Mama Monday – mit RSV, Frauen ohne Kinderwunsch und einem Plädoyer für echte Kerzen

15. November 2021 | in Mama Monday

Fühlt ihr euch auch gerade ähnlich wie im November 2020? Wir wollen gerade noch gar nicht darüber nachdenken, wie schlimm das alles eventuell wieder werden könnte. Die ersten Schulen in Berlin sind schon wieder im Wechselunterricht, es sieht ein Mal wieder so aus, als müssten Familien das “irgendwie hinbekommen” und Kinder die Konsequenzen still mittragen. Weil das so wütend und so müde (“mütend”!!) macht, lenken wir uns vorerst noch ein bisschen ab. Zum Beispiel mit den liebsten Links der letzten Woche. Viel Spaß!

Aber natürlich kommen wir auch da um das Thema nicht herum:

“Kinder und Jugendliche leiden am wenigsten an dem Virus, aber am meisten unter den Maßnahmen. Man darf sie nicht noch einmal wegsperren.” Ein Kommentar aus der Süddeutschen.

Spannender Beitrag bei Deutschlandfunk Kultur über die Psychoanalytikerin Alice Miller, die sich sehr für die Rechte von Kindern eingesetzt hat. Es geht um ihren Sohn und den Dokumentarfilm „Who’s afraid of Alice Miller“.

Die USA sind das einzige wohlhabende Land der Welt ohne bezahlte Elternzeit. Mehr dazu bei “The Atlantic”.

Ein Plädoyer für echte Kerzen beim Laternen-Umzug gab es bei Zeit Online.

Warum man aufpassen muss, wie man vor den Kindern über sie spricht, könnt ihr bei Geborgen Wachsen nachlesen.

Die arte Serie „H24“ beleuchtet Gewalt im Alltag von Frauen. Und sie beruht auf wahren Geschichten.

In der taz gab es einen Artikel über diese Serie. “Vieles hat man so ähnlich schon gehört – oder erlebt.”

Frauen ohne Kinderwunsch werden immer noch argwöhnisch begutachtet. Einen guten Text zu diesem Thema gab es ebenfalls in der taz.

Könnt ihr euch an den Fall Amanda Knox erinnern? die damals 26-jährige wurde 2009 zu lebenslanger Haft verurteilt – zu Unrecht. Hier schreibt sie sehr offen darüber, wie hart es war, dass ihr die Jahre genommen wurden, in denen sie Mutter werden wollte.

Jedes Mal, wenn die Fotografin Deanna Dikeman ihre Eltern besuchte, machte sie zum Abschied ein Bild – über fast drei Jahrzehnte. Mehr dazu bei Spiegel Online.

Sicher habt ihr in den letzten Wochen auch schon vom Respiratorisches Synzytial-Virus, kurz RSV gehört. Es grassiert in diesem Jahr besonders stark und kann vor allem für kleine Kinder gefährlich werden. Viele Informationen dazu gab es im SZ-Podcast “Auf den Punkt”.

Klingt sehr unmodern für uns: Krankenkassen müssen die Kosten einer künstlichen Befruchtung bei gleichgeschlechtlichen Ehepaaren nach wie vor nicht tragen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden. Die Begründung: Im Falle einer derart geförderten Kinderwunschbehandlung müssten allein Samen- oder Eizellen eines Spenders verwendet werden – nicht aber Spendersamen eines Dritten. Mehr bei Zeit Online.

Die meisten Frauen, die ungewollt schwanger sind und abtreiben wollen, erleben, wie schlecht die Versorgungslage für Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist. Einen Beitrag über ein Pilotprojekt aus Berlin, das den Abbruch von zu Hause aus möglich machen will, gab es in der taz.

Eine sehr spannende Doku über private Samenspenderportale haben wir bei arte gefunden.

Wie gut sieht dieser Herbstsalat aus?

Und noch was fürs Auge: diese wunderschöne, sehr coole Mailänder Familienwohnung nämlich.

wir wünschen euch eine kraftvolle Woche!

Kommentare