Fünf Gerichte, die meine Kinder (fast immer) essen

26. January 2022 | in Food & Beauty | Rezept

Für mich gibt es nichts Schöneres, als ein gemeinsames Familien-Abendessen. Wenn wir alle beisammen sitzen und jeder erzählt von seinem Tag, das ist dann immer genau so, wie ich mir Familie-haben immer vorgestellt habe. Wobei: immer? Das stimmt leider nicht.

Die Realität sieht leider meistens eher so aus: “Kinder, Essen ist fertig!” “Uäääääähhhhhhh”. Wenn sie dann nach 10 Mal  Erinnern am Tisch sitzen, sehen sie ihre Teller an und sagen: “Bäh. Das schmeckt mir nicht”. Manchmal wird auch angefangen, zu essen und nach wenigen Bissen kommt das obligatorische “Schmeckt mir nicht. Kann ich ein Brot haben?”. Dann gibt es manchmal Diskussionen über die Wertschätzung von Essen und wie wichtig ausgewogene Ernährung ist. Aber meistens resignieren der Mann und ich und schmieren Brote.
Aber – und das ist die gute Nachricht – es wird besser. Es wird wirklich besser. Gerade der 8-jährige probiert mittlerweile wieder recht regelmäßig, was auf den Teller kommt und immer wieder isst er es dann auch.
Und es gibt einige Gerichte, die funktionieren. Da essen dann alle gerne mit. Und weil wir gerade in Quarantäne sind und ständig kochen und beisammen sitzen, ist es mir besonders wichtig, dass wir Dinge kochen, die alle gerne essen. Fünf davon stelle ich euch heute vor. Vielleicht eine Idee für die kommende Woche?

1. Kartoffel-Karotten Suppe mit Würstchen

So einfach, so lecker. Und lieben bei uns tatsächlich alle. Ich mache sie so: Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in einem großen Topf mit Öl bei kleiner Flamme dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind und süß riechen. Karotten und Kartoffeln schälen, klein schneiden und mit der Zwiebel zusammen noch etwa 5 Minuten kochen. Gerne noch etwas Butter dazu! Dann mit Brühe (ich löse immer einfach etwas Salzgemüse in heißem Wasser auf) aufgießen, Gewürze hinzugeben (ich nehme Muskatnuss, etwas Curry, etwas Zucker und was an Kräutern da ist) und je nach Menge 15-25 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Dann mit dem Pürierstab zerkleinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken. In jeden Teller schnippeln wir dann ein Würstchen (gerne auch vegan) rein, oder wir verfeinern mit saurer Sahne. Wir Erwachsenen machen immer noch ordentlich Petersilie drauf und essen gerne einen grünen Salat dazu. Die Kinder mögen Brot zum Stippen. Fertig!

2. Chili sin Carne

Tatsächlich essen das meine Kinder auch total gerne. Sogar ohne Fleisch! Aber wir haben es auch schon mit Hack oder Soja-Geschnetzeltem gegessen. Es geht so: Reis nach Angabe kochen. Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in einem großen Topf mit Öl bei kleiner Flamme dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind und süß riechen. Bohnen aus der Dose abspülen und beiseite stellen. Zwei Paprika (ich nehme meist gelb und rot) in dünne Streifen schneiden und mit dem Zwiebeln ein paar Minuten andünsten. Gewürze hinzugeben (Ich nehme Paprika, Cayenne-Pfeffer, Oregano und etwas Zimt. Es gibt auch Gewürzmischungen, die gut passen!) und wieder ein paar Minuten bei mittlerer Flamme anbraten. Dann die Bohnen, eine Dose Mais, eine Dose gehackte Tomaten hinzugeben und wieder ein bisschen Brühe aus Salzgemüse. Ich mache außerdem immer noch einen Schuss Balsamico-Reduktion dazu. Alles etwa 25 Minuten köcheln lassen, bis die Paprika schön weich ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Reis servieren. Wir Erwachsenen machen noch Chili mit drauf und Petersilie. Auch saure Sahne passt sehr gut dazu und Avocado-Schnitzen.

3. Cashew-Curry mit Brokkoli

Dieses Rezept habe ich mal bei Bella entdeckt und es ist so einfach und gut, dass ich es seitdem immer wieder nachmache. Es funktioniert auch gut mit Hühnchen und man kann statt Brokkoli auch anderes Gemüse nehmen (Paprika geht zum Beispiel gut). Es geht so:

Reis nach Angabe kochen (Bella macht immer noch ein Lorbeerblatt in den Reis und das schmeckt wirklich gut!). Schalotte und Knoblauch klein hacken und mit Kokosöl anbraten. Dann die Cashews hinzugeben und anschließend die Gewürze  (Gelbes Curry, Pfeffer, Kurkuma, Safran). Dann eine Tasse Brühe aus Salzgemüse, eine Dose Kokosmilch und einen Schuss Orangensaft, außerdem ein bisschen Sojasoße und Reisessig dazugeben. Fehlt nur noch der Brokkoli  (geht auch gefroren!). Alles etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis es schön sahnig wird. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wir Erwachsenen machen noch Chili drauf und Physalis, außerdem jede Menge Koriander.

4. Wraps

Das ist ja kein richtiges Rezept. Aber weil es so einfach und lecker und schnell ist, und allen Spaß macht, gibt es das auch oft bei uns. Wir kaufen immer einfach die fertigen Wraps aus dem Bio-Markt. Die werden dann kurz in der Pfanne aufgewärmt und jeder macht drauf, was er mag. Bei uns steht dann zum Beispiel auf dem Tisch:

Frischkäse, Guacamole (oder Avocado in dünnen Scheiben), Bohnen (Gerne Baked Beans, lieben die Kids), Tomate und Mozarella in kleinen Würfeln, Salatblätter, Gurkensticks, Garnelen, Lachs, Tofu klein geschnitten und angebraten, Mais, Frühlingszwiebeln, Thunfisch (gibt es auch vegan), Grillgemüse, Ratatouille, und und und… Man kann hier auch sehr gut Reste verwerten! Chili funktioniert zum Beispiel super (dann werden es Burritos!), Reste von Ofengemüse sind auch super. Und, und, und.

5. Lasagne

Hier verwiese ich einfach auf das Rezept von Bella. Lasagne ist bei uns tatsächlich immer ein Renner. Das einzig Wichtige: immer erst ordentlich auskühlen lassen, bevor ihr die Kinder zum Essen ruft. Wir Erwachsenen essen hier auch immer gerne einen grünen Salat dazu!

Welche Gerichte funktionieren in eurer Familie?

Kommentare