Mama Monday mit Gewalt unter der Geburt, streitenden Eltern und #herzensschule

22. October 2018 | in Mama Monday

Happy Monday y’all! Wir versüßen euch den Tag mal wieder mit vielen interessanten Links aus der letzten Woche.

Thema Nummer eins war gefühlt der Film “Elternschule”, der derzeit läuft. Ich habe den Film nicht gesehen, fand den Trailer aber ziemlich gruselig und anscheinend werden dort wirklich hilfebedürftige Kinder vorgeführt, zum Essen gezwungen, alleine im Dunkeln in Gitterbetten schreiend zum Durchschlafen gebracht – und so weiter.

Eine Antwort im Tagesspiegel von Herbert Renz-Polster gab es hier (hier noch ein ausführlicher Kommentar), andere Medien haben den Film aber ganz schön bejubelt, ohne auch nur eine Gegenseite zu befragen. Ich habe das Gefühl, dass vor allem Regisseure und Produzenten Mist gebaut haben, um möglichst viel Skandal zu produzieren – und die haben hoffentlich alle keine Kinder. In einem Interview mit dem Leiter der Klinik klingt das Programm vielfältiger, nach mehr Bindungsarbeit, Kuschelzeiten, nach Therapien für die Eltern. All das ist im Film anscheinend nicht zu sehen, stattdessen werden Zuschauer manipuliert. Und es werden kleine “chronisch-kranke” “Tyrannen” gezeigt, die umerzogen werden sollen – und das auch auf teilweise brachiale Art und Weise werden. Ich bin wirklich keine superkonsequente AP-Mutter, ich bin froh, wenn meine Kinder in ihren eigenen Betten schlafen wollen, bin manchmal streng und so weiter. Aber zu vermitteln, es sei richtig, Kindern mit Härte, Trennung und Emotionslosigkeit zu begegnen, um ihre vermeintlichen Probleme zu lösen, um sie zu “zähmen” – ist doch einfach falsch. Kinder brauchen liebevolle, emphatische Eltern, die sie verstehen (mir haben die Bücher vom “Gewünschtesten Wunschkind” immer sehr geholfen, gewissen Situationen und Reaktionen meiner Kinder zu verstehen. Dort lernt man so viel über das kindliche Gehirn und seine Entwicklung – und wenn man versteht, kann man automatisch gelassener reagieren), die ihre Bedürfnisse ernst nehmen. Die ihnen das Gefühl geben, dass sie richtig sind und ihnen – natürlich – keine Gewalt antun. Es kann immer zu Problemen im Familienalltag kommen und ich fand schon im Trailer, dass man gesehen hat, dass diese Eltern wirklich am Ende waren. Aber für solche Fälle bitte keinen Film anschauen, sondern eine professionelle Stelle anfragen und das Problem unbedingt an der Wurzel anpacken – die Kinder alleine sind das sicher in den allerseltensten Fällen. Susanne Mierau plädiert hier für eine “Herzensschule” für alle Eltern und hat sich viele Leute mit ins Boot geholt. Klingt doch nach einer guten Gegenbewegung! Was sagt ihr? Wer hat den Film gesehen?

Achtung, es geht weiter mit harter Kost. Ein Feature im Deutschlandfunk über Gewalt unter der Geburt.

Noch mal Deutschlandfunk: Ein Bachelor für Hebammen? Anscheinend ein guter Vorschlag von Mr. Spahn.

Wer feiert Halloween? Eine einfache Punsch-Idee gab es hier (geht auch alkoholfrei) und eine tolle Tür-Deko im Halloween-Style von Andrea findet ihr hier.

Einen wunderschönen Text über Dankbarkeit den Eltern gegenüber findet ihr im Zeit Magazin.

Keine Überraschung, aber hier schwarz auf weiß: Väter, die Elternzeit nehmen, machen auch später mehr im Haushalt mit.

Große Frage: streitet ihr vor euren Kindern? Mir passiert das gelegentlich, auch wenn wir versuchen, es zu vermeiden. Ganz wichtig dabei finde ich immer: auch die Versöhnung vorleben. Und ja, ich war ein bisschen erleichtert, dass auch Courtney Adamo vor ihren Kindern streitet!

Man sollte denken, dass 2018 ein Mann, der sich um seine Kinder kümmert, Standard ist. Dem ist aber anscheinend leider nicht so. Ein lesenswerter Beitrag über Männlichkeit bei Pinksticks.

Habt eine schöne Woche!

Kommentare