#interiorgoals – Die allerschönsten Familienwohnungen auf Instagram

21. November 2019 | in Interior | Lifestyle

Klar, Instagram hat seine Tücken: kann mal ermüdend sein, die Bilder übertrieben wirken. ABER das hängt natürlich auch davon ab, wen wir in unseren Feed lassen! Im Rahmen unserer #interiorgoals Serie wollen wir euch ein paar kreative Mamas zeigen, deren Wohnungen – unserer Meinung nach – eine Auszeichnung für die allerschönsten Familienwohnungen auf Instagram verdient hätten. Da gibt’s beim Anschauen ganz sicher keine schlechte Laune – nur gute Bilder, ehrliche Captions und jede Menge Inspiration für Interior-Begeisterte.

Franziska von _wohnblock_ ist die erste, superkreative Instagrammerin, die wir euch heute vorstellen möchten. Ihr Instagram-Steckbrief beschreibt ihren Account viel besser, als ich es jemals könnte, deshalb in ihren Worten: „If you hate FLOWERS, INTERIOR, CAKES, COFFEE and… ups you are in the wrong corner 🙈 flower mama of 3 💙 #myfreshflowerfriday #franziscoffeecelebration“.

Alyssa: Wir freuen uns sehr, dass du bei unserer #interiorgoals Serie dabei bist! Magst du – bevor wir zu deinem Instagram-Account und eurer wunderschönen Wohnung kommen – ein bisschen von dir und deiner Familie erzählen?

Klar! Ich heiße Franziska und lebe mit meinem Mann und unseren drei Jungs im Rhein-Neckar-Kreis. Wir lieben die Natur unserer Region und sind sehr viel draußen. Wir haben uns für dieses Fleckchen Erde entschieden, da wir hier unsere ganze Familie in unserer Nähe haben. Mit einem meiner Brüder teilen wir uns sogar ein Haus. Aktuell bauen wir dieses gerade an und um, sodass jeder genug Platz hat. Der Gedanke, sich gemeinsam ein großes Haus zu teilen ist aus drei Gründen entstanden. Ein Grund war der aktuelle Wohnraummangel, der es uns sehr schwer gemacht hat, ein geeignetes Haus zu finden. Ein weiterer Grund ist die Lage des Hauses. Wir wohnen direkt an Spielplatz, Badesee, Sportpark und Naherholungsgebiet – und unsere Bahn ist nur 5 Gehminuten entfernt. Der letzte und eigentlich wichtigste Punkt ist, dass wir es sehr schön finden, unsere Kinder fast wie Geschwister aufwachsen zu sehen.

Alyssa: Seit wann bist du auf Instagram aktiv? Und: Wer schon so viele Follower hat wie du, muss sicher auch einiges an Zeit investieren – bedeutet das für dich vor allem Spaß oder Arbeit?

Ich bin seit meiner zweiten Elternzeit aktiv auf Instagram. Es war anfangs ein Hobby und das ist es auch geblieben. Ich mache mir keine großen Gedanken über Likes und Follower. Die meiste Zeit verbringe ich mit dem Fotografieren. Das ist auch eigentlich mein wahres Hobby. Instagram bietet mir die Möglichkeit, meine Bilder zu teilen und meine kleine Geschichte zu erzählen. Das ist schön, denn es ist, wie wenn man ein Buch schreibt und Leute es gerne lesen. Ich freue mich, wenn ich ein Foto gemacht habe, das mir gefällt, ich es teile und andere es mit mir mögen. Die Liebe zu den Blumen ist auch erst mit der Fotografie entstanden. Blumen sind einfache Motive. Sie halten still und sind wunderschön. Privat fotografiere ich natürlich auf sehr viel meine Jungs. Das ein oder andere Bild teile ich manchmal in meinem Feed.

Alyssa: Und jetzt zu dem, worum es eigentlich geht: euer traumhaftes Haus! Die Grundeinrichtung wirkt auf mich eher minimalistisch; neben weißen Elementen habe ich Holz- und Korbmöbel und vor allem viele wunderschöne Blumen, Sträuße, Pflanzen und Äste entdeckt. Hast bzw. hattest du beim Einrichten und Dekorieren ein klares Konzept vor Augen oder entwickelt sich das eher spontan?

Ja, unser Einrichtungsstil wirkt auf den ersten Blick oft minimalistisch. Das ist mit Kindern natürlich nicht immer so. Wir sind beide eigentlich keine Minimalisten. Solange wir Kinder haben, werden wir das wohl auch nicht mehr werden. Unsere Einrichtung spiegelt eigentlich immer unsere Lebensphasen wider. Anfangs waren wir Studenten und hatten einfach auch nicht das nötige Kapital – viele unserer Möbel haben wir da bei ebay Kleinanzeigen und auch Ikea gekauft. Entsprechend haben wir beim Einrichten weniger ein Konzept. Wir lassen die Dinge oft auf uns zukommen. Mache Möbel muss man auch erst „beleben“, bevor man weiß, wo man sie hinstellen möchte.

Alyssa: Wie lange wohnt ihr schon in diesem Haus? Und noch mal zurück zu eurer Einrichtung: Habt ihr Interior-Labels, die ihr besonders gerne mögt? Kauft ihr eher neue oder Vintage-Möbel?

Wir wohnen seit 2010 in diesem Haus. Am Anfang erst in einer Wohnung; dann haben wir nach und nach mehr Platz eingenommen und jetzt, wie schon erwähnt, angebaut und die Wohnungen miteinander verbunden. Mit Labels sind wir total unbefangen und haben nicht DAS Label für uns entdeckt. Durch Instagram stoße ich aber häufig auf kleine Labels, die mir sonst wahrscheinlich nie begegnet wären, wie @artcanbreakyourheart, Schneid Studio @designwe.love @timelesseverydayobjects und @imraum_fabian.

Alyssa: Haben sich eure Einrichtung und eure Ansprüche an Möbelstücke geändert, seit ihr Kinder habt?

Haha, wir haben nie ohne Kinder zusammen gewohnt, somit ist unser Anspruch an unsere Einrichtung von Anfang an unverändert. Wir schauen schon, dass einzelne Möbelstücke nicht so teuer sind, dass wir Schweißausbrüche bekommen müssen, weil einer der Jungs darauf turnt. Dennoch legen wir Wert darauf, dass die Jungs lernen, Dinge wertzuschätzen – ganz egal, wie viel sie mal gekostet haben.

Alyssa: Bei uns zuhause ist es vielleicht an zwei Tagen der Woche aufgeräumt, die restlichen fünf herrscht gemäßigtes Chaos. Wirkt eure Wohnung nur auf den Bilder so schön entspannt und aufgeräumt oder ist das der Grundzustand? Wenn ja, was sind da eure Strategien?

Instagram ist für mich „mein Reich“ und somit ist dort auch alles aufgeräumt, hihi. Ich habe zum Beispiel auch nie ein Bild von unserer Baustelle in meinem Feed geteilt. Das hat aber ästhetische Gründe, die ich an meinen Feed stelle. Bei uns gibt es Unordnung, Zustände der Zerstörung und natürlich auch Chaos. Ich merke aber, dass es uns allen mit Ordnung und klaren Strukturen besser geht – und dass das auch unseren Alltag erleichtert. So sind die Spielzeugboxen beschriftet oder mit einem Bild (für die Nichtleser ☺) beklebt. In der Garderobe hat jeder seinen eigenen Bereich für seine Tasche, Jacke und Schuhe. Auch hier ist alles beschriftet. Jeder soll wissen, wo etwas hingehört.

Alyssa: Das ist wirklich eine gute Idee! Entsprechende Beschriftungen (oder Bilder) würden bei uns ganz bestimmt auch helfen, besonders um die kleinen Chaoten zu animieren. Hast du eine Lieblingsecke in eurem Zuhause? Und gibt es einen Raum, in dem sich die Familie zusammen besonders gern aufhält?

Da bei uns gerade noch saniert wird, können wir erst nächste Woche wieder nach Hause – deshalb fällt es mir gerade schwer, mich da zu entscheiden. Aber ich denke, dass dieser Lieblingsort unser Bett ist. Hier ist genug Platz zum Kuscheln, Lesen und dahinträumen.

Alyssa: Seid ihr rundum zufrieden mit eurer Wohnsituation? Oder habt ihr Wünsche und Pläne für die Zukunft?

Ich hoffe, dass wir nach unserer kompletten Sanierung und dem Anbau glücklich über den neuen Freiraum sind. Wir haben nun mehr Platz und die Jungs haben das erste Mal in ihrem Leben ein eigenes Zimmer und damit einen Rückzugsort. Darauf freuen wir uns alle sehr.

Das hört sich wirklich spannend an! Wir freuen uns jetzt schon auf die Fotos, die wir dann sehen dürfen. Vielen Dank, liebe Franzi, für den Einblick in euer Zuhause! 

Kommentare