Das Little People Schiff von Fisher-Price

01. November 2018 | in Kooperation

Xaver und Quinn gehen zusammen in eine Kita. Für mich wäre alles andere auch undenkbar gewesen: zwei Wege? Meine Beiden nicht zusammen? Und obwohl zwischen ihnen drei Jahre Altersabstand liegen, hatte ich auch die Hoffnung, dass sie vielleicht tatsächlich interagieren und spielen würden in der Kita.

So ist es jetzt auch! Meistens wenn ich die Kinder abhole, machen sie gerade irgendwas zusammen. Oder zumindest nebeneinanderher. Oft spielt Xaver mit seinen Freunden und Quinn versucht, dabei zu sein. Viele seiner Freunde sind kleine Quinn-Fans, sie wird regelmäßig hofiert. Das beruht aber auch auf Gegenseitigkeit: es kam schon vor, dass Xaver einen Freund da hatte, und seine kleine Schwester diesen regelrecht angehimmelt (und verfolgt!) hat.

In unserer Kita sind einige Geschwister und die Erzieher achten sehr sensibel darauf, in welchen Fällen es den Kindern gut tut, gemeinsam in einer Gruppe zu sein, und in welchen nicht. Manchmal ist es so, dass ein Geschwisterteil schon zu Hause immer eher zu kurz kommt, weil das andere mehr Aufmerksamkeit braucht. Dann tut es diesem Kind vielleicht gut, sich in der Kita mal ohne Geschwisterchen finden zu können.

Das ist übrigens etwas, was ich an unserer Kita sehr schätze: es wird feinfühlig auf die Kinder eingegangen. Sie werden nicht bevormundet, dürfen viel selbst entscheiden. Werden zu kleinen, selbstbewussten Wesen erzogen, und dürfen sich viel austoben. Auch in unserer Kita läuft – so wie wohl überall – nicht immer alles rosig, aber das meiste finde ich wirklich toll!

Soweit so gut. Denn eine Sache, die ich wirklich nicht so einfach finde, ist Spielsachen zu finden, mit denen meine Beiden zusammen spielen können. Xaver spielt gerne mit Kleinteiligem und er liebt herausfordernde Rollenspiele – da kommt seine kleine Schwester natürlich noch nicht mit. Als Fisher-Price uns das Little People Schiff geschickt hat, dachte ich erst: das ist natürlich dann für Quinn! Sie hat ohnehin viel weniger als er. Die Überraschung war groß, als es am Ende der Fünfjährige war, der sich regelrecht darauf gestürzt hat.

Das ist mein Pluspunkt Nummer eins: dieses Schiff ist ein Spielzeug, mit dem eine Zweijährige und ein Fünfjähriger wunderbar miteinander spielen können! Es gibt keine Kleinteile und es funktioniert für viele Altersklassen. Und mit dem Schiff macht Quinn nun auch Rollenspiele: Die Little People Spielsets wurden nämlich extra so entwickelt, dass sie die Interaktion miteinander und das Rollenspiel fördern. Beide Kinder schlüpfen beim Spielen in verschiedene Charaktere, mal ist der eine der Kapitän, mal wird das Mädchen ins Bett gelegt (und Quinn flüstert “alles gut”, so wie ich das immer mache. Zum Piepen!), mal gehen beide auf Tauchstation. Und ja, ich finde, das regt die Kreativität an, außerdem werden soziale Fähigkeiten geübt. Und dann gibt es ja noch die Entdeckerknöpfe. Knöpfe, die Geräusche machen, erfreuen beide Kinder nach wie vor. Hier leuchten bunte Lichter oder die Stimme des Kapitäns ertönt. Ich mag ja Spielsachen, die Geräusche machen, nicht SO gerne (denn die Kinder spielen sie am liebsten im Loop – ihr kennt das!), aber bei dem Little People Schiff ist es ziemlich dezent.

Pluspunkt Nummer zwei: Es ist ein Spielzeug, das wirklich ewig bespielt werden kann. Wir hatten auch schon den Bus von Little People, den haben beide auch so geliebt. Er wurde immer wieder herausgeholt. So ist es jetzt mit dem Schiff auch: es steht im Wohnzimmer (man kann es sehr praktisch zusammenschieben) und die Kinder entdecken es immer wieder neu. Schön ist auch, dass man verschiedene Sets vermischen kann, die Figuren passen immer. Und man verliert keine Kleinteile, die dann das ganze Spielerlebnis zerstören. Kennt ihr das: “Aber der kleine Laser ist weg, jetzt macht das ganze keinen Spaß mehr!”. Kann bei Little People nicht passieren: alles ist ziemlich groß.

Fazit also: gut geeignet, um Geschwister gemeinsam zu erfreuen. Und vielleicht ein passendes Weihnachtsgeschenk?

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Fisher-Price

Kommentare