Hallo Baby! Tipps und Tricks für die erste Zeit mit dem Baby

21. October 2020 | in Geburt | Kooperation

Die allerersten Wochen mit dem kleinen Neuankömmling sind für viele Eltern wahnsinnig aufregend. Manchmal merkt man dann erst im Nachhinein, wie anstrengend es war, aber auch wie schön! Wir stellen heute einen praktischen Helfer für die ersten Wochen vor – die Fisher-Price Babywippe – und haben noch eine Menge weiterer Tipps und Tricks, die euch die erste Zeit erleichtern können.

Dabei ist eines natürlich klar: Babys sind unterschiedlich – und Familien sind es auch! Die Bedürfnisse sind anders. Und doch gibt es so ein paar Dinge, die können fast alle Eltern ein wenig entlasten.

Hier kommt unser Tipp Nummer eins: Bindet Papa von Anfang an mit ein. Man kann zum Beispiel das Beistellbettchen auf Papas Bettseite anbringen. So kann er euch das Kind zum Stillen reichen, aber zwischenzeitlich könnt ihr schlafen und er übernimmt die Verantwortung. Man schläft dann wirklich viel besser! Und für Väter ist es bindungstechnisch auch super. Überhaupt kann Papa alles übernehmen, außer Stillen. Das hilft ungemein und beugt einer Überforderung in den ersten Wochen vor.

Unser zweiter Tipp: Erledigt all den Papierkram vor der Geburt des Kindes. Sucht auch schon wichtige Dokumente heraus, eure Geburtsurkunde zum Beispiel, damit es später schneller geht und ihr euch nicht übermüdet durch die Papier- und Aktenwirtschaft wühlen müsst. Auch Elterngeld- und Kindergeldanträge können schon vorbereitet werden. Denn wenn euer Baby erstmal da ist, kommt es einem wahnsinnig anstrengend und mühsam vor sich um solche Dinge zu kümmern.

Außerdem solltet ihr unbedingt schauen, dass ihr Unterstützung habt! Papa sollte sich für mindestens drei Wochen nach der Geburt Urlaub nehmen. Sollte dies nicht gehen, organisiert euch eine Haushaltshilfe bzw. Mütterpflegerin! Die Krankenkasse übernimmt die Kosten dafür, man muss es nur unbedingt möglichst langfristig vorher planen.

Und was hat uns damals noch geholfen? Eine Babywippe. Ja, wirklich! Nur so konnten wir mal kurz duschen gehen. Das Baby sitzt in der Wippe und schaut zu. Zugegebenermaßen muss man sich ein wenig an das neue Dusch-Publikum gewönnen, aber hey, wenigstens fühlt man sich kurzzeitig wieder ein wenig frischer. Aber auch sonst ist so eine Wippe, wie zum Beispiel die Fisher-Price Wippe mit beruhigenden Schwingungen, wahnsinnig hilfreich! Babys wippen sanft und können sich durch die eigenen Bewegungen in Schwung bringen. Es gibt aber auch einen Knopf bei der Fisher-Price Wippe: Dieser erzeugt sanfte Schwingungen, bei denen sich selbst stürmischere Babys beruhigen. Und Mama und Papa können mal kurz durchatmen. Was uns besonders gefällt: Das Terrazzo-Muster in den schönen, angesagten Pastelltönen. So passt die Wippe optisch auch schön ins Wohnzimmer, denn seien wir mal ehrlich: Im Babyzimmer wird sie ja weniger gebraucht, als genau da, wo die Erwachsenen sich aufhalten.

Da die Wippe schön leicht ist, kann man sie auch easy von Raum zu Raum mitnehmen. Ihr müsst euch auch keine Sorgen um euren kleinen Schatz machen – die Wippe hat rutschfeste Füße und ein sicheres Drei-Punkte-Schutzsystem. Trotzdem solltet ihr natürlich immer im selben Raum bleiben.

Die Fisher-Price Wippe eignet sich für ab der Geburt bis 9 Kilo oder bis das Kind selbst aufrechtsitzen kann. Langweilig wird es übrigens auch nicht: Auf dem Spielbügel sind drei niedliche Spielzeuge befestigt, die sich durch Anstupsen drehen lassen. Dieser kann bei Bedarf auch abgenommen werden.Praktischerweise kann das Sitzpolster in der Maschine gewaschen werden, sehr wichtig, gerade bei kleinen Spuckbabys!

Wir haben abschließend auch noch einen Tipp für euch. Ganz unabhängig von der Pandemie haben wir schon immer den ultimativen Wochenbetttipp gegeben und der lautet: Keinen oder nur sehr wenig Besuch! Auch wenn alle den neuen Erdling begrüßen wollen, wichtig seid ihr und das Baby. Besuch bedeutet immer, wenn auch positiven, Stress. Deshalb sagt lieber öfter mal Nein und habt kein schlechtes Gewissen. Es tut eurer kleinen Familie gut!

 

 

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Fisher-Price. 

Kommentare