Familienkasse: Wie geht ihr mit Geld um? Heute mit Mira, getrennt erziehend und Mutter von zwei Söhnen

22. October 2021 | in Familie | Gesellschaft | Karriere

Lasst uns über Geld sprechen! Das wünscht ihr euch ja immer wieder und heute schauen wir mal richtig tief in die Tasche unserer ProtagonistInnen.
Unsere neue Serie heisst “Familienkasse” und hier erzählen Eltern, was sie verdienen, was sie ausgeben, was sie zurücklegen – und so weiter.
Den Anfang macht heute Mira, die als Allein- bzw. Getrennterziehende, zweifache Mama in Berlin lebt. Sie ist 36 Jahre alt, hat zwei Söhne, diese sind 12 und drei Jahre alt, und sie haben zwei verschiedene Väter.

Mein ältester Sohn, Anton, ist zweisprachig aufgewachsen, sein Vater ist Däne, ich bin übrigens auch halb Dänin. Mein anderer Sohn, Oscar, wächst ebenfalls zweisprachig auf, sein Vater ist Amerikaner und er geht in einen internationalen Kindergarten, in dem hauptsächlich englisch gesprochen wird. Zuhause sprechen wir deutsch, wobei ich auch manchmal durcheinander komme und selbst englisch spreche, wenn Oscar in seinem denglish plappert.
Ich bin gelernte Schauspielerin, lebe seit 2006 in Berlin und arbeite mehr oder weniger in der Werbebranche im Schauspielbereich, nebenbei stelle ich auch Duftkerzen her, eigentlich als Hobby für mich selbst, aber mittlerweile auch für Firmen als Auftragsarbeit, oder zum allgemeinen Verkauf. Ich bin seit einem Jahr in einer Beziehung, mein Freund hat keine eigenen Kinder und wir leben auch nicht zusammen in einem Haushalt.

Wenn die Kinder nicht da sind, bin ich mit ihm. Wir lassen es uns dann gut gehen, machen Kurztrips, gehen Essen, genießen die Stadt, jetzt wo es wieder geht. Auch sonst bin ich jemand, der gerne Geld ausgibt. Ich spare wenig und vergleiche keine Preise. Ich habe kein regelmäßiges Einkommen, aber am Ende reicht es immer. Wenn nicht, kann ich auch gut mit weniger Geld auskommen, dann koche ich mehr, gehe nicht mehr aus und nehme die U-Bahn oder das Rad, anstatt Carsharing und Taxi. Ab und zu kommt auch mal ein sehr großer Auftrag oder Job, dann lege ich einen größeren Betrag zur Seite, aber ich spare nicht regelmäßig. In der Coronazeit war ich natürlich sehr betroffen, es fanden ja keine Produktionen statt. Ich habe dann sehr sparsam gelebt und musste an die Reserven gehen.

Ich arbeite recht unregelmäßig, mal tagelang nicht, dann habe ich wieder eine Woche eine Produktion, oder mehrere lange Arbeitstage wegen eines Werbejobs. Ich bekomme auch oft Buy Outs aus Werbejobs ausgezahlt. Und immer mal wieder kommt ein Auftrag für Kerzen dazu, dann ackere ich auch mal die Nacht durch, um die Kerzen zu gießen.

Miras Kontoauszug:

Monatliche Einnahmen/Einkommen: Das schwankt sehr, je nach Auftragslage. Im Durchschnitt sind es etwa 2800-3000 Euro brutto, ich bin in der Künstlersozialkasse versichert, Steuern mache ich selbst, ich bin ja selbstständig. Wahrscheinlich bleiben mir im Schnitt etwa 2000-2300 Netto übrig.
Ich bekomme keinen Unterhalt mehr von den Vätern, aber erst seit Kurzem. Denn mein älterer Sohn lebt nun hauptsächlich bei seinem Vater. Die Modellwoche war tatsächlich seine Abschiedswoche! Er hat auf die Oberschule gewechselt, das war hier in Berlin so kompliziert und er wollte auch gerne nach Dänemark. Für mich ist das natürlich auch schmerzhaft, aber der Deal ist, dass er ein Mal im Monat kommt, sein Vater übernimmt die Reisekosten. Mit dem Vater von Oscar mache ich theoretisch „Wechselmodell“, aber wir teilen uns nicht wöchentlich auf, sondern immer zwei Tage – und dann fünf Tage. Also er ist immer zwei Tage bei mir, dann fünf Tage beim Papa, dann wieder fünf Tage bei mir, dann zwei beim Papa – und so weiter. Für uns und für den Kleinen klappt es so am besten!

Miete/Hypothek: Ich wohne seit 12 Jahren in einer Wohnung und habe einen alten Mietvertrag, das ist natürlich ein großes Glück. Ich zahle für 75 Quadratmeter 711 Euro im Monat warm, Strom kommt noch dazu, das sind etwa 55 Euro. Die Wohnung ist wunderschön, für drei war der Raum aber schon etwas knapp. Jetzt sind wir ja nur noch zu zweit – und es klappt super.

Kita/Schule: Oscar geht in eine private Kita und wir teilen die Gebühren zu viert, mit dem Vater und den Großeltern, mein Anteil sind 79 Euro im Monat.

Versicherungen: Ich lege 95 Euro für meine Riester-Rente zurück. Ansonsten habe ich kaum Versicherungen, das ist auch ehrlich gesagt eine große Baustelle bei mir, das steht auf der To-Do-Liste.

Verkehrsmittel: Ich habe kein Auto und auch keine Monatskarte für die BVG, ich kaufe immer Einzelkarten. Weil ich oft Carsharing, etc. nutze, komme ich da auf 150-200 Euro im Monat für Verkehrsmittel.

Streamingdienste Ich nutze aktuell Spotify und Amazon. Insgesamt gebe ich hierfür ca. 18 Euro pro Monat aus.

Kleidung/Körperpflege: Das ist schwierig zu sagen. Ich leiste mir auch gerne mal ein teures Teil, dann kaufe ich aber auch wieder monatelang gar nichts. In der Drogerie kaufe ich aber gerne mal mehr, als ich brauche, ich probiere gerne Sachen aus. Und ich habe auch ein teures Parfüm, aber das muss man ja nicht so oft nachkaufen. Zur Maniküre oder zum Friseur gehe ich dafür sehr sehr selten. Im Schnitt gebe ich wohl so 200 Euro pro Monat für diesen Bereich aus.

Essen/Lebensmittel: Ich bestelle wahnsinnig viel Essen. Auch wenn ich Lebensmittel kaufe, bestelle ich die eher, mittlerweile natürlich oft bei Gorillas, weil es einfach so praktisch ist. Dass ich so wenig im Supermarkt bin, liegt auch daran, dass ich oft alleine mit Kind bin. Ich koche einfach nicht so gerne für mich alleine, und Oscar isst andere Sachen, als ich. Außerdem bin ich nicht so gut organisiert, dass ich einen Wocheneinkauf oder sowas mache. Ich hab immer die Basics zuhause, aber sonst kaufe ich spontan, was ich brauche. Ich habe mit großen Einkäufen auch keine guten Erfahrungen gemacht – dann verschimmelt immer alles!
Lange Rede, kurzer Sinn. Ich bin da nicht wirklich sparsam und gebe etwa 700 Euro im Monat für Essen aus.

Sparen/Anlegen: Leider habe ich keinen Sparsinn in mir, ich lege nichts zurück, außer die Riester-Rente. Das wäre vielleicht anders, wenn meine Mutter nicht für beide Kinder Fonds angelegt hätte. Sie spart also für die Kinder, die sind ein wenig abgesichert. Ich muss außerdem sagen, dass mich das nicht sorgt. Ich kenne viele, die ständig darüber nachdenken, dass ihre Altersvorsorge nicht ideal ist. Mich belastet das aber bisher nicht, dass ich da so lebe.

Finanzen-Check:

Wer kümmert sich bei euch hauptsächlich um das Thema Finanzen? Da ich alleinerziehend bin, mache das alles ich. Es gibt genau ein Konto, da kommt alles drauf und da geht alles weg. Ich habe auch keine Haushaltskasse für tägliche Ausgaben, schaue aber schon regelmäßig auf mein Konto und habe die Finanzen im Blick. Ich weiß also, wenn ich etwas kürzer treten muss, aber auch, wann zum Beispiel mal ein Urlaub drin ist.

Was machst du, wenn du dir etwas gönnen willst? Dann gehe ich gerne zur Thai Massage. Oder ich verreise. Gerne auch mal spontan innerhalb Deutschlands. Kino, Restaurant und so weiter sehe ich leider schon als viel zu selbstverständlich an, aber ich weiß dennoch, dass es das nicht ist.

Wofür gibst du ungern Geld aus? Mhhh, da fällt mir gar nichts ein. Tatsächlich gebe ich gerne Geld aus… ein kleines Verhängnis. Woher ich das habe, weiß ich gar nicht. Ich bin mit einer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen, sie hat nicht verschwenderisch gelebt, aufs Geld geachtet und gut gehaushaltet. Wir sind nicht oft Essen gegangen, aber haben uns schon auch mal ein Taxi oder so geleistet. Ich wäre gerne mehr wie sie und würde das Geld besser zusammenhalten, aber ich habe einfach gerne ein gutes Leben. Wenn ich mehr Geld habe, dann gebe ich auch mehr aus. Ich komme aber auch mit wenig Geld aus, wenn wenig Geld da ist, dann lebe ich sparsamer.

Und so sah meine letzte Woche aus:

Freitag

15€ Wolt
88 € alle zum Essen eingeladen
Scooter 6€
5 € Späti

Beide Kinder waren über Nacht beim jeweiligen Vater, deshalb habe ich lange ausgeschlafen und dann um 14:00 via Wolt Frühstück bestellt, das Essen war leider gar nicht gut. Abends hatten wir auf Wunsch meines Sohnes Anton sein Abschiedsessen, weil er am nächsten Tag nach Dänemark gefahren ist. Wir waren bei KWA, da gibt es Döner with an Attitude. Wir haben uns also alle 13 Euro Trüffel Döner geleistet – und ich habe alle eingeladen. Da waren meine Mutter, mein Freund, und ein weiterer Freund dabei. Oscar war beim Papa.
Danach wollte Anton mit dem E-Roller nach Hause fahren, wir brauchten also beide einen und ich musste mir dazu zwei verschiedene Apps runter laden. Auf dem Heimweg habe ich noch zwei Colas für uns beim Späti gekauft.

Samstag

0€

Anton ist an dem Tag geflogen, er ist sogar alleine zum Corona-Test und alleine zum Flughafen. Das hatte er sich so gewünscht. Sie werden so schnell groß! Ich habe ihn also mittags verabschiedet und dann einfach nichts gemacht und kein Geld ausgegeben. Ich habe zuhause gegessen, aufgeräumt, Dinge organisiert. So ein Tag kommt eher selten vor, bei mir. Aber es tut auch mal gut!

Sonntag

5,80€ Kaffee und Quiche
10€ Miles

Sonntag hätte ich rein theoretisch viel mehr Geld ausgegeben, hätte mein einer Kumpel mich nicht zum Mittagessen eingeladen, damit ich einen Text für ihn verfasse. Und mein anderer Kumpel hat mich dann auch noch zum Abendessen eingeladen, weil ich ich ihn in der Rummelsburg besucht habe. Die Fahrt dorthin hat allerdings 10 Euro mit Miles gekostet. Ach ja, und mein Frühstück musste ich leider auch selbst bezahlen, haha! Das waren Kaffee und Quiche in einem Café um die Ecke.

Montag

2,40 € BVG
12€ Miles
5 €Apotheke
47€ TK maxx / Kosmetik
4,90€ Famdang Lunch
10€ Supermarkt

Montag hatte ich morgens ein Fitting für einen kleinen Dreh am Dienstag.
Danach war ich kurz bei TK Maxx, dort kaufe ich sehr gerne Kosmetikartikel und ich habe auch mal wieder tolle Sachen gefunden!
Dann hatte ich einen Termin beim Urologen, dorthin bin ich ausnahmsweise mit der U-Bahn gefahren, auf dem Rückweg habe ich es mir dann aber doch anders überlegt und das Miles Auto genommen… Schnell zur Apotheke, das Rezept eingelöst, etwas Supermarkt-Shopping und ein kleines Lunch beim Vietnamesen gegenüber. Am Abend habe ich Oscar abgeholt, wir haben Zuhause Nudeln gekocht.

Dienstag

80€ Deutsche Bahn Tickets
4,80€ BVG
7€ Kaffee Stulle
17€ Pizza und Dumplings
3€ Rewe
15€ Medikamente

Heute kam mir spontan die Idee, mit Oscar am Ende der Woche nach Hamburg in meine Heimatstadt zu fahren und meine Kindergartenfreundin mit ihren Kindern zu besuchen, also habe ich Bahntickets gekauft.  Vormittags hatte ich den Dreh, als Oskar in der Kita war, da habe ich wieder die U-Bahn genommen.
Danach habe ich wieder etwas Geld in der Apotheke ausgegeben, wegen einer lästigen Blasenentzündung, die einfach nicht weggehen will.
Abends bin ich mit Oscar essen gegangen, wir konnten uns leider nicht einigen und mussten somit einmal Pizza (für ihn) und einmal Dumplings (für mich ) in verschieden Restaurants bestellen…

Mittwoch

5 € Spielzeugauto
8€ Rewe
100€ Darmbakterien

Ich habe Oscar leider nach der Kita mit einem Spielzeugauto erpressen müssen, damit er mit mir zu Rewe geht, es hat zum Glück funktioniert.
Abends habe ich dann im Internet recherchiert und kurzentschlossen viel zu viel Geld für ANDERE Darmbakterien (als die ich schon habe) ausgegeben, alles aufgrund meiner vorhergegangenen Antibiotikatherapie. Kurzum, Darmsanierung ist ziemlich teuer… An diesem Tag habe ich mittags und abends Zuhause gegessen.

Donnerstag

6€ Kaffee & Croissant
2€ Eis
6€ Café
6€ Fish and Chips Oscar
11€ Getränke
35€ Handy Reparatur

Am Donnerstag bringe ich Oscar nicht in die Kita, denn wir wollen ja nach Hamburg fahren. Am Bahnhof Kaffee und Croissant als Frühstück. Leider streikt die Bahn und wir müssen auf die Flixbahn umbuchen, die ist viel zu voll und ohne Klimaanlage… Unser Reiseproviant sind Obst von zuhause für mich und Fish n Chips für Oscar. Mein Handy ist leider im Zug kaputt gegangen, in Hamburg angekommen, müssen wir also erstmal zur Handy Reparatur, zum Glück geht es schnell… Oscar bekommt ein Eis, als Dank dafür, dass er mit mir auf mein Handy wartet. Abends kaufe ich noch Getränke, die wir alle zusammen bei den Freunden, bei denen wir schlafen, zum Abendessen trinken.

Freitag

22€ Spielzeugauto und Batterien
15€ Handy Reset Apple
12€ Getränke,Snacks
8€ Wein

In Hamburg haben wir dann leider gemerkt, dass wir Oscars neues Spielzeug vergessen haben, also musste ein neues, ferngesteuertes Auto gekauft werden, welches leider auch schon am selben Tag kaputt ging… So kann man sein Geld auch ausgeben. Unterwegs gab es Getränke und Snacks am Kiosk. Im Apple Shop habe ich kurz mein Telefon re-setten lassen. Dann habe ich noch Wein im Supermarkt gekauft, den wir abends mit unseren Freunden zum Abendessen getrunken haben.

Danke, Mira!

 

 

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit American Express®. Die American Express Gold Card gibt es schon für ein niedriges monatliches Entgelt!

Wenn ihr eure Einkäufe, Essensbestellungen oder Kosmetikartikel mit der American Express® Gold Card bezahlt, dann sammelt ihr außerdem mit dem Membership Rewards® Programm bei jedem Einkauf Punkte, die ihr flexibel einlösen könnt. Natürlich könnt ihr mit eurer American Express Karte auch kontaktlos zahlen.

Mit der Gold Card von American Express macht ihr euch ein automatisch verlängertes Rückgaberecht von 90 Tagen zunutze.¹
Beantragt einfach die Gold Card auf www.amex-kreditkarten.de und profitiert von 144 Euro Startguthaben! (Anmerkung: Dieses Angebot ist gültig bis zum 11.11. 2021. Danach profitiert ihr wieder von einem Startguthaben in Höhe von 77 Euro.)

Viel Spaß!!

¹Alle detaillierten Informationen zu Schutz und Sicherheit findet ihr hier.

Kommentare