Kleine Jahre, große Fragen – Muss man als Mutter eine Milf sein?

28. March 2019 | in Gesellschaft | Medien | Muttergefühle

Caroline Rosales geistert bereits seit einigen Wochen durch die Medienlandschaft. Mit ihrem neuen Buch “Sexuell Verfügbar” hat sie sich in die #metoo-Debatte eingeschaltet. Da sich diese “sexuelle Verfügbarkeit” durch alle Variationen des Frau-Seins zieht, hatten wir eine große Frage an sie: Muss man eigentlich als Mutter eine Milf sein?

Nun ist diese Frage vielleicht ein bisschen provokant, Caroline Rosales hat allerdings eine ganz klare Antwort darauf (hört ihr dann im Podcast!). Die Autorin und Journalistin wagt sich öfter mal ins gesellschaftlich-diskursive Minenfeld, und genau das mögen wir an ihr. Caroline ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder, wohnt in Berlin Pankow und schreibt neben ihrer Tätigkeit als Autorin für die Zeit, hat eine Kolumne in der Berliner Morgenpost und ist vielen bestimmt keine Unbekannte.

Wir haben uns mit ihr über ihr Buch unterhalten, das das Thema #metoo anhand ihrer persönlichen Erfahrungen aufarbeitet. Im Podcast geht es ums Buch, und immer wieder um die Grenze zwischen dem, was man eigentlich selbst will im Leben und den schon verinnerlichten Erwartungen der Gesellschaft. Oder warum es so wichtig ist, weiter und immer wieder über eben jene grauen Bereiche zu sprechen, wie wir Frauen und Mütter miteinander umgehen, und was wir bei unseren Kindern anders machen können. Also hört am besten mal rein:

Wir freuen uns immer über euer Feedback! Entweder direkt hier als Kommentar oder gern über hello@littleyears.de!

Kommentare