Let’s talk about: Toilettenhygiene

09. June 2021 | in Parenting

Heute spreche ich mal ein wirklich delikates Thema an. Delikat deshalb, weil es irgendwie so irre privat ist. Weil man sich da vielleicht gar nicht gegenseitig reinreden darf. Aber es ist eben auch ein Thema, das uns alle wirklich täglich betrifft. Sogar mehrmals täglich!

Es gibt viele Bereiche in Sachen Kindererziehung, da sollte „Erziehung“ definitiv eher „Beziehung“ sein, ein aufeinander zugehen, ein Reagieren, viel Kommunikation. Aber in manchen Bereichen ist vielleicht doch immer mal wieder eine eindeutige Erklärung und regelmäßige Erinnerung von Seiten der Eltern nötig, damit die Kinder bestimmte Dinge gut lernen. Vorbild sein hilft natürlich auch immer sehr. Das ist aber ja gerade in Sachen Toilettenhygiene so eine Sache. Denn ab einem gewissen Alter ist man in der Regel alleine auf dem Klo – man kann sich also nicht mal etwas abschauen bei anderen. Auch bei den Eltern nicht. Deshalb finde ich es ziemlich wichtig, dass man in diesem Bereich am Ball bleibt.

Ich habe in meinem Leben viele erwachsene Menschen kennengelernt, die offensichtlich keine Toilettenhygiene beigebracht bekommen haben. Oder diese zumindest ignoriert haben. Oder denen das einfach nicht so wichtig ist? Menschen, die Klobrillen vollpinkeln – und sie dann einfach so hinterlassen. Menschen, die keine Klobürsten benutzen. Menschen, die Klobrillen stur oben lassen. Menschen, die sich nicht die Hände waschen nach ihrem Geschäft. Ja, sogar Menschen, die nicht herunter spülen!!

Ich bin da vielleicht auch ein bisschen pingelig. Vielleicht fällt mir so etwas mehr auf, als vielen anderen. Ich finde es tatsächlich wirklich wahnsinnig rücksichtslos, wenn man sich so verhält. Den anderen gegenüber. Allen anderen gegenüber! Egal, ob das Wildfremde sind, oder die eigene Familie. Also ist es mir ein Anliegen, dass meine Kinder gut lernen, wie man Toiletten hinterlässt. Dass die Art, wie sie sich auf dem Klo verhalten mit Rücksicht zu tun hat. Aber sie sind Kinder. Sie dürfen natürlich vergessen, die Spülung zu betätigen, sie werden aber immer wieder darauf hingewiesen, dass sie das bitte in Zukunft irgendwann nicht mehr vergessen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass Kinder da sehr unterschiedlich sind. Manche sind von sich aus sehr reinlich und penibel – anderen ist das alles ein bisschen egal. So oder so halte ich es schon für wichtig, dass Eltern die Grundprinzipen erklären. Oder das Grundprinzip: Hinterlasse die Toilette so, wie du sie vorfinden möchtest.

Mädchen benutzen Klopapier – Jungs nicht?

Nun wird es noch delikater, weil noch intimer. Es ist ja so: Mädchen wird schon früh beigebracht, dass sie nach dem Pinkeln Klopapier verwenden müssen. Macht ja auch Sinn, denn es bleibt immer ein bisschen Urin zurück – und es ist logisch, dass es nicht sonderlich hygienisch ist, wenn man das einfach so lässt. Klar – manchmal muss es sein, unterwegs in den Büschen, und die Unterhose wird ja auch jeden Tag gewechselt. Aber im Idealfall war mir immer – schon als kleines Mädchen – klar: benutzt man Toilettenpapier. Immer.
Sollte das nicht auch für Jungs gelten? Ich bin immer etwas entsetzt, wenn mir Jungs, die bei uns zu Besuch sind, sagen: das muss man als Junge nicht. Manchmal sogar: das hat mein Papa gesagt. Warum nicht? Auch bei Männern bleiben Tröpfchen zurück, die dann eben in der Unterhose landen. Was dann da am Ende des Tages drin ist – kann man sich vorstellen. Und ich kann dann ja auch leider nicht umher, mir vorzustellen, was bei diesem Papa so los ist in der Unterhose…

Wie gesagt, das ist irgendwie auch ein privates Thema. Jeder kann seinen Kindern beibringen und vermitteln, was er für richtig hält. Aber ist es nicht unfair und unlogisch, Mädchen in Sachen Toilettenhygiene etwas komplett anderes beizubringen, als Jungs?

Wenn euch das schon zu viel des Guten war, lest nicht weiter 🙂 ! Denn ich gehe sogar noch einen Schritt weiter. Ich kenne es von allen Männern, mit denen ich so vertraut war, dass dieses Thema aufkam so, dass unbeschnittene Männer während des Pinkelns die Vorhaut etwas zurück ziehen. Logischerweise damit keine Urinreste zurück bleiben. Das machen aber auch nicht alle. Und sollte man das den Jungs nicht auch schon früh beibringen? Ist es okay, Jungs zu vermitteln, dass sie sich bis zu einem bestimmtem Alter nicht darum kümmern müssen, was unter der Vorhaut los ist? Ein befreundeter Hautarzt sagt gar, er findet genau das mit dem Pinkeln gerade bei Kindern essentiell. Denn da wird in der Regel noch nicht jeden Tag unter der Vorhaut gewaschen, es kann sich auch entzünden – und so weiter. Ich weiß nur nicht, ob sich das schon herumgesprochen hat…

Und im Stehen oder im Sitzen?

Auch das Thema im Stehen pinkeln ist ja ein delikates. Wir hatten dazu mal eine Umfrage bei Instagram, die Mehrheit unserer Leser:innen hat damals angegeben, dass sie ihre Söhne zu Sitzpinklern erzieht. sicher nicht repräsentativ, aber Urologen empfehlen das ja auch. Und es ist ebenfalls wieder rücksichtsvoll der Person gegenüber, die das Klo putzt. Man riecht ja quasi sofort, ob ein Klo im Stehen benutzt wird – manchmal sieht man es auch direkt. Draußen im Freien pinkeln aber die meisten im Stehen, das ist ja irgendwie auch logisch.
Eine Frau schrieb uns damals aber, Mütter sollten sich da nicht einmischen und sogar, dass das die freie Entfaltung der Jungs und die Entdeckung ihrer Körper stören würde. Fand ich jetzt nicht so plausibel. Ich kenne sehr sehr viele Sitzpinkler, die haben alle ein spitzen Verhältnis zu ihren Körpern und es ist doch schlicht und ergreifend für einen selbst ziemlich egal, wie man pinkelt. Außer dass das eine halt weniger Dreck macht – und deswegen netter fürs Umfeld ist. Naja. Und dass es viele Männer gibt, die stark mit dem Mantra aufgewachsen sind, dass Sitzpinkler Weicheier seien. Ist natürlich völliger Quatsch, aber solche Glaubenssätze sitzen nun mal tief.

Deshalb muss ich hier ganz klar sagen: das ist mir Wurscht. Wer kein Problem damit hat, dass die Männer im Haus im Stehen pinkeln, der soll das so beibehalten. Ich kenne auch viele Familien, in denen das lange für Diskussionsstoff gesorgt hat, der Mann sich aber aus Männlichkeitsgründen durchgesetzt hat – und die Frau es unter “es gibt Schlimmeres” abgespeichert hat. Das gilt vielleicht für diesen gesamten Bereich – aber mir ist das schon ganz schön wichtig.

Ich könnte noch weiter gehen: Klobürsten benutzen. Und so weiter.
Aber vielleicht reicht es für heute.

Wie seht ihr das denn? Und wie haltet ihr es mit der Toilettenhygieneerziehung bei euch zuhause? Wichtig – oder eher nicht so?

Kommentare