Mama Monday – mit “Entfremdung”, Freunden ohne Kinder und Eltern im Streik

25. January 2021 | in Mama Monday

Wie geht es euch? Jetzt mal so ganz ehrlich… Was für eine verrückte, anstrengende Zeit. Wir sind ziemlich fest im “Durchhalte”-Modus angekommen. Die Tage ziehen dahin, sie sind gleichsam langweilig und fordernd. Aber nun ist der Januar schon fast vorbei, den Februar schaffen wir auch noch und vielleicht kommen ja im März schon wärmende Sonnenstrahlen dazu – und ein Ende ist in Sicht. Oft fehlt uns gerade aber völlig die Perspektive, wir leben von Woche zu Woche. Geht es euch auch so? Tröstlich ist es da doch zumindest, dass wir alle im selben Boot sitzen, oder?

Um euch die Zeit ein bisschen zu versüßen, haben wir auch heute wieder viele spannende Links für euch:

Freundschaften mit Nicht-Eltern. Habt ihr welche? Warum wird hier immer so getan, als gäbe es keine  Gemeinsamkeiten mehr? Diesen Artikel aus der UK-Vogue haben wir gerne gelesen: The Social Divide Between Parents and Child-Free Adults Is Ridiculous (auf Englisch).

Auch in Deutschland wird in Familienprozessen häufig auf eine vermeintliche “Eltern-Kind-Entfremdung” (parental alienation) verwiesen, an dem meist die Mutter schuld sein soll. Für dieses Phänomen gibt es keine wissenschaftliche Evidenz, es wird aber häufig von gewaltätigen Expartnern eingesetzt, um Zeit mit dem Kind zu erstreiten. Eine Studie aus UK hat dies dort nun bestätigt.

Unfassbar guter Artikel von Teresa Buecker zur aktuellen Situation in Familien: “Ist es radikal, wenn Eltern jetzt streiken?” – aus dem SZ Magazin. Wir wollten jeden Satz unterstreichen! Es geht darin auch um das Kinderkrankengeld und warum es ein “vergiftetes” Geschenk ist.

Dazu schreibt auch Sabine Rennefanz, treffend wie immer, in der Berliner Zeitung. Zitat: “Du wolltest die Gören, jetzt sieh zu, wie du damit fertig wirst.”

Auch in der ZEIT geht es um Eltern in der Krise: “Unverzichtbar, aber unsichtbar“. (Plus-Artikel)

Der Deutsche Lehrerverband und Jugendmedizinerinnen äußern scharfe Kritik an den neuen Corona-Maßnahmen: “Eine ganze Schülergeneration wird lebenslang Nachteile erfahren.”

Mit geschlossenen Schulen bricht für viele Kinder das Essen weg. Für arme Familien ist das ein großes Problem. An einigen Orten haben die Kommunen Abhol- oder Lieferangebote erarbeitet – an sehr vielen gibt es aber auch keine Lösung. Mehr dazu in der taz.

Was prägt Kinder, was macht sie zu dem, was sie sind? Die Erwartungen der Eltern, Geschwisterrollen, Konflikte? Es sind viele Faktoren… Spannender Beitrag bei Spiegel Online. (Plus-Artikel)

Wenn man sich da wo man wohnt, nicht wirklich zuhause fühlt (und es sich leisten kann), sollte man ernsthaft über einen Umzug nachdenken. Das scheint nämlich extrem glücklich zu machen! Zu lesen bei the Atlantic – (auf Englisch )

Was, wenn Kinder “komische” und vor allem unangenehme Rituale zum Einschlafen entwickeln? Darüber könnt ihr bei Geborgen Wachsen lesen.

Himmel, klingt das gut! Miso-Pilz-Suppe mit Sobanudeln und Gemüse…

Auch dieses Kurkuma Thai Curry wollen wir unbedingt probieren.

Und zuletzt noch was zum “sich wegträumen”: Dieses Traumhaus am Pazifik in Los Angeles würden wir sofort nehmen.

Kommentare