Mama Monday – mit Männerrechtlern, Moria und veganen Weihnachtsrezepten

21. December 2020 | in Mama Monday

Dies ist der letzte Mama Monday des Jahres 2020! Wie schnell ging das bitte? Und: was für ein Jahr…

Morgen verabschieden wir uns in die Winterpause, die dieses Mal bis zum 10. Januar dauert. Am 11.1.2021 sind wir also mit einem druckfrischen Mama Monday zurück. Bis dahin haben wir aber noch mal etwas Lesefutter gesammelt. Viel Spaß:

Ein Skandal, der mehr Aufmerksamkeit bräuchte: Die Große Koalition fördert 2021 einen “Männerrechtsverein” mit satten 400.000 Euro. Mehr dazu im Spiegel. Was sind das für Leute? Laut dem Antifeminismusexperten Andreas Kemper seien sie vielfach im rechten Spektrum zu verorten. Mehr dazu im Interview mit der taz.

Kindesmissbrauch. Schrecklich genug. Häufig werden die Opfer aber auch noch im Laufe des Prozesses nicht gut behandelt. Denn Juristen zeigen anscheinend gravierende Schwächen im Umgang mit sexualisierter Gewalt an Kindern. Dazu gab es einen aufwühlenden Gastbeitrag im Tagesspiegel.

Immer wieder schwierig: die vermeintlich harmlose, tatsächlich aber sehr persönliche Frage nach dem Kinderwunsch. In ihrer Kolumne bei Edition F fragt sich Camille Haldner: “Wann hören wir endlich auf, Menschen nach ihrer Familienplanung zu fragen?”

Die einen Kitas schließen, die anderen bleiben auf, wer kann in die Notbetreuung und wie ist die organisiert. Für Eltern von kleinen Kindern bricht nun wieder eine Zeit der Unsicherheit an. Mehr dazu in der Süddeutschen.

Wenn ihr Schulkinder habt: was hat die Info, dass es wieder ins Home Schooling geht, mit euch gemacht? Die Erfahrungen sind ja sehr unterschiedlich. Sicher ist aber, dass es nach wie vor keine verbindliche und verlässliche Bildungsgarantie gibt, die die Lebenswirklichkeiten von Familien berücksichtigt. Bei Zeit Online geben gleich sieben Familien einen Einblick, was sie gerade erleben. Drei in diesem Beitrag. Und noch mal vier in diesem von Caroline Rosales.

Wie feiert ihr Weihnachten? Viele aus dem Team haben sich gegen den Familienbesuch entschieden. Das ist solidarisch – aber natürlich auch privilegiert. Wer kranke, bedürftige oder einsame Familienmitglieder hat, hat diese Möglichkeit nicht. Mehr dazu bei Zeit Online. Wir denken: die Privilegierten bleiben zuhause, damit die anderen mit einem besseren Gefühl fahren können…

Wie privilegiert fühlt man sich erst, wenn man die Nachrichten aus Moria liest. Dort verharren immer noch viel zu viele Menschen, darunter 2500 Kinder, die Furchtbares durchleiden müssen. Gewalt, Missbrauch, menschenunwürdige Zustände, und sogar Biss-Attacken von Ratten. Mehr in der Süddeutschen.

In Kalifornien sitzt eine Frau seit zwei Jahren nach einer Totbegurt in Haft – die Anklage lautet Mord. Nun gibt es einen ähnlichen Fall. Mehr dazu in der Los Angeles Times (auf Englisch).

Als gute Mutter muss man in der Adventszeit mit den Kindern Plätzchen backen. Das ist selten so romantisch, wie es klingt, vor allem, wenn man überhaupt keine Freude daran hat. Backe, Backe, Fluchen haben wir sehr gerne gelesen.

Einen tollen Beitrag zum Thema Co-Parenting gab es im SZ Magazin. Zitat: „Dass wir uns nicht lieben, macht es oft einfacher.“ (Plus-Artikel)

So genannte “Elterntaxis” sind vor allem deshalb problematisch, weil sie den Schulweg für alle SchülerInnen gefährlicher machen. Für viele geht es aber nicht ohne Auto, was her muss, sind gute Konzepte, die für alle passen. In Stolberg bei Aachen haben Schülerinnen und Schüler ein solches organisiert. Bei den Erwachsenen kam das nicht nur gut an. Mehr dazu bei Zeit Online.

Und noch was fürs Auge: Diese wunderschöne, viktorianische Villa aus San Francisco. Wow! Und noch mal Wow, wieder so ein krasses Haus. Dieses Mal aus Reims/Frankreich.

Weihnachten vegan? Warum eigentlich nicht. Viele tolle vegane, weihnachtliche Rezepte haben wir bei “The First Mess” gefunden. (Auf Englisch)

Wir wünschen euch besinnliche Wochen, schöne Feiertage und einen guten Start in 2021, das hoffentlich weniger Überraschungen bereit hält!

Kommentare