Mama Monday – mit anti-rassistischer Erziehung, queeren Paaren und unerfülltem Kinderwunsch

08. June 2020 | in Mama Monday

Letzte Woche war Feiertag, deshalb gab es nun eine lange Mama Monday Pause – wir haben schon einige Mails bekommen, ob es den Mama Monday nicht mehr gibt, keine Sorge! Wir wissen, wie sehr ihr ihn schätzt – und bei den ganzen Feiertagen im Mai und Juni blickt ja auch wirklich keiner mehr durch.
Los geht es also mit vielen, vielen Links, die uns in den letzten Wochen bewegt und begleitet haben:

Der Mord an George Floyd hat in den USA eine riesen Welle an Protest und Solidarität ausgelöst. Auch hierzulande demonstrierten am Wochenende Tausende, selbst Menschen, die sich vorher noch nie für Anti-Rassismus interessiert haben, setzten sich dieser Tage mit dem Thema auseinander. Warum sich gerade jetzt so viele solidarisieren? Alice Hasters hat hier versucht, darauf eine Antwort zu geben. Ihr großartiges Buch Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen: aber wissen sollten können wir übrigens sehr empfehlen.

Wie spricht man mit Kindern über Rassismus? Wir bereiten dazu gerade einen Podcast vor, den wir nächste Woche aufnehmen werden. How to raise race-conscious kids – Cup of Jo hat schon mal einige Punkte zusammengefasst. (Auf Englisch)

Auch Tupoka Ogette (hier geht es zu ihrem Buch exit RACISM und hier zu ihrem Podcast!) hat dem Deutschlankfunk erzählt, wie wir mit Kindern über George Floyd sprechen können.

Diverse Bücher mit den Kindern lesen ist natürlich nicht genug, aber ein Anfang. Wie sieht es denn bei euch im Bücherregal aus? Nike von TIJW hat hier schon mal eine Liste an diversen Kinderbüchern veröffentlicht, wir machen diese Woche auch noch mal was dazu.

Leider ist unsere Recherche bisher mittel erfolgreich, wirklich viele Bücher, die wir so richtig gut finden, gibt es nicht. Auf Englisch ist das was anderes, eine tolle Liste dafür gibt es hier. (Auf Englisch)

Habt ihr das Video des kleinen Mädchens gesehen, in dem es übt, wie es sich der Polizei gegenüber verhält? Tatsächlich bereiten Schwarze Eltern ihre Kids in den USA schon früh auf ein Leben mit Rassismus vor. Dazu sehr berührend: “When My Beautiful Black Boy Grows from Cute to a Threat”. Ein Auszug: “I know that it’s only a matter of time before I can no longer protect this beautiful black boy from the ignorant people that will see him as a weapon of mass destruction only because of his skin color.” Den ganzen Artikel gibt es hier. (Auf Englisch)

Diversität hat natürlich nicht nur mit Hautfarbe, sondern zum Beispiel auch mit verschiedenen Kulturen und mit allem, was nicht männlich oder weiblich ist, zu tun. Das größte Problem, erzählt die Mutter einen nicht-binären Kindes hier, sind die Anderen. (Auf Englisch)

Je nachdem, in welchem Bundesland ihr wohnt, oder wie eure Schule das regelt, gehen eure Kids seit ein paar Wochen wieder ab und zu, oder sogar regelmäßig, in die Schule. Bei den meisten dürfte das aber immer noch ganz anders als vor Corona sein, der Großteil des Unterrichts findet nach wie vor zuhause statt… Im Idealfall digital! Die Gewerkschaft Wissenschaft und Erziehung hat eine Studie zum Stand der Dinge in Sachen Digitales Lernen gemacht. Mehr dazu hier.

Das ist uns auch sehr negativ aufgefallen: Wie viele Mütter in Corona-Zeiten plötzlich andere Mütter bashten, a la “Hättest du halt keine Kinder bekommen, wenn es dich jetzt so nervt, dass sie den ganzen Tag zuhause sind.” Beliebt auch: “Beschwert euch mal nicht, früher haben die Mütter das schließlich auch geschafft.” Super Artikel dazu von Das Nuf!

Einen weiteren, großartigen Text, der das Leben von vielen Eltern in Corona-Zeiten gut zusammenfasst, findet ihr hier. Er heißt “Eltern, Kinder, Corona: Das Leben, das ich nie wollte”. Ein Auszug: “Stell dir vor, alle 15 Minuten klingelt ein Wecker. Wenn er klingelt, musst du eine zufällige Aufgabe machen, zum Beispiel ein Brot buttern, ein albernes Spiel spielen, kneten oder ein Buch vorlesen, mit einer 50%igen Chance, dass du die Geschichte so richtig scheiße findest. Und das musst du mit einem Lächeln tun und voller Liebe. Von 7 Uhr am Morgen bis 8 Uhr am Abend. Du darfst für eine Weile den Wecker ignorieren, aber dann musst du die ganze Zeit über darüber nachdenken, was für ein schlechter Mensch du bist und wie du die Leben aller Menschen langsam zerstörst, die du liebst.”

Ebenfalls zum Thema Home Office mit Kindern gab es eine humorvolle Kolumne in der Süddeutschen.

In Deutschland ist es bisher so, dass eine Elternzeit Vorstandsmitglieder zur Niederlegung ihres Mandats zwingt. Eine Schwangerschaft ist für Vorständinnen also gesetzlich nicht vorgesehen (könnte damit zusammenhängen, dass das bis vor Kurzem sowieso immer nur Männer waren…). Nun hat sich eine Initiative gebildet, damit die Politik handelt. Mehr dazu hier.

Auch mal schön: Drei Väter (der stellvertretende Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), ein Literaturhauschef und ein Polizist) unterhalten sich über den Alltag mit Kindern, über Gleichberechtigung und so weiter. Gern gelesen!

Trefft ihr die Großeltern schon wieder? Eine Sammlung an Erfahrungen, wie andere das so machen, könnt ihr hier nachlesen.

Spannend: Darum verhalten wir uns mit der Zeit mehr und mehr wie unsere Eltern. (Plus-Artikel)

Wie schwer es für queere Paare ist, eine Familie zu gründen könnt ihr auf Jetzt.de nachlesen.

Unerfüllter Kinderwunsch? Immer noch ein Tabu-Thema, dabei sind so viele Familien betroffen! Dazu, und wie Bloggerinnen wie ihnen Jessica Weiß und Alexa von Heyden das Tabu langsam brechen, gab es hier einen Beitrag.

Das erste Jahr mit Kind: ein permanenter Ausnahmezustand. Super Beitrag!! (Leider ein Plus Artikel)

Kinder-Podcasts, die auch Eltern gefallen, verspricht die Süddeutsche. Wir probieren mal durch!

Und zuletzt noch was zum Träumen: Dieses wunderschöne Sommerhaus. Würde ich nehmen 🙂

Wir wünschen euch eine entspannte, sommerliche Woche!

Kommentare