Mein kleines, großes Baby

22. January 2014 | in Familie

Fast zehn Monate ist er jetzt schon alt. Irgendwie ist er gar kein richtiges Baby mehr, er krabbelt wild herum, erforscht jeden Winkel der Wohnung, er steht, klettert überall hoch. Er kann sich mitteilen, und genau sagen, was er will und was nicht. Ohne Schreien, mit Lauten und Blicken. Er plappert. Er sagt: Mamamama. Wir lachen so richtig zusammen und albern rum. Er ist jetzt schon nicht mehr 100% auf mich angewiesen. Er ist stark, ihn zu wickeln und anzuziehen ist ein richtiger Kampf. Und vor allem: er ist soooo groß! Immer wenn ich Wäsche aufhänge (und das tue ich verdammt oft…) ist ein mindestens ein Teil von ihm dabei, von dem ich weiß, dass ich es bald aussortieren muss. Zuletzt sind auch die allerletzten Klamotten in Größe 68 verstaut worden, er trägt vieles jetzt schon in Größe 80. Als er geboren wurde, waren sogar die Bodys in Größe 50 zu groß….

Sie wachsen so schnell – zu schnell

Irgendwie ist das auch alles toll, so wie es ist. Ich liebe es, ihm beim Wachsen und Entwickeln zuzusehen. Wie er zum Mini-Mensch und zu einem eigenen Charakter wird. Seine Mimik, seine Laute, die sich immer mehr entwickeln. Zu sehen, wie er die Welt entdeckt. Herauszufinden, was er mag, was nicht, was ihm schmeckt, was ihm Spaß macht. Die Liebe zu ihm wird tatsächlich mit jedem Tag mehr!

Auf der anderen Seite bin ich oft richtig traurig, weil er schon so groß ist. Weil die Zeit sooo schnell vergeht und ich Angst habe, dass ich sie nicht genug genossen habe. Wenn ich ganz kleine Babys sehe, muss ich sie sofort auf den Arm nehmen. Und ich bin hin und weg davon, wie klein sie sind, obwohl meiner es auch noch vor kurzem war! Ich bin überrascht davon, dass ich schon nicht mehr weiß, wie man ein ganz frisches Baby hält, obwohl es doch bei mir erst ein paar Monate her ist.

Auf in die zweite Runde!

Der einzige Ausweg aus diesen Gefühlsdilemma ist: ich brauche bald noch ein Kind! Ich denke das nicht nur, es ist wie ein innerer Drang, ich MUSS noch so ein kleines Wesen haben! Wenn ich es genauer überdenke, möchte ich es dann aber doch nicht. Noch nicht. Ein paar Jahre will ich warten mit dem Zweiten. Dann soll das Ganze aber bitte von vorne losgehen. Jetzt schon freue ich mich auf Runde zwei. Die ersten Wochen, ein neues kleines Wunder! Und nach ein paar Monaten befinde ich mich dann wahrscheinlich wieder an genau dem selben Punkt wie jetzt. Mal sehen, wie es dann weitergeht…

Kommentare