Beauty after Birth – Lieblingsprodukte

30. April 2013 | in Food & Beauty | Geburt | Schwanger

Ich werde nicht müde zu betonen, wie wichtig es ist, sich nach der Geburt wieder schnell und regelmäßig um sich selbst zu kümmern. Nicht nur sind Pflegerituale gut für die Seele, der Körper ist auch einfach mitgenommen nach der Schwangerschaft, er fühlt sich anders, ein bisschen fremd an und viel Pflege ist ein einfacher und wunderbarer Weg, schnell wieder zu einem guten Körpergefühl zurückzufinden.

Foto

Ich gebe also jeden Morgen meinen Sohn in die Hände seines Vaters und mache es mir ausgiebig im Bad bequem! Manchmal muss der Kleine im Stubenwagen mitkommen, zum Glück lässt er mich auch dann meistens etwa 20 Minuten mein Ding machen – Wasserrauschen, Radio und sein Mobilee lenken ihn gut ab! Nach Duschen, Haarewaschen (an schlechten Tagen muss ein Trockenshampoo herhalten, ich schwöre auf das von Klorane), reibe ich mir den (immer noch schlaffen aber schon wieder fast flachen!) Bauch mit straffendem Öl ein. Von Ingeborg Stadelmann gibt es ein Wochenbettbauchmassageöl, das sehr gut ist, aber auch ein Cellulite-Öl von Weleda oder DM erfüllen den Zweck. Für den Rest des Körpers habe ich eine Lotion von Dr. Hauschka entdeckt, die lecker riecht und sehr schnell einzieht. Gegen wunde Brustwarzen hilft Stillzart von Bellybutton oder eine französische Creme namend Castor Equi von Boiron (ganz simpel aber irgendwie total effektiv – aus Frankreich mitbringen lassen!). Für den Rest des Busens schwöre ich auf die Granatapfelcreme von Into Life. Sehr reichhaltig, gut riechend und ganz natürlich! Überhaupt soll man auf stark parfümierte Kosmetika verzichten, deshalb kommen eher Natur-Produkte zum Einsatz, ich bin aber auch schon vorher ein Fan von Apotheken-Kosmetika gewesen. Das mit den Düften geht eigentlich sogar so weit, dass man im Wochenbett kein Deodorant verwenden soll, um den Mutter-Geruch nicht zu verfälschen. Allerdings schwitzt man auf der anderen Seite sehr stark die ersten Tage und Wochen, deshalb war das für mich keine Option. Ich habe mich für ein mildes Deo von La Roche Posay entschieden, mit dem ich sehr gut zurecht komme.

Für das Gesicht bin ich bei meiner Feuchtigkeitspflege von Nuxe geblieben, dazu habe ich nach Augencremes speziell gegen Augenringe Ausschau gehalten und bin bei dem Kombi-Produkt von Eyliplex hängen geblieben. Das Gel für den Tag hat mich enttäuscht – es verträgt sich nämlich nicht mit Make-up, was wirklich unpraktisch ist. Die Nachtcreme ist aber super und seither jeden Abend im Einsatz. Für den Tag nehme ich eine reichhaltige Augencreme von MYE. Was das Make-up betrifft: Concealer! Ein Segen, ich glaube jede Neu-Mutter huldigt den Erfinder von Concealer. Bei mir ist es einer von Lancome, dem ich schon lange treu bin, ich könnte allerdings jetzt einen gebrauchen, der noch ein bisschen besser deckt, habt ihr Tipps? Dazu ein bisschen Rouge oder Bronzepuder (zum Beispiel von Clinique), Wimperntusche und wer mag Augebrauenstift. Das sollte reichen, ich finde, man fühlt sich natürlich am wohlsten, außerdem schmust man ständig das Kind ab, da kann zuviel Make-up schnell stören.

Dann noch die Haare zum Pferdeschwanz binden – offene Haare gestalten sich bei mir als unklug, Kind reißt einfach zu gerne daran, und der Tag kann beginnen! Ich bin noch in dem Stadium, wo ich mich tierisch freue, wenn ganz alltägliche Dinge problemlos mit Kind klappen (Shopping, Arztbesuche, U-Bahnfahren). Wenn ich bei einem dieser Alltags-Abenteuer dann ab und zu mein Spiegelbild sehe (immer noch ungewohnt mit Kinderwagen), freue ich mich jedes Mal, dass ich nicht unausgeschlafen und ungepflegt aussehe. Und das ist doch schon mal was!

Kommentare