Draußen sein mit Reima – egal bei welchem Wetter!

26. October 2018 | in Kooperation | Lifestyle

Nachdem sich der Herbst in den letzten Wochen noch mal von seiner Sonnenseite gezeigt hat, geht jetzt wirklich die Matsch- und Regenzeit los. Und da viel Draußen-Sein und Bewegung nicht verhandelbar sind, braucht es die richtige Ausstattung. Die finnische Outdoormarke Reima ist da absoluter Profi auf dem Gebiet. Klar, dass auch die CEO von Reima, Elina Björklund, ein großer Outdoor- und Sportsfan ist.

Elina und ihre Familie verbringen den Großteil ihrer Freizeit zusammen und draußen. Sie wandern, fahren Ski oder machen lange Spaziergänge. Wir haben Elina mal gefragt, wie sie das alles unter einen Hut bringt, als Geschäftsführerin und aktive Mama.

Hallo Elina! Du hast drei Kinder und bist CEO Finnlands größter Outdoorkindermarke Reima – wie viel Freizeit hast du da eigentlich mit deinen Kids?

Meine Kinder sind schon im Teenageralter, von daher benötigen sie mich nicht mehr so viel für die alltäglichen Dinge, aber sie brauchen natürlich schon meine Präsenz und Unterstützung als Mutter. Ich kann es nicht so genau sagen, aber wir verbringen schon mindestens ein paar Stunden am Tag zusammen, am Wochenende natürlich noch viel mehr.

Was bedeutet Quality-Zeit für dich und deine Familie?

Für mich und meine Familie bedeutet das einfach die simple, tägliche Interaktion – also alltägliche Dinge zusammen machen. Das ist jetzt erstmal gar nicht fancy oder so, sondern einfach Normalität, die wir gemeinsam genießen.

Wie ist bei euch so der Tagesablauf?

Wir beginnen jeden Tag mit einem Familienfrühstück um 7 Uhr morgens. Jeder steht rechtszeitig zum Frühstück auf. Zum Abendessen sehen wir uns dann spätestens alle wieder. Nach dem Abendessen verbringe ich die Zeit mit meinen Kindern, meistens in Bewegung: Wir unternehmen etwas Sportliches oder machen einen schnellen Spaziergang und haben dann auch Zeit zu reden. An den Wochenende haben wir dann noch mehr Zeit für so etwas. Wir kochen auch zusammen und gehen dann in den Wald.

Musst du deine Kids manchmal davon überzeugen rauszugehen – besonders wenn es kalt und regnerisch ist?

Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich sie jemals drängen musste vor die Tür zu gehen, auch bei schlechtem Wetter! Hier in Finnland ist es einfach so; wir sind immer draußen und da die Kinder es nicht anders kennen, stellen sie es auch nicht infrage.

Vor Kurzem habe ich eine Studie gelesen, in dessen Fazit empfohlen wurde, dass Kinder mindestens 40 Minuten am Tag draußen spielen sollten, um die Gefahr von Kurzsichtigkeit zu minimieren. Warum glaubst du, ist es noch wichtig, dass Kinder draußen sind?

Im Freien haben Kinder viel mehr Platz sich zu bewegen. Sie können so ihre motorischen Fähigkeiten entwickeln und lernen mit Risiken verschiedener Umgebungen umzugehen. Bestimmte Reize und interessante Herausforderungen sind außerdem super für die Kreativität. Es gibt viele wissenschaftliche Beweise dafür, dass wir Menschen mental und körperlich vom Draußen-Sein profitieren. Wir schlafen besser, wir können uns besser konzentrieren, wir werden schneller gesund und können Stress abbauen, wenn wir rausgehen und das Tageslicht sehen und frische Luft atmen.

Bei deinem arbeitsintensiven Job und drei Kindern – wie findest du noch Zeit für dich selbst?

Meine Me-Time habe ich am Morgen. Ich wache immer zwischen 5:30 und 6:00 Uhr auf, lese Zeitung und trinke einen großen Latte Macchiato – diesen Moment des Friedens genieße ich voll. Auch wenn ich irgendwo hinfahren muss, ist die Zeit hinter dem Lenkrad meine Zeit. Zeit um nachzudenken und sich ein wenig zu distanzieren vom ganzgen Wirrwarr des Alltags. Und ich habe natürlich meine Hobbies: Ich jogge und schwimme regelmäßig.

Danke dir Elina!

Da ich ich kein finnisches Kind habe, muss ich doch öfter Überzeugungsarbeit leisten um den Sohn ins Freie zu bekommen. Das geht am besten mit einer guten Ausstattung, damit niemand frieren muss, warm eingepackt ist und sich trotzdem frei bewegen kann. Quinn trägt die winddichte Daunenjacke Loiste  und Xaver die sehr warme und wasserdichte Winterjacke Serkku, die trotzdem atmungsaktiv ist. Beide Jacken sind schmutzabweisend und müssen deshalb weniger gewaschen werden.

Junio trägt die warme Mütze Nikkala aus einer Wollmischung (gibt es auch in anderen Farben!). Die Mütze ist mit warmen Fleece gefüttert und schützt besonders die Ohren! Auch sie ist dabei aber atmungsaktiv.

 

Mit diesen Softshell-Overall für Kleinkinder ist man im Herbst safe. Er hält warm und ist wasserabweisend.

Die Daunenjacke Martti hat Junio letztes Jahr so viel getragen! Sie hält richtig warm und ist super praktisch: Die Ärmel kann man easy peasy ablösen und dann hat man eine warme Weste für frische Herbsttage an denen man so richtig toben möchte.

 

Wenn es richtig ungemütlich wird, schützt diese Sturmhaube vor Wind, Feuchtigkeit und Kälte (und als Ninja-Kämpfer braucht man das eh!)

Der Friesennerz gehört eh in jeden Kinderschrank, am liebsten ganz klassisch in Gelb!

Mit diesem hübschen Regencape bleibt auch der Rucksack trocken!

Mit dieser Unterwäsche aus Merinowolle und Tencel bleiben Kinderkörper trocken und warm.

Sneaker für jeden Tag, die wasserdicht sind finde ich sowas von praktisch! Junio hat dieses Jahr das Patter Wash Model im Jeans-Look.

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Reima.

Kommentare