Improvisieren in der Küche: Das klassische Risotto als Basic

26. April 2013 | in Food & Beauty | Lifestyle
Risotto1

Ein klassisches Risotto machen zu können ist besonders praktisch, wenn man es mal nicht geschafft hat einzukaufen und ein wenig improvisieren muss. Oft finden sich doch noch ein paar Zutaten im Kühlschrank, die ein leckeres Risotto ergeben (alle Arten von Nüssen, Obst, Gemüse, Käse, sogar Konserven können clever kombiniert etwas Gutes ergeben, viel Olivenöl und Parmesan machen eben doch meistens den Kohl fett).

Dieses Gericht kann man beliebig variieren, je nachdem welches Gemüse gerade im Kühlschrank sein einsames Dasein fristet und was ihr sonst noch so im Schrank findet.

Fürs mediterrane Gemüse:

1 Zucchini
1 Aubergine
1 rote Paprika
1 Karotte

Das Gemüse wird in kleine Stücken geschnitten in eine ofentaugliche Form gegeben und mit Olivenöl begoßen. Nun noch etwas Wasser hinzufügen, damit das Gemüse nicht komplett, aber halb bedeckt ist mit Flüssigkeit. Nach Belieben etwas Kräuter der Provence hinzufügen. Alles noch mal umgerührt, kommt es für 25 Min. in den auf ca. 200 c vorgeheizten Ofen. Nun karamellisiert das Ganze langsam. Danach das Gemüse herausnehmen, abstropfen lassen und auskühlen lassen. Achtung: Die Flüssigkeit nicht wegschütten, die braucht ihr gleich für den Reis.

 Fürs Risotto:

Gemüsebrühe (am besten selbst gemacht, wenn nicht geht auch normale Pulverbrühe aufgelöst in Wasser)
Olivenöl (und Butter bei Belieben)
1 Zwiebel feingehackt (Schalotten sind da auch sehr lecker)
Saft einer halben Zitrone (kein Muss)
ein Glas Weißwein (gern auch zum Trinken nebenbei, aber bitte auch etwas zum Ablöschen benutzen!)
Parmesan
frisches Basilikum
1 Knoblauchzehe (kann man auch weglassen, je nach Geschmack)
Risottoreis (bei einem Gericht für zwei bis drei Personen ungefähr zwei Tassen voll, entspricht ca. 250g)

Die Zwiebeln (und eventuell den Knoblauch) klein geschnitten zusammen mit dem Zitronensaft im Olivenöl und/oder Butter glasig braten. Das Ganze mit etwas Weißwein und der Brühe des karamellisierten Gemüses ablöschen und den Reis hinzufügen. Alles gut rühren, bis der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat. Auf mittlerer Hitze weitermachen: So beginnt die wirkliche Arbeit! Die Brühe ist im Topf neben an und köchelt vor sich hin. Man fängt an immer wieder etwas Brühe zum Reis hinzuzufügen- und dabei kräftig weiterzurühren! Der Reis muss langsam immer sämiger werden. Nicht austrocknen lassen. Nach ungefähr 15-20 Min. sollte der Reis zart und cremig sein, aber das Reiskorn an sich noch bissfest.

Platte/Flamme ausschalten. Nun könnt ihr mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jetzt ungefähr die Hälfte des Gemüses unterheben, dazu etwas geriebenen Parmesan (aufpassen, dass es nicht zu salzig wird!). Kurz den Deckel drauf und nach höchstens 5 Min. auf Teller servieren. Den Rest des Gemüses hübsch oben drauf dekorieren, verziert mit frischem Basilikum. Nun noch etwas Parmesan, ein paar Tropfen Olivenöl – fertig!

Das Risotto sollte schnell gegessen werden, sonst wird alles matschig.

Tipp: Wer wirklich ein richtig klassisches Risotto machen will, (Achtung nix für Vegetarier!) kauft Rinderknochenmark und rührt es unter. Das sorgt für einen intensiveren, cremigen und vollen Geschmack. Allerdings passt das dann eher zu Risottos mit Pilzen, Safran oder Trüffel.

Kommentare