Meine Beauty-Routine: Tatiana Peco

20. March 2019 | in Food & Beauty
– Hinweis: Anzeige aufgrund von Markennennung, Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Heute startet endlich Teil zwei unserer Mama Beauty-Serie! Ich habe in den letzten Wochen viele spannende Frauen ausgefragt, wie sie sich so pflegen und was ihnen Beauty und Schönheit bedeuten. Frauen, die ich wunderschön, interessant und sympathisch finde, Frauen, bei denen ich mir immer denke: wie macht die das, dass sie immer so frisch/ausgeschlafen/gut gelaunt/natürlich/elegant aussieht? Tati ist für mich eine dieser Frauen. Immer ein Lächeln auf den Lippen, super Haut, schöne Haare. Heute verrät sie uns, was so in ihrem Badezimmer steht. Mehr über Tati findet ihr übrigens hier. Los geht’s!

Liebe Tati, erzähl uns ein bisschen was von dir!

Ich heiße Tatiana, bin 31 Jahre alt und meine Tochter Lu wird dieses Jahr drei. Ich lebe mit meinem Mann und meiner Tochter zusammen in München. Bevor ich Mutter wurde, war ich eine rastlose Moderedakteurin, die gefühlt ständig gereist ist und immer unterwegs war. Seit mein Kind da ist, habe ich mindestens fünf Gänge zurückgeschaltet und bin unglaublich happy damit. Ganz untypisch für meinen Beruf bin ich auch immer noch in Elternzeit. Ich habe mir das immer so gewünscht und konnte mir den Traum erfüllen, mein Kind bis zum Kindergarten selbst zu betreuen. Ich war aber nicht ganz untätig auf beruflicher Ebene in den letzten Jahren und arbeite seit der Gründung zusammen mit meinen Kolleginnen & Freundinnen Annette und Kerstin an WOMOM. Das ist ein Label, das vom Mutter-Sein inspiriert ist, jedoch alle Frauen erreichen soll. Ich habe den Part der Stylistin & des Creative Consultants und es macht unfassbar viel Spaß.

Würdest du sagen, dass dir Schönheit und Pflege schon immer wichtig waren?

Gute Frage. Mir war wahrscheinlich früher nicht bewusst, dass Pflege und Schönheit zusammengehören. Ich habe deshalb nicht den größten Wert auf Beauty gelegt und war nennen wir es mal – ein sehr natürlicher Typ! Habe also nie viel Make Up getragen, aber auch die Pflege durchaus mal schleifen lassen. Wenn man jung ist, ist man sowieso schon gut gesegnet und braucht nicht viel. Das hat sich natürlich geändert, je älter ich wurde.

Was hat sich denn genau geändert?

Naja, dass ich älter geworden bin. Haha! Ne, Quatsch. Also, ich habe früher einfach nicht so viel Wert auf die Wirkstoffe gelegt. Zum Beispiel habe ich mir nie Gedanken über Falten und derartiges gemacht. Jetzt natürlich schon… Ich achte darauf, dass meine Pflege zu meinem Alter und den Bedürfnissen meiner Haut passt.

Wie sieht deine Beauty Routine heute morgens und abends aus?

Ich benutze morgens und abends eigentlich so ziemlich das selbe und das sieht wie folgt aus: Morgens wasche ich mein Gesicht erst einmal mit kaltem Wasser, um wach zu werden. Nicht immer verwende ich meine Waschlotion morgens, das kommt auf meine aktuelle Hautsituation an. Dafür aber jeden Abend. Ich benutze gerade das Enzyme Cleansing Gel von Mario Badescu. Bin aber nicht 100% zufrieden damit, weil ich die Konsistenz komisch finde. Falls jemand einen Tipp für ein mildes Reinigungsgel für sehr empfindliche Haut hat, immer her damit! Abends schminke ich mich noch mit dem besten Bioderma Mizellenwasser ab. An manchen Tagen peele ich mein Gesicht morgens oder abends mit meinem Lieblingspeeling aus der Drogerie. Das Aok Seesand Peeling zaubert mir immer einen fresheren Teint und ist super günstig.  Da ich wirklich sehr empfindliche Haut habe und schon diverse allergische Reaktionen hatte, bin ich heilfroh wenn ich ein Produkt gefunden habe, dass keine Allergien auslöst und auch noch funktioniert. Deshalb bin ich auch überhaupt nicht der Typ, der auf die Verpackung oder den Preis achtet. Ich bin, wie gesagt, einfach nur froh, wenn ein Produkt funktioniert. Vielen meiner Produkte bin ich schon seit Jahren treu und kann leider nicht jeden Beauty-Hype mitmachen, weil ich dann vermutlich wie ein Zombie aussehen könnte. Mir ist schon einmal meine ganze rechte Gesichtshälfte so angeschwollen, dass sich mein ganzer Kopf verformt hat und ich zwei Tage nicht aus dem Haus gegangen bin. Ernsthaft! Seitdem bin ich nicht mehr so experimentierfreudig und beneide alle beauty-affinen Girls, weil ich auch gerne mutiger wäre und mehr ausprobieren würde. Weiter geht es mit dem Serum Eclat von Avene. Ich finde es ist eine super Base für meine Tagespflege, weil es mir meines Erachtens nach einen kleinen Glow ins Gesicht zaubert. Ich habe früher nie Seren oder derartiges benutzt und ich muss schon wirklich sagen, dass es einen großen Unterschied macht und die Haut wirklich einfach frischer aussieht.  Danach trage ich in C- Form um meine Augen herum die Eye Contour Care von Avene auf. Die einzige Augencreme die ich bisher probiert habe, die mir kein rotes Augenlied oder komisches Kribbeln um’s Auge herum beschert hat.  Jetzt kommt die Tagescreme. Da benutze ich zwei im Wechsel. Immer so wie ich mich fühle, denn ich habe oft das Gefühl, dass meine Haut sich satt gecremt hat. Gerade ist mein Favorit die wohltuende WELEDA Mandel Gesichtscreme für empfindliche Haut. Ich bin wirklich mehr als zufrieden und froh, dass sich unsere Wege zufällig gekreuzt haben, als ich auf der Suche nach einer kleinen Tube für mein Handgepäck war. Die Alternative ist meine Tagescreme Linie T von Susanne Kaufmann. Die ist mir im Sommer manchmal fast zu reichhaltig, aber im Winter mein treuer Begleiter.

Wie ist es mit Make-up?

Da ich tagsüber nicht gerne viel Textur auf meinem Gesicht habe, verwende ich nur eine getönte Tagescreme. Gerade in Benutzung ist der Tinted Moisturizer von Laura Mercier. Das war ein sehr guter Tipp von Ari. Für die Abdeckung meiner Augenringe tupfe ich den Concealer von MISSHA auf und klopfe ihn dann sanft in meine Haut ein. Funktioniert bei mir besser als reiben. Ich finde den Concealer ganz besonders gut, weil er nicht in meinen Hautfalten verschwindet und trocken wirkt, sondern schön cremig ist.  Dann noch etwas Rouge von NUI Cosmetics, meine Mascara von Estee Lauder „Double Wear”, die ich gefühlt schon 100 Jahre benutze und ein bisschen roten Lippenstift. Und Fertig!

Wenn ich abends mal ausgehe oder zu anderen besonderen Anlässen trage ich meine Luminous Silk Foundation von Giorgio Armani. Die deckt gut ab, trocknet meine Haut nicht aus und hinterlässt einen schönen Glow auf dem Gesicht. Dieses Produkt verwende ich nun auch schon seit Jahren und finde es nach wie vor großartig. Die Foundation trage ich dann gerne, wenn ich genug Zeit habe, mit einem Silikon-Schwämmchen auf. Das finde ich persönlich besser, als die üblichen Beauty Blender, weil der Schwamm nicht das ganze Make-Up aufsaugt.  Sonst mache ich aber auch an besonderen Anlässen nichts anders, ich weiß nicht wann ich das letzte Mal Lidschatten benutzt habe…

Machst du auch irgendwelche Specials ab und zu?

Vor dem Schlafengehen trage ich ungefähr 1x die Woche die Feuchtigkeitsmaske für das Gesicht von Susanne Kaufmann auf. Die mag ich besonders gern, weil man sie nicht abwaschen muss und man währenddessen nicht aussieht wie ein gruseliges Monster (meine Tochter hätte sonst Angst vor mir!). Ich weiß gar nicht ob das so richtig ist, aber ich wasche sie nicht ab, sondern arbeite sie nach einer Weile einfach in meine Haut ein. Bei mir funktioniert das super so! Das kann ich dann auch bequem im Bett machen, während ich meine Tochter zum Schlafen lege und muss nicht noch einmal währenddessen aufstehen.

Wie pflegst du denn ansonsten deine Haare, sie sehen so toll aus!

Oh, Dankeschön! Hier wieder bestes Beispiel: Instagram vs. Real Life. Meine Haare waren, vor allem nach letztem Sommer da wir zwei Monate auf Reisen waren, derartig in Mitleidenschaft gezogen worden, dass ich im Dezember beschlossen habe sie ein Stückchen abzuschneiden. Manchmal hilft auch die beste Haarkur nichts und man sollte sich einfach von ein paar Zentimetern trennen. Zugegeben mir fällt es schon immer sehr schwer meine Haare schneiden zu lassen, deshalb gehe ich sehr selten zum Friseur, aber diesmal musste es einfach sein. Ich habe jetzt viel gesündere Spitzen und meine Haare fühlen sich voller an. Ansonsten mache ich wirklich nichts außer Shampoo, Conditioner und Haarkur. Und das genau in dieser Reihenfolge.

Gönnst du dir ab und zu Mani, Pedi, Facial – sowas?

Ich gehe regelmäßig zur Pediküre. Auch im Winter. Ich liebe es, wenn ich gepflegte Füße habe und genieße die Behandlung und die kleine Fußmassage immer sehr.  Ich nehme mir immer vor, regelmäßiger meine Kosmetikerin für Gesichtsbehandlungen zu besuchen, aber ich schaffe es einfach nicht.

Hast du ein Signature Parfüm – und hat sich hier was verändert, seit du Mutter bist?

JA! Ich glaube tatsächlich schon seit fast 10 Jahren. Es ist mein absolutes Lieblingsparfum und keines kommt dem meiner Meinung nach nah. Ich finde es ganz schwierig, wenn plötzlich alle Frauen einem Duft hinterherjagen und dann alle gleich riechen. Damals hätte ich auch nie gedacht, dass meine beste Freundin später den Parfumhersteller heiratet. Heute hat das Parfum also zusätzlich noch eine ganz besondere Bedeutung für mich. Es ist das Escentric Molecule 01. Bitte kauft es mir jetzt nicht alle nach! Haha! Während der Schwangerschaft habe ich allerdings gar kein Parfüm riechen können.

Duschst du lieber oder badest du?

Ich mag es überhaupt nicht, zu baden. Irgendwie wird mir immer schnell kalt, dann muss ich wieder warmes Wasser nachfüllen, aufpassen dass mir mein Buch oder mein Laptop nicht ins Wasser plumpsen… und bin ständig damit beschäftigt, es mir gemütlich zu machen, bis ich dann beschließe, wieder aus der Badewanne zu steigen, weil mir zu kalt ist. Rentiert sich somit nicht. Deshalb dusche ich viel lieber und am liebsten morgens.

Was ist dein Lieblingsprodukt?

Gute Frage! Wahrscheinlich mein Trockenshampoo von PLAYA und das Thermalwasser Spray von Avene. I love it!

Machst du Sport?

Gerade habe ich noch eine 10er Karte für’s Yoga. Leider viel zu selten in Gebrauch. Habe mir vorgenommen, das zu ändern!

Du hast eine Tochter, was möchtest du ihr in Sachen Beauty weitergeben – und was vielleicht auch bewusst nicht?

Ich würde meiner Tochter auf jeden Fall weitergeben, dass Schönheit vor allem von innen kommen muss. Plump daher gesagt, aber so ist es. Dann würde ich sie vielleicht noch bitten, dass sie nicht so ein Girl wird, das jeden Monat eine neue NAKED Lidschatten Palette braucht, hehe….

Gibt es irgendwas, was du in Sachen Pflege von den Frauen in deiner Familie gelernt hast?

Meine Mama ist auf jeden Fall meine Beauty-Queen. Sie hat immer versucht, zu betonen, dass vor allem in Sachen Make-Up weniger mehr ist! Leider habe ich nicht ihre Haut geerbt, denn sie hat nie Unreinheiten und heute noch kaum Falten für ihr Alter. Ich habe viel großporigere Haut und glaube nicht, dass das bei mir mit den Falten auch so laufen wird. Ich habe sie, als ich klein war, immer dabei beobachtet, wie sie sich ihren Lippenstift sanft auf die Lippen und dann noch auf ihre Wangen getupft hat. Fertig! Das war bzw. ist ihr Make-Up. Die Tupf-Technik habe ich mir abgeguckt und mache es genau so.

Wie schafft man es, sich wohlzufühlen, wenn man gerade erst Mama geworden ist?

Puh! Da das Mutter-Sein und Kinder-Kriegen eine ziemlich individuelle Sache für jede Frau ist, ist es schwer Tipps zu geben. Ich hatte im ersten Jahr nach der Geburt zum Beispiel überhaupt keine Lust, mich zu schminken und das war auch gar keine Priorität für mich. Für manche undenkbar! Das kam dann erst wieder…Heute macht es mir wieder total Spaß, Make-Up aufzulegen. Deshalb wäre mein Tipp für jede Neu-Mama: Mach alles so, wie du es fühlst, nicht wie es andere von Dir erwarten und nimm Dir auch mal Zeit für Dich. Sonst drehst du durch!

Findest du, dass das Kinderkriegen dich optisch verändert hat?

Ich treffe oft Freunde oder Bekannte von früher, die mich noch nicht mit Kind gesehen haben und dann höre ich immer: Mensch Tati, Du siehst ja genau so aus wie früher! Dann frage ich immer: Was hast du denn erwartet? Aber da kommt meistens nichts zurück… Also nee, ich glaube nicht, dass ich mich optisch verändert habe, außer, dass ich mit Sicherheit mehr Happiness und Zufriedenheit ausstrahle.

Na, das ist doch mal eine positive Veränderung! Danke, Tati!

 

Fotos: Privat & Kerstin Rothkopf

Kommentare