Mama Monday – Spielzeugfreie Kitas, Speck-Show und Eheverträge

03. June 2019 | in Mama Monday

Nach diesem langen Sommerwochenende starten wir mit unserem Mama Monday durch, bevor die nächste Woche dann wieder kurz wird: Hier findet ihr die spannendsten Eltern-Links der letzten Woche. Viel Spaß!

Spielzeugfreie Zeit als Suchtprävention? In der FAZ lest ihr, warum eine Kita ohne Spielzeug Kinder gut auf spätere Krisen vorbereitet und den Kindern hilft, Lebenskompetenzen zu entwickeln. Könnte man doch vielleicht auch mal in der eigenen Kita ansprechen? Welche Voraussetzungen wichtig sind und wie genau das Konzept funktioniert, erfahrt ihr im Artikel.

Juramama kann herrlich motzen und spricht auch dieses Mal aus, was uns allen gehörig auf den Geist geht: Wie kann es eigentlich sein, dass Frauenkörper mit purer Bosheit herabgewürdigt werden und man auf den Covern diverser “Magazine” Worte wie “Schenkelschande” oder “Horrorbauch” lesen kann? Für alle sichtbar in jedem Kiosk? Was macht das eigentlich mit unseren Töchtern, ja was hat es mit uns gemacht? Sehr lesenswert!

Jetzt, wo das Obst endlich wieder so richtig aromatisch schmeckt, will ich es endlich mal probiere einen echten amerikanischen Pie zuzubereiten! Die Form dafür liegt schon seit einer Weile im Küchenschrank… Mit echter Kruste und süßen Früchten gefüllt ist so ein Pie eine tolle Abwechslung zum heimischen Streuselkuchen. Erdbeere-Rhabarber? Oder Heidelbeeren-Pie? Was man eben gerade so im Garten hat, oder beim Wochenmarkt ergattern konnte – lecker wird es garantiert. Das Rezept gibt’s bei Zeit Online.

Über das Vater-Sein schreibt ein Autor der Zeit. Und fragt sich: Braucht die Welt wirklich noch ein Kind von mir?

Neun Sätze, die man zu gleichgeschlechtlichen Eltern einfach nicht mehr sagen sollte, lest ihr bei Motherly.

Nochmal FAZ: Warum ein Ehevertrag wirklich viel Sinn macht, erklärt dort ein Finanzanalytiker. Und fordert: Frauen, die sich um die Aufzucht der Kinder kümmern, sollten vom Ehepartner beispielsweise eine monatliche Einzahlung von 1000 Euro in die private Rentenversicherung verlangen. Und von den Männern erwartet er, ihre Frauen nicht als billige Haushaltshilfe zu betrachten. Ein Artikel, der es auf den Punkt bringt.

Eines der kleinsten Babys der Welt, die je überlebt haben, ist Saybie. Sie wurde mit nur 245 Gramm in der 24. Woche geboren. Nun konnte sie mit fünf Monaten das Krankenhaus verlassen. Inzwischen überleben übrigens ganze 60 % aller Babys die zwischen der 23. und 24. Woche geboren werden. Mehr dazu in der SZ.

Wir wünschen Euch eine schöne Woche!

Kommentare