Mama Monday – mit dem Nestmodell, Rassismus an Schulen und DEN Männern™

02. March 2020 | in Mama Monday

Es ist März! Und der Frühling ist nun wirklich zum Greifen nah. Wir haben in der letzten Woche viel über Hanau und Rassismus gesprochen – und natürlich über das Corona-Virus. Habt ihr dieses wunderbare Comic für Kinder dazu gesehen? Dem ist wenig hinzuzufügen, finden wir. Dann war noch Equal Care Day – und und und. Es war was los! Alle spannende Links aus dem Eltern-Imperium haben wir wie immer für euch gesammelt. Viel Spaß beim Stöbern.

Los geht es mit einem wunderbaren Text zum Equal Care Day von Patricia Cammarata über “DIE Männer™”. Must-Read!

Die Süddeutsche plant übrigens eine große Video-Serie zum Thema gleichberechtigte Eltern. Mehr dazu hier.

Wie stressig ist das Leben für Schüler*innen? Ständig verplant, Hausaufgaben ohne Ende – Burn Out vorprogrammiert? Ein Beitrag dazu bei Zeit Online (Plus-Artikel)

Die Kita-Betreuung sollte besser werden, anstatt umsonst. Kommentar aus der Süddeutschen.

Bei Edition F berichtet eine Mutter, die nach 5 Monaten Elternzeit wieder Vollzeit in ihren Job zurückkehrt, von ihren Erfahrungen.

Be a Lady, they said“. Das Video vom Girls Girls Girls Magazin ging sowas von viral, sicher habt ihr es schon gesehen, oder? Wir finden ja diese “Be a Mama” Version auch ziemlich gut. Ein Auszug: “Still Dein Kind. Stillen ist das Beste für Dein Kind. Aber nicht zu lange. Aber nicht hier. Nicht im Büro. Pump doch ab. Dein Kind braucht die Nähe zu Dir. Warum gehst Du überhaupt so spät aus, mit Deinem Kind? Das sollte längst im Bett sein. Geh doch mal wieder raus. Unternimm was. Nimm Dir einen Babysitter. Sei immer für Dein Kind da. Sei immer erreichbar.”

Obwohl sie schon in der 45. Woche war, wollte eine Frau unbedingt eine so genannte “Alleingeburt”. Und das Internet bestärkte sie darin. Gefunden bei NBC (Englisch). Achtung: Triggerwarnung. Vor allem für Schwangere.

Rassismus ist überall, natürlich auch an Schulen. Über den Umgang damit haben wir diesen Beitrag bei Deutschlandfunk gefunden.

Wenn Eltern sich trennen, stellt sich immer die Frage, wie man sich anschließend organisiert. Wer zieht aus, wer sieht die Kinder wann? Eine für die Kinder sehr komfortable Lösung ist das “Nestmodell”, bei dem die Kinder in der Familienwohnung bleiben und die Eltern abwechselnd “ein- und ausfliegen”. Passiert nicht oft, denn es ist mit vielen Hürden verbunden, einen schönen Beitrag zu diesem Modell gab es in der Süddeutschen.

Sie ist Jüdin, er ist Muslim – und die beiden erwarten ein Kind. Wie fühlt sich das an im Deutschland des Jahres 2020? Ebenfalls aus der Süddeutschen.

Wenn es darum geht, dass die Eltern sich das Beste für ihre Kinder erhoffen – dann meinen sie oft eigentlich sich selbst. Kinder spüren das – und kämpfen manchmal ihr ganzes Leben damit. Interessanter Artikel bei Zeit Online.

Wir ziehen ein! In diese unheimlich schöne Familienwohnung aus den Niederlanden – und dazu gibt es auch noch ein sehr sympathisches Interview. (Englisch)

…und dieser Blueberry-Kuchen sieht nicht nur unglaublich gut aus, sondern ist angeblich auch noch ziemlich einfach. (Englisch)

Wir wünschen euch eine gesunde Woche!

 

Kommentare