Mama Monday – Eltern und Smartphones, Kritik am Film “Elternschule” und der nachgeburtliche Liebesrausch-Mythos

05. November 2018 | in Mama Monday

Halloween ist wieder vorbei, und im Netz gibts schon wieder eine Menge vorweihnachtliche Inhalte – mit denen wir euch aber noch ein wenig verschonen wollen. Versprochen! Deshalb hier unsere Lieblingslinks der letzten Woche – garantiert ohne Weihnachtstrara!

Gegen die in der Doku “Elternschule” gezeigte Kinderklink Gelsenkirchen wurde Anzeige wegen Misshandlung Schutzbefohlener erstattet. Nachdem es sogar eine Petition gegen den Film gab, ist die Anzeige nun der nächste Schritt des Protestes gegenüber mancher “Erziehungs- und Behandlungsmethoden”, die im Film gezeigt werden.

Dass man sich gleich nach der Geburt unsterblich in sein Kind verliebt, kann passieren, muss aber nicht der Fall sein. Für viele Frauen dauert es tatsächlich länger, bis der Rausch an Glücksgefühlen und Liebe eintritt, manchmal passiert es auch gar nicht. Ist aber alles nicht so schlimm und vor allem kein Grund für Scham oder Schuldgefühle: “You don’t take care of your kids because you love them. You love them because you take care of them.” Den spannenden Artikel über “The myth of the postpartum love rush” lest ihr im Online-Magazine  The Outline.

Intimität in der Beziehung ist so wichtig (und muss nicht immer zu Sex führen, kann aber natürlich 🙂 Motherly hat fünf Tipps, wie sich man trotz Kinder und Alltag nah bleiben kann.

Über die Vor-und Nachteile des Smartphonekonsums im Beisein der Kinder wird im Familienblog der FAZ geschrieben. Und warum gerade Tiervideos oder Modesünden der Stars einem vor dem Verrücktwerden bewahren können.

Warum Silicon Valley Insider Screen Time bei ihren Kinder streng überwachen, bzw. komplett verbieten, liest man in der New York Times: “I didn’t know what we were doing to their brains until I started to observe the symptoms and the consequences”.

Happy Week!

Kommentare