Mama Monday – der zweite Kindergeburtstag in der Pandemie, Coming-Outs von Eltern und übervolle Lehrpläne

22. March 2021 | in Mama Monday

Erst einmal happy Frühlingsanfang! Und für alle die Nouruz, das persische Neujahr, am Wochenende gefeiert haben: Wir hoffen ihr hattet es schön, auch wenn der Frühling noch ein bisschen auf sich warten lässt, zumindest hier in Berlin. Damit ihr aber auf jeden Fall wieder gut in die Woche startet, haben wir hier die interessantesten Links der letzten Woche für euch!

Im FAZ Familienblog erzählt eine Autorin was ein Jahr Pandemie mit ihrer Familie gemacht hat: Das Fotoalbum ist dünn geworden, aber die Familie dafür krisenfester.

Bewegend: Ein Vater berichtet, wie er seine transgender Tochter jahrelang dazu zwang Jungskleidung zu tragen. Und wie er endlich verstanden hat, was wirklich für sie wichtig ist: Nämlich sie sein zu lassen, wie sie ist. In der Washington Post.

Sieht ganz schön nach Science Fiction aus: Forscher können nun Mäuseembryos in einer künstlichen Gebärmutter züchten. Irgendwann entwickeln sich diese aber nicht mehr weiter. Wie man die künstliche Nährstoffzufuhr verbessern könnte, daran wird gerade getüftelt. Im Spiegel.

Warum es eventuell nicht so gut ist, Schulkindern ständig zu sagen, was sie in der Pandemie alles verpassen, verlieren oder wo sie hinterher sind, erklärt The Atlantic. “But our kids are not broken. To foster students’ growth, districts should think beyond traditional ways of grading and teaching.”

Apropos Schule: Habt ihr auch das Gefühl, dass die Hausaufgaben immer mehr werden bzw. es fast unmöglich ist für Kinder, sie allein zu erledigen und man immer daneben sitzen muss? Zeit-Autorin Caroline Rosales geht es jedenfalls so und uns ehrlich gesagt auch. Sie beklagt die von den Eltern verlangte “aktive Mitarbeit” und die zeitlich ständige Verfügbarkeit von Müttern und Vätern. Daran sei nicht nur die Pandemie schuld, sondern vor allem übervolle Lehrpläne.

Wie es ist, wenn Eltern nach der Familiengründung erst spät ihr Coming-Out haben, erzählen Teenager in der Zeit.

Wie Sport und Ernährung die Gene der Schwangeren und des Ungeborenen verändern können, haben Forscher in einer Studie herausgefunden. Im Deutschland Funk.

Kann Erziehung Gewalt gegen Frauen verhindern? Bei Jetzt lest ihr ein spannendes Interview mit einer Entwicklungspsychologin zum Thema “Educate your son”.

Gar nicht so einfach: Für viele steht nun schon der zweite Kindergeburtstag in der Pandemie an, dabei hatten wir doch versprochen, nächstes Jahr wird es anders! Auch die Süddeutsche schreibt darüber. Und das Fazit: “Mein Sohn, das ist das Bittere, hat Corona ganz verinnerlicht. Schon lange fragt er nicht mehr, wann wir wieder in den Urlaub fahren oder ob seine Freunde kommen dürfen.” Und auch nach einer richtigen Geburtstagsparty, fragt er nicht mehr.

In der NYT erzählt eine Mutter, wie sie mit ihrer koreanisch-amerikanischen Tochter über Rassismus spricht. Ein Expertin dazu: “By not talking about race”…, “you run the risk of intensifying stereotypes”.

Witzig: Handmade Charlotte zeigt, wie man Osterhühner-Cupcakes zu Hause backen kann.

Wir wünschen Euch eine gute Woche!

 

Kommentare