagen, dass ich kein Morgenmensch bin, weil ich so lange wach bin, aber das ändert sich auch nicht, wenn ich früher ins Bett gehe. Manche Menschen sind so, manche anders. Das war auch bei mir schon immer so, und damals in der Schule natürlich total unpraktisch…

Schon wieder damals! Haha! Danke für das tolle Interview, liebe Anna!

Alle Fotos: Anna Frost

Kommentare