Introducing: LÖWENZAHN ORGANICS

26. October 2017 | in Food & Beauty | Kooperation | Lifestyle

Es gibt was Neues im Babynahrung-Regal! Seit gestern sogar bei dm! Und auch bei denns, und und und. Was? Na: Löwenzahn Organics. Gute und gut aussehende Bio Breie und Milchpulver.

Löwenzahn Organics wurde von Eltern gegründet, genauer gesagt von zwei Müttern und einem Vater. Und warum? Diese Frage kann man durchaus stellen, schließlich – ihr wisst es – ist das Babynahrung-Regal bereits proppevoll.  Aber die Gründer wünschten sich ein Produkt für Eltern, denen es wichtig ist, gesunde und ökologisch verantwortliche Ernährung möglichst früh an ihre Kinder heranzuführen. Und das ist ja durchaus schlüssig, oder? Klar, Bio-Babynahrung gibt es auch schon en masse. Aber noch nie sah sie so hübsch aus und kam von so einer sympathischen Firma, die richtig transparent, und “zum Anfassen” ist. Alle Löwenzahn-Produkte sind über den Transparenz-Code online rückverfolgbar. Hergestellt werden sie in Österreich und Dänemark.

Jetzt hat sie schon zwei Mal gesagt, wie hübsch die Designs sind, als ob das so wichtig wäre!

Nun, ich gebe zu: mir ist das nicht unwichtig. Es erfreut mich, wenn eine schön designte Packung herumsteht. Und mir gefallen die Packungen. Ich finde das eine schöne Innovation, dass auch deutsche Babynahrung einfach mal gut designt sein kann.

Aber was ist drin? Das ist natürlich viel wichtiger.

 

Neben dem Löwenzahn Milchpulver gibt es von Löwenzahn Organics Getreide-Brei. Und zwar in vier Sorten: Hirse-Reis, Hafer Pur, Vierkorn und Dinkel-Banane. Die ersten beiden sind ab vier Monaten ausgewiesen, letztere ab sechs. Es reicht aber ja ohnehin, wenn man mit sechs Monaten anfängt mit der Beikost, ich habe alle meine Erfahrungen hier schon mal aufgeschrieben. Hafer, Reis und Hirse gelten aber als sehr gut verträglich, auch schon für Mini-Mägen. Generell gilt natürlich immer bei Babynahrung: Wer den Verdacht hat, dass sein Baby etwas nicht verträgt (Gluten, Laktose…), sollte alsbald zum Arzt gehen und checken lassen, ob es sich wirklich um eine Unverträglichkeit handelt.

Das besondere an den Breien ist: sie sind nicht instant! Man muss sie also kurz zwei Minuten aufkochen.

Der Brei: Kochen statt Instant

Warum ist das so?

Nun, der Brei muss gekocht werden, um die Stärke aufzuschließen und den Brei besser verdaubar zu machen. Instant Getreidebreie zum Aufgießen wurden bereits industriell stark erhitzt und wieder getrocknet. Der Löwenzahn Brei ist also noch frischer und enthält mehr Geschmacks- und Aromastoffe, auch wenn auch er natürlich kurz getrocknet werden muss.

THEMAGAZINE_1

Und: Frisch gekochtes und zubereitetes Essen ist am besten für unsere Gesundheit. Kochen fühlt sich also auch einen Tacken besser an! Und es ist wirklich recht einfach: Milch oder Wasser mischen, umrühren, blubb und fertig.

Mir schmecken die Breie übrigens mit Milch wesentlich besser, als mit Wasser. Und: sie schmecken nach Korn. Tatsächlich viel mehr als andere Breisorten. Den Kids schmeckt das, vor allem wenn man sie ein bisschen pimpt, mit Beeren, Früchten, Gemüse-Püree…..

Eine Packung reicht für acht Portionen Brei und die Packung ist verschließbar, was ich seht angenehm finde. Ach so, hier auch wieder: sieht nett aus, oder? Und: demeter-Qualität! Also wirklich 1 A Bio.

Fazit also: eine sympathische, junge Firma mit tollen Produkten. Fair, transparent, innovativ. Wir wünschen den Gründern viel Erfolg!

THEMAGAZINE_2

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Löwenzahn Organics. Eine Firma, die wir genau so mögen, wie im Text beschrieben!

Kommentare