Little Tipps: No More Tears or Fears – ein einfaches “Haare kämmen ohne Ziepen” DIY

02. March 2021 | in DIY
– Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliatelinks –

Es gibt viele nicht sehr beliebte Alltagssituationen im Alltag mit Kindern: Zähne putzen gehört dazu, Haare waschen… Und Eltern von Kindern mit langen Haaren kennen sicher auch den Kampf ums Haare kämmen! Denn: Man muss es zumindest ab und zu machen, sonst verfilzen die Haare. Aber es ziept eben – und die meisten Kinder hassen es deshalb auch so sehr. Je seltener man es macht, je mehr ziept es auch noch. Es gibt diese Sprays im Drogerie-Markt, aber wer mal nachgesehen hat, was da so drin ist, der möchte das vielleicht nicht allzu oft anwenden, zudem riechen diese Sprays meist sehr unnatürlich nach Beeren und Kaugummi.

Damit man nicht immer mit “Dann müssen wir eben Haare abschneiden!” drohen muss, habe ich mich mal auf die Suche nach einer günstigen, natürlichen DIY-Variante gemacht.

Und ich bin nach vielen Versuchen fündig geworden. Das einfache, selbstgemachte Leichtkämmspray habe ich “No More Tears or Fears” genannt – fand ich sehr passend! Denn bei uns war Haare kämmen leider wirklich schon manchmal fast ein Grund für Tränen und Ängste.

Ich nutze dafür eine Glasflasche mit Sprühkopf. die finde ich sehr praktisch, auch für andere DIY-Rezepte (bald kommt noch ein anderes von mir!).

Für eine 200 ml Spray-Flasche braucht man:

Ca 1/2 Tl Kokosöl
Ca 1/2 Tl Aloe Vera Öl

Wenn möglich:
3 Tropfen Ätherisches Öl “Petigrain”
3 Tropfen Ätherisches Öl “Douglasie”
5 Tropfen Ätherisches Öl “Lavendel”

Den Rest mit Wasser auffüllen und gut schütteln (vor jeder Anwendung).
Es kann sein, dass das Spray im Winter durch den Kokosanteil etwas fester wird, dann muss man es einfach auf die Heizung stellen.

Die Anwendung geht wie folgt:

Den unteren Teil der feuchten Haare mit ca. 10 Spritzern einsprühen und mit den Händen etwas einmassieren. Ich empfehle die Investition in eine richtig gute Bürste, viele aus dem Little Years Team schwören zum Beispiel auf die Bürsten von Mason Pearson, sie sind eine “Gönnt man sich nicht täglich” Investition, aber wirklich ihr Geld wert. Denn sie halten ewig und kämmen einfach richtig gut. Ansonsten kann ich auch die Bürsten von Hercules Sägemann empfehlen, aber natürlich geht aber auch jede andere Bürste. Damit dann vorsichtig von den Spitzen nach oben arbeitend, die Haare durchkämmen. Trifft man auf besonders hartnäckige „Nester“, einfach noch ein, zwei Spritzer auf die Stelle geben.

Die Haare lassen sich so viel leichter kämmen, die Öle pflegen die Haare ohne zu fetten und die ätherischen Öle duften angenehm, das Lavendelöl spendet zusätzlich Feuchtigkeit. Das Spray sollte aber natürlich nicht in die Augen gelangen, ich empfehle es ab 6 Jahren, und vor allem bei langen Haaren.

Man kann die ätherischen Öle natürlich auch komplett weglassen und nur mit den Ölen und Wasser arbeiten – funktionieren tut das genauso gut!

Kommentare