Kleine, große Neuigkeiten

ISABEL_kleinesGROSSES

Ja ja ja, es ist so, wie es aussieht. Die Plauze da vorne kommt nicht von zu viel Schokolade (oder doch, auch!), ich bin tatsächlich wieder schwanger. Und das was alle sagen stimmt auch: der Bauch wächst bei Nummer zwei deutlich schneller als beim ersten Mal. SEHR deutlich! In Woche zehn war er bereits ungefähr so dick wie damals in Woche 20. Und jetzt, in Woche 15, gratulieren mir alle, ohne überhaupt nachzufragen.

Ich werde also wieder durch den Winter kugeln und im Mai werden wir, wenn alles gut geht, zu viert sein. So schön das alles ist – auch das zweite Kind ist ein absolutes Wunschkind, auch dieses Mal bin ich sehr schnell schwanger geworden…: Die letzten Wochen waren die Hölle auf Erden uns es wird erst ganz ganz ganz langsam besser. Ich kannte das von Xaver, aber dieses Mal hat es mich noch mal deutlich schlimmer erwischt. Nach einer Schonfrist von etwa zwei Wochen schlugen die Hormone ein, mir war Tag und Nacht übel, ich musste mich fast täglich übergeben, konnte kaum etwas essen. Ich trank viel zu wenig, denn Wasser war mir zuwider, und man kann doch nicht den ganzen Tag Cola, Limo und Saft trinken! Dazu war ich niedergeschlagen, richtig depressiv und traurig, mein Mini im Bauch machte mich alles andere als glücklich. Ich lag jede Nacht wach, stundenlang, übel, unglücklich, hellwach. Meistens kam genau in dem Moment, als ich wieder eingeschlafen war, Xaver angekrochen und weckte mich erneut auf. Es war wirklich kein Zuckerschlecken, sage ich euch.

Schwere erste Wochen….

Die Frauenärztin empfahl Infusionen und schrieb mich krank, die Infusionen waren der Hit, die Krankschreibung tat gut, aber eigentlich auch nicht, je mehr ich zuhause sein durfte, umso niedergeschlagener war ich. Essen war und ist ein Problem, alles was Zwiebeln, Knoblauch, Würze, Kräuter hat, geht überhaupt nicht. Am besten funktionieren dicke Kohlehydrate-Gerichte, und die esse ich jetzt einfach jeden Tag mehrmals. Pasta, Brot, Kartoffeln. Gerne mit viel Käse. Dazu die ganze Cola! Gesund ist das nicht und schlank macht es auch nicht, aber ich kann es nicht ändern…

Macht also alles überhaupt keinen Spaß bislang und ich muss sagen: ich fürchte, die zweite Schwangerschaft macht einfach generell nicht so richtig viel Spaß. Man kann sie nicht genießen, man muss so viel schuften, trotz all der Wehwehchen. Eine Geschäftsreise nach Lettland schaffte mich so sehr, dass ich prompt krank wurde und noch Wochen danach erschöpft war. Ich hätte sie absagen sollen! Aber ich dachte: “ich bin nicht krank, ich bin nur schwanger.” Das muss ich zurücknehmen. Ich war jetzt wirklich sechs Wochen lang krank. Ich hätte Mutterschutz gebraucht! Zum Glück hat meine Familie, insbesondere mein Mann, mich großartig unterstützt und Marie hat auch unheimlich viel alleine gewuppt. Nur so war es überhaupt zu schaffen. Merci <3

Und: ich hab es ja so gewollt! Die ersten Wochen sind der Preis, den ich zahlen musste. Trotzdem ging es mir ganz grauenhaft und ich habe die Entscheidung mehr als ein Mal in Frage gestellt. Und wer jetzt sagt: sicher wird es dann ein Mädchen! Haha! Das kann sogar sein. Erst hieß es: da baumelt etwas, ganz sicher! Bei der letzten Untersuchung wurde das revidiert, jetzt schauen wir mal. Beides wäre schön!

Xaver weiß es übrigens schon, das war notwendig, denn der Rabauke springt mir sonst auch gerne mal ohne Vorwarnung auf den Bauch. Er weiß auch, dass es noch seeeehhhhr lange dauert und wenn man ihn fragt, ob er sich freut, sagt er: “Ich will einen Bruder. Und eine Schwester, und ein Baby!” Für ihn ist die Nummer also noch lange nicht durch. Für mich schon, nach diesen schrecklichen ersten Wochen schließe ich gerade kategorisch aus, jemals wieder schwanger werden zu wollen. Aber jetzt erst mal Nummer zwei!

Wir tun es also wieder…

Wir tun es also wieder. Wir tun es uns noch mal an! Es hätte tausend Gründe gegeben, die gegen ein zweites Kind sprechen. Es hätte auch schon tausend Gründe gegen das erste gegeben. Wenn man an das Kinderhaben rational rangeht, kann man es gleich vergessen, sage ich immer. Vielleicht ist das das große Problem, das wir Deutschen mit dem Kinderkriegen haben? Eine so lebensentscheidende Sache kann man doch nicht dem Bauch überlassen! Aber genau das habe ich getan, jetzt schon zum zweiten Mal. Ich wollte einfach ein Kind, und dann wollte ich ein zweites. Ein Einzelkind zu haben war nie eine Option für mich, ich wollte eine “richtige Familie”, sicher auch, weil ich sie selbst nie hatte. Eine komplett irrationale und egoistische Entscheidung, dazu kam der tiefe Wunsch, wieder schwanger zu sein, wieder ein Baby zu haben. Et voilá!

Vorher muss ich noch durch die Schwangerschaft durch und es kann bislang nur besser werden. Auch vor dem was danach kommt habe ich durchaus großen Respekt. Zwei Kinder sind eine ganz andere Aufgabe als eines, ich mache mir nichts vor, es wird oft sehr anstrengend werden. Aber bequem ist bekanntlich langweilig und man kann meiner kleinen Familie viel vorhalten, aber langweilig sind und waren wir nie! Wir werden die beiden Kröten schon schaukeln, wir werden das schon irgendwie gut hinbekommen.

Abenteuer-Flug Schwangerschaft

Die zauberhafte Emily Henderson (die gerade ihr zweites Kind bekommen hat), hat die Schwangerschaft mal mit einer Überraschungs-Abenteuer-Reise vergleichen. Der Flug dahin ist sehr sehr sehr lang, alle sagen, dass es GANZ TOLL wird, aber man hat eigentlich keine Ahnung. Man sitzt ganz hinten im Flugzeug, fühlt sich elend, das Klo stinkt, man kämpft mit Übelkeit und Ekel. Es dauert ewig (das erste Trimester). Irgendwann kommt die Stewardess mit der Hiobsbotschaft, man dürfe sich in die Business-Class setzen. Yeah! Endlich Wohlfühlen, gutes Essen, eine Weile ist alles großartig. Okay, kein Champagner, aber immerhin eine gute Zeit (das zweite Trimester). Gegen Ende des wirklich unfassbar langen Fluges darf man gar in die First Class umziehen, kann es sich richtig gemütlich machen. Das dauert aber nur ganz kurz an, denn ganz am Ende muss man wieder lange auf dem Klo sitzen und ausharren. Man fühlt sich unwohl und beengt (das sind die allerletzen Wochen). Man sagt sich immer wieder: Hoffentlich ist es DAS wert. Hoffentlich ist es DAS wert!!! Der Mann sitzt übrigens die ganze Zeit über in der First Class, trinkt Champagner, schaut immer wieder ein bisschen mitleidig, aber kann das Gewese eigentlich kaum verstehen. Ist doch super!

Zu guter letzt kommt eine richtig schreckliche Landung mit Turbulenzen und unendlichen Problemen. Aber dann! Ist man da. Im Abenteuer-Land. Das tatsächlich ziemlich aufregend und schön ist. Auch anstrengend, aber ich kann immer noch sagen: Ein Kind bekommen ist das Großartigste, was ich je gemacht habe. Deshalb will ich es auch unbedingt noch mal machen.

Nichts trifft für mich die Schwangerschaft besser, als dieser Vergleich! Ich weiß, jeder erlebt es anders, manche finden die gesamten neun Monate toll, andere leiden nur. Für mich war die erste Schwangerschaft eine Kombination, teilweise fand ich es toll, teilweise grauenhaft. Und ich habe so ein Gefühl, dass es wieder so werden wird.

Leider befinde ich mich immer noch in der letzten Reihe neben dem Klo, mir ist schlecht und ich bin genervt. Aber sicher kommt bald die Stewardess und erlöst mich!

Lieblinge

  • banner_littleyears
  • output_8oikOR
  • littleyears_aw16_banner-littleyears

Instagram

No images found

Twitter

Pinterest