Mama Monday – Infektionsschutz und Schulbetrieb, schlechte Kita-Betreuung und Feminismuscheck in den Wahlprogrammen

30. August 2021 | in Mama Monday

Ein neues Schuljahr in der Pandemie hat für viele begonnen – inklusive elterlicher Sorgen. Was, wenn das Kind in Quarantäne muss? Wie gefährlich ist Delta? Nicht nur das bewegt uns im Moment natürlich. Auch die Wahl steht bald bevor und ist wichtiger denn je. Lest hier alles, was wir letzte Woche lesenswert fanden!

Ist es sinnvoll jede Infektion bei Kindern zu verhindern? Wie wägt man ab zwischen Infektionsschutz rund egulärem Schulbetrieb? Epidemiologen, Kinderärzte, Virologen und Infektiologen schreiben in der Zeit worauf es jetzt ankommen sollte.

Über seine Sorgen, wie sich Corona bei Kindern auswirkt und wie sehr die Pandemie weiterhin Familien belastet, schreibt ein Vater im The Atlantic: “It’s enough to bring a parent to tears, except that every parent I know ran out a long time ago—I know I did.”

Ein ähnliches Thema in The Cut: Die Pandemie wird immer schwieriger für Eltern, besonders Alleinerziehende, da Arbeitgeber “back to normal” verlangen, dabei sind wir noch lange nicht da: “Quite a bit of the world has moved on and we’re still here, more worried than before with school looming.”

Wobei die Politik Kinder regelmäßig vergisst, vor allem wenn es heißt alle Nicht-Geimpften werden sich infizieren (Stichwort Durchseuchung): Was ist mit den 9 Millionen ungeimpften Kindern? In der Zeit.

Apropos Impfen: Weil wir (auch im Bekanntenkreis!) öfter mal hören die Impfung wäre “ja gar nicht so wirksam”: Deutschlandradio hat einen Faktencheck durch geführt mit dem Resultat, dass sich die Impfung auf jeden Fall lohne. Ja, die Impfung schützt nicht zu 100%, aber dafür ist das Risiko schwer zu erkranken sehr, sehr viel geringer als ohne Impfung.

Was halten Eltern, Kinder und Ärzte von der Impfung für ab 12-Jährige? Im Spiegel.

Warum wir alle mehr Urlaub brauchen, insbesondere aber Alleinerziehende schreibt Mareice Kaiser bei Edition F.

Vielleicht ein Teil der Lösung? In den USA gibt es Mehrgenerationen-Wohnprojekte, bei denen die Großeltern wieder mit ihren Enkeln zusammen wohnen und sich gegenseitig unterstützen können. In der NYT.

Eine neue Bertelsmann-Studie ist raus, in der es um die teilweise schlechte Betreuungs- und Bildungssituation in Kitas geht. Der Deutsche Musikrat beschreibt dies im Deutschlandfunk als “bildungspolitisches Versagen mit Ansage”.

Über die Sorge, dass Kinder in Kitas nur “verwahrt” werden, berichtet Autorin Carolin Rosales, die die Entscheidung traf, ihr drittes Kind bis zum vierten Lebensjahr zu Hause zu betreuen. In der Zeit (Paywall).

Mit Vergnügen Autor und Papa Clint Lukas schreibt vom Lästern über Eltern: “Kinderlose Menschen, die sich über die Macken von Eltern beschweren, sind wie Leute ohne Führerschein, die lachen, wenn jemand nicht einparken kann.” Finden wir auch.

Bei uns stellen wir Ende der Woche die Wahlprogramme der einzelnen Parteien vor – auf Familienpolitik geprüft! Vorab gibts bei OhhhMhhh schon mal den Feminismuscheck, und auch Edition F hat sich durch die Programme gelesen (Schutz vor Gewalt, Gender Pay Gap, Ehegattensplitting und mehr!)

Bei Motherly haben wir Comics entdeckt, die ziemlich schonungslos das Thema Postpartum-Sex behandeln.

In der Zeit gibt es ein Interview mit einem Psychologen zum Thema Mediennutzung bei Kindern, insbesondere Smartphones. (Paywall)

Wie es ist, mit extremen Temperaturen in Zeiten des Klimawandels zu leben, erzählt ein Vater in The Atlantic.

Diese “Empty Nest Eggs” kann mensch tatsächlich nur machen, wenn die Kinder aus Hause sind: Mit Zwiebeln, grünen Chillies und Koriander, yum!

Ein Vater schreibt über seine Zeit mit den Kindern, die sechs Monate Elternzeit, die er nahm und warum er trotzdem nicht glaubt, dass Väter, die dies nicht tun “unmoderne” Väter sein. Was heißt das überhaupt, moderne Eltern zu sein, fragt er in der FAZ.

Kommentare