Mama Monday – mit Pränataldiagnostik, gesundem Frühstück und Kinderbildern im Netz

01. April 2019 | in Mama Monday

Huhu, hallo Sommerzeit! Nun ist an manchen Tagen wirklich schon richtig viel Frühlingsgefühl da, ist das nicht wundervoll? Ich bin ganz selig. Zum ersten Montag mit Sommerzeit – und zum ersten April (!) haben wir mal wieder jede Menge spannende Links für euch gesammelt. Ganz ohne Verarsche. Viel Spaß!

Fridays for Future. Dieser Artikel bei Zeit Online redet den Eltern ins Gewissen, die mitmarschieren und ihre protestierenden Kinder feiern. Wir haben’s schließlich verbockt, WIR müssen aktiv werden!

Der genetische Bluttest, mit dem sich einige Trisomien früh erkennen lassen, soll eventuell bald Kassenleistung werden. Ebenfalls auf Zeit Online gab es nun ein Special zum Thema. Zwei lesenswerte Artikel: “Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind“. Und: “Die Entscheidung war furchtbar, aber klar.”

Auch diese BR-Doku zum Thema Pränataldiagnostik fand ich sehr gut. Wir widmen uns dem Thema nächste Woche auch noch mal ausführlich!

Die Diskussion um das Café in Hamburg, das nun erst Kinder ab sechs Jahren willkommen heißt, hatten wir ja letzte Woche schon erwähnt. Hier gab es letzte Woche auch noch mal einen guten Text dazu.

Gesund frühstücken mit Kindern – gar nicht so einfach. Die Pink Panther Bowl von Tiny Spoon finde ich da eine richtig gute Idee!

Susanne Mierau hat ein paar schöne Ideen für Kinderbücher zum Thema Umweltbewusstsein.

Geburt ist unplanbar, extrem individuell und jede Frau erlebt jede Geburt anders. Edition F hat einige Geburtserlebnisse gesammelt. Immer wieder berührend zu lesen!

Habt ihr bestimmt mitbekommen, die Kampagne von Toyah Diebel gegen Kinderfotos im Netz. In der FAZ gibt es ein Interview mit ihr. Wir stimmen dem Kern der Kampagne zu, denn Sensibilisierung kann nicht schaden und jedes Elternteil sollte tatsächlich mehrmals überlegen, ob sehr private Bilder nun sein müssen (und bloßstellende / potentiell peinliche eh). Dennoch finden wir, dass Kinder im Netz stattfinden sollten und dürfen – wenn Kinder ganz rausgehalten werden, dann gibt es keinen Diskurs mehr, keinen Austausch. Die Online-Eltern-Community hat so viele gute Seiten, das wird in der Debatte etwas ausgeklammert… Und man kann die Kinder auch schon früh mit einbeziehen, Stichwort Medienkompetenz, es ist also kein Thema, bei dem es schwarz und weiß gibt. (Zudem können wir nicht umher, den Verdacht zu äußern, dass es bei der Kampagne auch ziemlich viel um die Selbstdarstellung der Initiatorin geht…)

Warum Kinder auch mal ein Nein aushalten müssen und wie man sie dann am besten durch ihren Frust begleitet – hier gibt es einen sehr erhellenden Artikel für alle Eltern mit Trotzphase-Kindern.

Habt ihr langsam mal genug von meinen überperfekten Familienwohnungen aus Paris??:) Falls ja, dann NICHT hier klicken! (Sorry, ich kann davon nicht genug bekommen!)

Wir wünschen euch eine fantastische Woche!

Kommentare