Mama Monday- wie man Kinder vor Missbrauch schützt, Girl-Hate vs Shine-Theorie und das Alltagsmonster

25. February 2019 | in Mama Monday
– Hinweis: Anzeige aufgrund von Markennennung –

Jeden Montag stellen wir euch unsere Sammlung an spannenden, inspirierenden, unterhaltsamen und einfach interessanten Links vor. Los gehts!

Kindermissbrauchsfälle sind so schrecklich, dass ich eigentlich immer gleich weiterscrolle – ich schaffe es einfach nicht, mir solche Artikel anzuschauen. Und wahrscheinlich denkt man sich auch: Sowas passiert nur den anderen, den ganz anderen. In unserem Umfeld unmöglich! Dabei zieht sich Missbrauch durch alle Bevölkerungsschichten. Wie kann man seine Kinder am besten davor schützen? Eine offene Gesprächskultur entwickeln, richtig hinhören und vor allem ein aktives Interesse an dem, was Kinder tun haben. Und: “Man braucht nicht mit dem “fremden Mann hinterm Busch” zu drohen oder dem Mann mit den Bonbons, mit dem man nicht mitgehen soll, das bringt nichts – denn es sind ja meistens gute Bekannte, die Täter werden. ” Mehr dazu in der SZ.

Für uns Frauen vielleicht gar keine große Überraschung: Laut neuen Forschungen gibt es nicht nur geplante oder ungeplante Schwangerschaften, bzw. gewollte oder ungewollte Schwangerschaften. Ein Fünftel aller Frauen ist sich einfach nicht sicher, ob sie das Kind überhaupt wollen, auch während der Schwangerschaft. Was das für die medizinische Versorgung bedeuten, könnte lest ihr in der NYT.

Wie Youtube in Kauf nimmt, dass Algorithmen Pädophilen “passende” Videos vorschlagen und sie dabei unterstützt sich zu vernetzten. In der SZ.

Wie sich das Leben als Kind einer narzisstischen Mutter anfühlt und wie man als Erwachsener die emotionale Misshandlung verarbeitet, lest ihr in der Zeit.

“Girl hate”, also der Krieg unter Frauen, erlernen wir schon als kleine Mädchen: Es kann nur eine geben, die es schafft. Durch Neid und Missgunst halten Frauen sich gegenseitig klein, anstatt sich zu unterstützen und Banden zu bilden. Die “Shine-Theory”, also andere “scheinen zu lassen” könnte eine Antwort darauf sein. Gefunden bei This is Jane Wayne.

Was kann man machen damit der Elternalltag zwischen Arbeit und Haushalt nicht die Freude frisst? Auf dem Elternblog von Spiegel Online gibts Antworten.

Und abschließend noch etwas für die Berliner! Solltet ihr euch für 2019 eigentlich ein wenig mehr Aktivität vorgenommen haben, gibts hier einen Top-Tipp von uns: Das Aspria Berlin, unser Wellness- und Lifestyle-Club des Vertrauens (unsere Jungs haben dort schwimmen gelernt), bietet ein Rund-Um-Familienprogramm an! So gibt es für jedes Alter passende Kurse (angefangen bei Aspria Baby bis hin zu Aspria Teen). Praktisch finden wir dabei, dass die Kurse zeitgleich mit den Erwachsenenkursen stattfinden. Sollte das mal nicht passen, gibt es immer noch eine richtig gute Kinderbetreuung (schon für Babys!). Mehr Infos zum Family-Programm, den neuen Kinder-Kursplan und vor allem einen Überblick über die tollen Ferienkurse bekommt ihr hier.

Wir wünschen Euch eine schöne Woche!

Kommentare